Horst Busch Gruppe: „Das macht uns zu einem attraktiven Arbeitgeber“

Foto: Wolfgang BeckerDie neue Busch-Zentrale am Karnapp: Einzug ist Ende Dezember. Die S-Bahn ist nur fünf Minuten entfernt, die Harburger Innenstadt über die Fußgängerbrücke in drei Minuten erreichbar. Foto: Wolfgang Becker

Sie sind nicht die ersten, aber ganz vorn dabei: Auch Oliver und Peter Seib, Geschäftsführende Gesellschafter der Horst-Busch-Gruppe, haben sich bei ihrem Neubauprojekt am Karnapp im Wohn- und Gewerbegebiet „Harburger Brücken“ für eine Eisspeicher-Heizung entschieden – und zwar radikal. Vater Peter Seib (61): „Wir heizen und kühlen ausschließlich über den Eisspeicher – wir haben in unserem Neubau keinen Gasanschluss . . .“ Auch sonst machen die Seibs keine halben Sachen: „Wir verlegen unseren Standort ganz bewusst von Wilhelmsburg nach Harburg, denn hier haben wir die bestmögliche Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und einen ganz kurzen Weg in die Innenstadt. Auch das macht uns zu einem attraktiven Arbeitgeber“, sagt Oliver Seib (37).

Kollektoren2

Peter und Oliver Seib sind für das Foto aufs Dach geklettert: Hier sind die Luftkollektoren montiert, die den Eisspeicher im Boden mit zusätzlicher Energie versorgen.
Fotos: Wolfgang
Schirmer (2)

Die Fertigstellung des Gebäudes soll Mitte Dezember erledigt sein. Zum Ende des Jahres sollen die etwa 40 Mitarbeiter einziehen, die hier vor Ort arbeiten werden (kaufmännische Abteilungen, Rechnungswesen, Planung, technische Abteilungsleiter, Geschäftsführung). 

„Ein gutes Signal an unsere Mitarbeiter”

Auf dem etwa 3000 Quadratmeter großen Grundstück hat das Stader Unternehmen Lindemann einen Bau mit rund 900 Quadratmeter Fläche für Büros, Konferenzräume, einen Schulungsraum sowie Sanitär- und Sozialräume errichtet. Die dazugehörige 600 Quadratmeter große Halle mit Werkstatt, Lager und Anlieferung hat mit stacon ebenfalls eine Stader Firma bebaut. Drumherum ist Platz für die 70 Einsatzfahrzeuge, mit denen die Monteure unterwegs sind. Das Grundstück wurde bereits Mitte 2012 von der aurelis Real Estate gekauft, die es übernommen hatte, die ehemalige Bahnfläche zu vermarkten. Mittlerweile ist das gesamte Areal bis hin an den Veritaskai im Norden so gut wie verkauft. Umfangreiche Bauarbeiten sind auch in der Nachbarschaft von Busch im Gange.

Der Ortswechsel wurde von langer Hand geplant. „Wir sind an unserem bisherigen Standort am König-Georg-Stieg schon lange an der Oberkante gewesen“, sagt Oliver Seib. „Mittlerweile haben wir zusätzlich vier Bürocontainer aufgestellt. Eine Erweiterung wäre dort grundsätzlich noch möglich gewesen, aber wir sind dort Mieter.“ Am Karnapp sind die Seibs nun auch Bauherren und Eigentümer. Der 37-jährige Jurist und Kaufmann betont: „Uns war ein attraktives Umfeld sehr wichtig. Das ist heute unumgänglich, wenn Fachkräfte gesucht werden. Ich denke auch, dass dieser Neubau ein gutes Signal an unsere Mitarbeiter ist.“ Elektro-Meister Peter Seib: „Wir wären auch in Wilhelmsburg geblieben, aber dort gab es kein annähernd vergleichbares Grundstück.“

Busch-Mitarbeiter

Freuen sich auf den neuen Standort: die Mitarbeiter der Horst Busch Gruppe.

Da die Elektrotechnik an sich schon ein innovatives Pflaster ist, überrascht es nicht, dass der Neubau über den eingangs erwähnten Eisspeicher geheizt wird. Der große Erdtank ist so ausgelegt, dass auch noch ein zweites Obergeschoss mitversorgt werden kann: Falls weiterer Platz benötigt wird, kann aufgestockt werden. 400 Quadratmeter Bürofläche könnten so entstehen. Die Energie zieht das System aus der Umgebungswärme im Boden und aus Luftkollektoren, die auf dem Dach montiert sind. Peter Seib: „Erst wenn die Außentemperatur unter fünf Grad sinkt, zapfen wir den Speicher an, der dann durch den Wärmeentzug langsam vereist.“ Wärmepumpen regeln den Rest, sodass niemand frieren wird. wb


Info: 170 Mitarbeiter – Vier Standbeine:
Die Horst Busch Gruppe

Groß geworden ist das Unternehmen Horst Busch mit der Elektrotechnik. Heute hat die Firmengruppe 170 Mitarbeiter und vier Standbeine: die Horst Busch Elektro-Technik GmbH (1976), die Horst Busch Planung, Personal & Technik GmbH & Co.KG (2007), die Horst Busch Alarm- und Sicherheitstechnik GmbH (2010) und die Pelka Seib Sachverständige & Management GmbH & Co.KG (2012). Alle vier Firmen werden künftig zentral am Karnapp vertreten sein. Das Unternehmen versteht sich hauptsächlich als Dienstleister für Gewerbe und Industrie. Zum Spektrum gehören der Aufbau von
IT-Netzen und Rechenzentren ebenso wie die Inbetriebnahme von industriellen Produktionsanlagen, Beleuchtungskonzepte beispielsweise für Hafenanlagen oder wie im vorigen Jahr die internationale gartenschau 2013 in Wilhelmsburg, Alarm- und Sicherheitstechnik und vieles mehr. Beteiligt ist die Horst Busch Gruppe als Sponsor des Lichtkunst Speicherstadt e.V. an der Beleuchtung der historischen Hafengebäude in Hamburg. Zurzeit werden dort erste Abschnitte auf LED-Technologie umgerüstet.

p Die Horst Busch Gruppe ist immer auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften und Auszubildenden. Letztere können bei Erfolg sogar an einem zwei- bis vierwöchigen Auslandspraktikum innerhalb Europas teilnehmen, wie Oliver Seib sagt. Weitere Informationen zum Thema Personal/Ausbildung finden sich stets aktuallisiert auf der Homepage. wb

Web: www.horst-busch.de