Die investive Seite des demografischen Wandels…

Apensen_Visualisierung_neuKurz vor Baubeginn: Die Seniorenresidenz Delmer Hof an der Buxtehuder Straße in Apensen wird 76 Pflegeplätze haben, aufgeteilt in 73 Einzelzimmer und drei jeweils doppelt so große Komfortzimmer.

Anfängliche Mietrendite von über fünf  Prozent pro Jahr (bezogen auf den Kaufpreis) garantiert: Makler Uwe Behrens (Hollenstedt) verkauft Pflegeapartments der Residenz-Gruppe Bremen

Mehr als fünf Prozent Rendite pro Jahr? Bei solchen Zahlen zucken Anleger unwillkürlich zusammen, denn die anhaltende Niedrigzinsphase hat dazu geführt, dass die zinsgesteuerte Vermehrung von Vermögen derzeit eher ein Sparflammenthema ist. Bei dem Hinweis „5,0 % p.a.“ ist Aufmerksamkeit also garantiert. Der Haken an der Sache?: „Beim besten Willen, ich habe bis heute keinen gefunden“, sagt Uwe Behrens, Immobilienmakler mit Sitz in Hollenstedt.

Der Fachwirt für Grundstücks- und Wohnungswirtschaft hat mit großem Erfolg Apartments der Seniorenresidenzen in Ahlerstedt und Apensen verkauft. Nur noch einzelne Einheiten in Apensen sind zu haben. Wer hier investiert, kann sicher sein, dass die Nachfrage und der Bedarf an Pflege-Immobilien infolge der demografischen Entwicklung steigen werden. Außerdem zeigt Behrens mit der Residenz-Gruppe aus Bremen einen Partner auf, der die Rendite garantiert.


Uwe Behresn

Uwe Behrens hat sein Büro im Haus der Volksbank Geest eG in Hollenstedt.

Die Residenz-Gruppe Bremen ist seit 1998 auf die Planung, Realisierung und den Betrieb von Pflegeeinrichtungen spezialisiert. Das Prinzip: Anleger können einzelne Apartments kaufen, die dann vom Betreiber gemietet werden. Da die Auslastung quasi ein Selbstgänger ist, schließt der Betreiber mit dem Eigentümer einen Generalmietvertrag über  20 Jahre ab – oftmals mit Verlängerungsoption. Lästige Nebenkosten-abrechnungen entfallen, die aufwendige Mietersuche liegt ebenfalls in den Händen des Betreibers. Der Eigentümer investiert das Kapital, erhält eine grundbuchamtliche Absicherung für das Apartment sowie einen Anteil an den Gemeinschaftsflächen und kassiert die Miete. Behrens: „Bezogen auf den Kaufpreis beträgt die Rendite mehr als fünf Prozent pro Jahr; werden die Nebenkosten einbezogen, liegt sie bei 4,8 Prozent.“ Immer noch ein sensationeller Wert, wenn bedacht wird, dass in Bankenkreisen bereits über negative Zinsen nachgedacht wird (wer Geld zur Bank bringt, zahlt dafür . . .).

Behrens verweist auf die Expertise der Residenz-Gruppe: „Die Bremer betreiben mittlerweile 36 Pflegeheime, die meisten zwischen Emden, Bremen, Hamburg, Braunschweig und Münster. Sie sind seit Jahrzehnten am Markt und bilden keine einzelnen Objektgesellschaften. Hier steht der gesamte Konzern für die versprochene Rendite ein.“ Er habe als exklusiver Partner der Residenz-Gruppe Bremen endlos viele Beratungsgespräche geführt. „Und immer kam irgendwann die Frage: Wo ist der Haken? Ich habe keinen gefunden“, sagt Behrens, der mittlerweile selbst zwei Wohnungen gekauft hat. Die Preise für das Objekt in Apensen liegen je nach Größe etwa zwischen 114 000 und 150 000 Eu-ro (49 bis 65 Quadratmeter inklusive Anteil an der Gemeinschaftsfläche). Aus Sicht des Maklers, der in den ver-gangenen zwölf Monaten 80 Pflegeapartments verkauft hat, ist das Investment eine ideale Ergänzung zur Altersvorsorge für die Altersgruppe der 30- bis 40-Jährigen: „Wer 20 oder 25 Prozent Eigenkapital hat, kann so ein Objekt bei den momentanen Zinsen binnen 20 Jahren allein aus der Miete bezahlen. Danach hat er nicht nur die Mieteinnahme für sich, sondern auch unbelastetes, wertbeständiges Wohneigentum.“ Die Wartungs- und Instandsetzungskosten übernimmt übrigens der Mieter, also der Betreiber. Der Investor zahlt nur für „Dach und Fach“, wie Behrens sagt.

Und: „Die Residenz-Gruppe Bremen steht für die sorgfältige Auswahl des Grundstücks, die bedarfsgerechte Planung nach den jeweils neuesten Erkenntnissen der Altersforschung, die architektonische Umsetzung und nicht zuletzt für die langfristig sichere, solide Finanzierung, die seriöse Vermarktung und eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit des Betriebs.“ Alle Häuser werden im Zentrum der Orte errichtet.

Für Uwe Behrens ist der Verkauf von Senioren-Apartments mittlerweile ein Hauptgeschäft geworden. Mit steigender Tendenz, wie der 53-Jährige sagt: „Bis 2050 wird die Nachfrage steigen, sich dann stabilisieren. Wer hier heute investiert, ist also sicher aufgestellt.“ wb

Web: www.uwebehrens.net  | www.residenz-gruppe.de