Bio-Fleisch vom Münchhof in Jork

Er setzt auf Biofleisch vom Galloway-Rind aus artgerechter Freilandhaltung: Wilhelm Braack vor seinen Exporttieren. Foto: Anping Richter

Die Produktion von Bio-Rindfleisch hat sich der Münchhof in Jork-Estebrügge auf die Fahnen geschrieben. Und das offenbar mit großem Erfolg, denn mittlerweile verkauft Wilhelm Braack seine Galloway-Rinder nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch nach Russland und Litauen. Dort besteht großer Bedarf an unseren robusten Fleischrindern, um eine eigene Zucht aufzubauen.
Seit 1989 ist der Münchhof ein Herdbuchzuchtbetrieb. Die wetterfesten Tiere sind keine Mastrinder – sie wachsen langsam und stehen auf nährstoffreichen Wiesen. Das wirkt sich entscheidend auf die Fleischqualität aus. In der Broschüre wird das so beschrieben: „Die naturnahe Aufzucht sorgt dafür, dass unser Gallowayfleisch den typischen, kräftigen Geschmack erhält. Kurzfaserig, dunkel, saftig und zart soll es sein – mit einem niedrigen Gesamtfettgehalt und einem hohen Anteil an essentiellen und ungesättigten Fettsäuren. Geschlachtet wird übrigens stressfrei in einer nahen kleinen Landschlachterei. wb

Wer das Biofleisch vom Münchhof probieren möchte: Donnerstags und freitags ist der Hofladen in Jork, Osterjork 91, 
von 10 bis 12 und 14 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 13 Uhr. 
Oder einfach im Onlineshop bestellen: www.galloway-biohof.de.