„Die Konkurrenz im Netz ist nur einen Klick entfernt”

Spezialist für e-commerce: Henrik SteffenSpezialist für e-commerce: Henrik Steffen baut mit seinen 16 Mitarbeitern Online-Shops für etablierte Firmen. Das Unternehmen top concepts sitzt im Channel-Tower in Harburg. Foto: Wolfgang Becker

top concepts in Harburg: Geschäftsführer Henrik Steffen und sein Team bauen Online-Shops.

Gerademal 17 Jahre alt war Henrik Steffen, als er 1995 für ein Jahr nach Schweden ging und dort etwas kennenlernte, was sein weiteres Leben stark beeinflussen sollte: das Internet. „Ich war schon immer ein Computerfreak, aber dort bekam ich meine Initialzündung. Die Schweden waren uns Deutschen weit voraus“, erinnert er sich. Steffen erkannte die Möglichkeiten, gründete noch vor Ort ein kleines Unternehmen und verdiente sein erstes Geld mit der Einrichtung einer Homepage für die südschwedische Stadt Karlshamn. Heute ist der 37-Jährige gebürtige Stader erfolgreicher Unternehmer und lebt in Buxtehude. Natürlich verdient er sein Geld immer noch im Internet – mit der Einrichtung, Pflege und dem Betrieb von Online-Shops.

Nach seinem Auslandsaufenthalt startete Henrik Steffen 1996 in Stade mit „top concepts“ durch. Eines der ersten Projekte war das Regional-Portal „City-Map“, das später als Aktiengesellschaft weitergeführt wur-de. „Hinter top concepts verbarg sich damals eher eine interne IT-Abteilung, die technische Dienstleistungen für city-map erbrachte“, sagt er. „Aber: Wir hatten schon immer auch einige Direktkunden. Ende der 90er-Jahre bauten wir unseren ersten Online-Shop auf. Das war damals noch absolutes Neuland.“ Inzwischen hatte der Jungunternehmer sein Abitur als Jahrgangsbester bestanden und konnte sich nun voll auf die berufliche Laufbahn als Unternehmer konzentrieren – ein Studium schlug er trotz Stipendium aus.


Sitz im Channel-Tower

Seit 2010 ist die top concepts GmbH unter der Führung von Henrik Steffen verselbstständigt. Er verlegte sein Unternehmen von Stade nach Hamburg. Zunächst war es nur ein Vorposten am Mittelweg, später zog die ganze Firma dann in die geografische Mitte, nach Harburg, und mietete sich im Channel-Tower ein. Hier sind heute 16 Mitarbeiter damit beschäftigt, die Online-Shops zahlreicher Kunden zu pflegen und zu betreuen.

Der Einzelhandel im weltweiten Netz hat zwar seine eigenen Gesetze, aber auch hier gilt: Eine 1-A-Lage kostet Geld. Henrik Steffen: „Wer diese 1-A-Lage nicht anstrebt oder keine sonstigen Alleinstellungsmerkmale besitzt, der sollte es lieber gleich sein lassen. Wenn ich ein Geschäft in einer Fußgängerzone betreibe, dann sitzt mein nächster Konkurrent vielleicht 15 Kilometer entfernt. Im Internet ist das anders: Dort ist die Konkurrenz nur einen Klick entfernt. Dieser Markt ist wirklich beinhart. Wer hier überleben will, muss das Thema professionell angehen.“

Die Spezialisten von top concepts kennen sich in der Welt der Online-Shops aus. Sie bieten Beratung für e-Commerce, Planung, Konzeption, Design und die technische Umsetzung aus einer Hand. Dabei geht es zum Beispiel um die Bedienbarkeit des Shops, um die Programmierung und die Integration in bestehende IT-Umgebungen.

Steffen: „Dieses Thema ist eher nicht für Start-ups geeignet. Wir verstehen uns als Agentur für etablierte Geschäftsmodelle gerade auch im B2B-Bereich.“

Ein Blick in das Kundenportfolio gibt einen vagen Einblick in die Vielfalt der Unternehmen. Steffen: „Wir ha-ben Kunden, die mit Gartenmöbeln handeln, mit Sportartikeln, mit virtuellen Gütern wie E-Paper, aber auch mit Edelstahl. Da findet sich der Neu Wulmstorfer Elektrogroßhändler Adalbert Zajadacz (zajadacz.de) ebenso wie ein Anbieter für Nageldesign (nded.de). Wo bestellen die Betreiber von Nagelstudios ihre Ware? Im Internet!“

Kunden aus allen Branchen

Ein Nagelshop im Internet klingt vermeintlich simpel, aber das Gegenteil ist der Fall, wie Henrik Steffen erläutert: „Dieser zertifizierte Shop läuft in 32 verschiedenen Sprachen, darunter Arabisch und Chinesisch und liefert in mehr als 200 Länder. Der Händler ist sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich aktiv und bietet mehr als 10 000 verschiedene Produkte. Das stellt an den Betrieb und die Programmierung höchste Anforderungen.“ Einige Referenzadressen: gartenmoebel.de, tennis-point.de, cortexpower.de, mediadealer.de – aber auch das Online-Buchungsportal des Stader Kultur- u. Tagungszentrums STADEUM. Neu dabei ist das Unternehmen Mager & Wedemeyer aus Oyten, ein Landmaschinenhandel, der Anfang Dezember seinen B2B-Shop eröffnet.

Die Programmierung der Shops läuft über die spezielle Software OXID eShop, mit der deutschlandweit 120 Agenturen arbeiten. Auf dieser Plattform baut top concepts neue Läden auf, wobei das Geschäft auch in diesem Fall speziell ist. Steffen: „Bei einem Online-Shop ist der Aktualitätsdruck um ein Vielfaches höher als bei einer normalen Homepage. Es muss ständig etwas Neues passieren. Nach dem Relaunch ist vor dem Relaunch. Das heißt: Zu unseren Kunden haben wir in der Regel langfristige Beziehungen und sind ständig dabei, Dinge zu verändern, zu aktualisieren, einzufügen und herauszunehmen.“ Als Zielgruppe benennt er Großhandelsunternehmen, etablierte Unternehmen, die online einen weiteren Kanal entwickeln wollen, und reine Online-Händler, die „den nächsten Level erreichen wollen“. Will heißen: einen professionalisierten Auftritt mit verbesserter Reichweite.

Steffen: „Wir haben binnen 20 Jahren reichlich Erfahrungen gesammelt und verfügen über einen riesigen Baukasten. Bei uns bekommt der Kunde alles, wovon er träumt. Etwa 200 Kunden betreut top concepts, darunter ein Dutzend Großkunden. In den Top-Shops werden täglich mehr als 1000 Bestellungen abgewickelt. Um die Datenmengen zu bewältigen, wurde eine eigene Cloud in einem Rechenzentrum in München aufgebaut. Das heißt: Hosting und Agentur-Leistungen kommen aus einer Hand. top concepts ist zudem Goldpartner von Trusted Shops. Dieses Siegel verspricht einen absolut sicheren Online-Einkauf über verschiedene Zahlungs-Systeme. Steffen: „Wir sind Experten für Zahlungsschnittstellen. Für Klarna, payolution und RatePAY entwickeln wir entsprechende Lösungen.“ wb


Mitarbeiter gesucht

An der Eingangstür in die Büroräume klebt ein weiteres  Siegel: „Anerkannt guter Arbeitgeber“. Es wird verliehen vom AGA Unternehmensverband. Steffen hofft, dass Fachkräfte auf sein Unternehmen aufmerksam werden: „Wir suchen Web-Entwickler, Fachinformatiker und Mediengestalter. Und wir möchten 2016 ein bis zwei neue Azubis einstellen.“