Stabwechsel bei der Haspa

Foto: Wolfgang BeckerBeim Immobilienfrühstück der Haspa verkündete Regionalbereichsleiter Arent Bolte (Mitte) die Personalie. Arnold Felkers (rechts) und Björn Sass bleiben beide in seinem Verantwortungsbereich. Foto: Wolfgang Becker

Firmenkunden-Center Hamburg Süd: Arnold Felkers geht – Björn Sass kommt

Mit 57 Jahren stellt sich Arnold Felkers, langjähriger Leiter des Haspa-Firmenkunden-Centers in Harburg, noch einmal einer neuen Herausforderung und setzt zum Sprung über die Elbe an. Auf Bitten der Unternehmensführung hat der Neu Wulmstorfer jetzt die Leitung des Firmenkunden-Centers Mitte übernommen – mit 7500 Geschäftskunden doppelt so groß wie der bisherige Verantwortungsbereich im Hamburger Süden. Nachfolger von Felkers ist Björn Sass (42) – ebenfalls ein Haspa-Mann, der seit 1997 dabei ist und auch „die andere Seite kennt“.

Felkers stand zehn Jahre lang an der Spitze des Firmenkunden-Centers. In dieser Zeit wuchs die Zahl der Kunden von 2300 auf rund 3500 an. Warum dieser Wechsel? Die Anwort verblüfft: „Ich bin jetzt fast 40 Jahre bei der Haspa. Und ich bin immer gut behandelt worden. Ich habe meine Chancen bekommen und kann heute sagen: Wir haben einen wirklich guten Arbeitgeber. Das habe ich auch meinen neuen Kollegen in Mitte gesagt. Natürlich wird es für mich persönlich jetzt etwas umständlicher, zur Arbeit zu kommen. Aber als der Vorstand mich fragte, weil dort ein erfahrender Center-Leiter gesucht wurde, habe ich Ja gesagt – auch, um etwas zurückzugeben.“


Björn Sass ist ebenfalls erfahren – und seit 2001 im Firmenkundengeschäft der Haspa tätig. Lediglich von 2007 bis 2009 setzte er aus und wagte einen Job-Wechsel. Sass übernahm die kaufmännische Leitung eines mittelständischen Unternehmens. Doch als das übernommen wurde, zog es ihn zurück zur Haspa. Zuletzt war er drei Jahre als Teamleiter in Harburg eingesetzt, dann als Teamleiter in Mitte aktiv („Dort ist alles doppelt so groß wie in Harburg“) – jetzt bekommt auch er seine Chance und übernimmt das Firmenkunden-Center Hamburg Süd.

Für die Kunden wird sich nichts ändern, betonen beide, denn Felkers und Sass sprechen dieselbe Sprache. Beide sind pragmatisch und kennen das Geschäft aus dem Effeff. wb