Co-working Space für Kreative in der alten Malerschule

Deck2Sie betreiben das „DECK 2“ in Buxtehude: Simone Kleinheinz (links) und Tina Makareinis-Chamouni in dem neuen Ausstellungsraum. Foto: Deck 2

Neugründung in Buxtehude: „DECK 2“ bietet Designern und Kunstschaffenden Platz unter einem Dach.

Auch so funktioniert Wirtschaftsförderung: Die alte Malerschule am Hafen in Buxtehude beherbergt seit kurzem das „DECK 2“. Dahinter verbirgt sich ein Konzept für die Kreativwirtschaft. In dem 230 Quadratmeter großen Saal sollen sich Kreative ansiedeln, die vor Ort arbeiten, aber auch ausstellen und ihre Produkte verkaufen können. Dazu haben Simone Kleinheinz und Tina Makareinis-Chamouni eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet. Unter dem Titel „Marktplatz Junges Design“ wollen sie Designern und Kunstschaffenden einen Ort bieten, der durch Workshops und andere Veranstaltungen im Haus Synergien schafft.

Simone Kleinheinz: „Die Idee, die Malerschule als Kreativ-Treffpunkt zu nutzen, stammt aus der Wirtschaftsförderung in Buxtehude. Wir haben drei Sparten definiert: Werkstatt/Produktion, Workshops und Ausstellung/Präsentation. Unser Ziel ist es, auch die Entstehung von Produkten im DECK 2 zu zeigen.“ Doch schon in der Startphase zeigt sich nun, dass der Platz dazu eigentlich viel zu klein ist. Die Kreativ-Unternehmerin: „Viele Kunstschaffende, die produzieren, bräuchten große Flächen, so um die 100 Quadratmeter. Und die möglichst von Wänden umgeben und abschließbar.“ Doch das sieht das Konzept nicht vor. Die Idee ist, einen lebendigen Ort zu begründen, an dem Besucher schauen, teilhaben und am Ende auch kaufen können – sozusagen einen Co-working Space für Kreative.


Im Gegenzug sind manche Künstler nicht in der Lage, die Miete für eine kleine Fläche aufzubringen – sie arbeiten stattdessen zu Hause. Und deshalb hat sich das DECK 2 schon in der Startphase in eine bestimmte Richtung entwickelt. Simone Kleinheinz: „Zurzeit sind hier nur zwei Label vertreten – Tina Makareinis-Chamouni kommt thematisch aus dem digitalen Stoffdruck und näht. Künftig wird es hier weiter in Richtung Siebdruck gehen, wozu wir dann auch Workshops anbieten können. Ich selbst stelle gehäkelte Wohnaccessoires her. Außerdem haben wir aber eine Ausstellungsfläche, auf der bereits Produkte von etwa 20 Kunstschaffenden aus der Region zu finden sind.“ Wobei es durchaus auch Anleihen aus dem Kunsthandwerk gebe.

Das DECK 2 ist bereits eröffnet und ist unlängst im Rahmen einer „Schiffstaufe“ mit geladenen Gästen offiziell vorgestellt worden. Die Öffnungszeiten:
di und sa 10 bis 14, mi bis fr 10 bis 17 Uhr. wb