Kock & Sack holt „Alpha Workwear“ wieder in die Zentrale

Christian (links) und Marcel SackAlles unter einem Dach: Christian (links) und Marcel Sack haben die Bekleidungssparte jetzt zurück in die Zentrale am Kleinen Schippsee in Harburg geholt. Foto: Wolfgang Becker

Nach eineinhalb Jahren ist der Fachhandel für Arbeitsschutz „Alpha Workwear“ bei Kock & Sack in Harburg jetzt in das neu gestaltete erste Obergeschoss der Zentrale am Kleinen Schippsee gezogen – der Laden in der Fußgängerzone Bremer Straße wurde in dem Zuge geschlossen. Geschäftsführer Marcel Sack: „Aufgrund des kontinuierlichen Wachstums unseres Sortiments haben wir uns zu der räumlichen Zusammenführung von Kock & Sack und ‚Alpha Workwear‘ entschieden. Auf 400 Quadratmetern bieten wir unseren Kunden in Zukunft noch mehr Auswahl und Vielfalt. Neben der freizeitorientierten Workwear und der Handwerkerbekleidung werden wir demnächst auch Imagekleidung für unterschiedliche Branchen führen.“ Als da wären Schlosser, Logistiker, Tischler, Gala-Bauer, Maler und weitere Berufsgruppen.

Sack weiter:  „Auch zum Thema des technischen Arbeitsschutzes vergrößern wir unsere Produktpalette wie zum Beispiel Schnittschutz- und Warnschutzbekleidung oder Produkte für die Gastronomie. Des Weiteren stehen den Alpha-Workwear-Kunden ab sofort die Parkplätze von Kock & Sack am Kleinen Schippsee zur Verfügung.“ Mit der Erweiterung am Kleinen Schippsee führt das Unternehmen quasi  Kleidung und Werkzeuge wieder zusammen.

  • Ein Tipp für Handwerker: Für alle Kunden gibt es bei Kock & Sack freitags ab 10 Uhr in den neuen Räumen einen Handwerkerbrunch. Dort bekommt jeder Handwerker Würstchen, Kaffee und Bier satt.