Unterschrieben!

Visualisierung: Lorenz GruppeDie Visualisierung zeigt die künftige Eingangs­situation im Osten des Harburger Binnenhafens: Das Hotel ist derzeit mit einer gläsernen Fassade dargestellt. Rechts daneben: die Hafen-Terrassen mit der L’Osteria. Oben links: das Brückenquartier mit dem Edeka-Markt. Visualisierung: Lorenz Gruppe

Frank Lorenz startet durch: Best Western Premier Hotel und Kongresszentrum am Veritaskai in Harburg – Edeka zieht ins Brückenquartier – L’Osteria auf den Hafen-Terrassen.

Eer hoch hinaus will, braucht einen langen Atem. Projektentwickler und Investor Frank Lorenz, Inhaber der Hamburger Lorenz Gruppe, hat ihn: Nach drei Anläufen und einer fast zehn Jahre dauernden Vorplanungsphase präsentiert er jetzt unterschriebene Verträge mit wichtigen Ankermietern – das Gesicht des östlichen Binnenhafens wird sich damit entscheidend verändern. Der weitreichendste Punkt: Harburg bekommt auf der mittlerweile geräumten Beachclub-Fläche am Lotsekanal das „Best Western Premier Hotel Veritaskai“ (vier Sterne plus) der Raphael-Gruppe mit 214 Zimmern (darunter ein Dutzend Suiten) und einem Kongresszentrum mit vier bis fünf kleineren Tagungsräumen sowie einem großen Saal mit etwa 350 bis 370 Plätzen. Der Hotel-Betreiber hat einen Pachtvertrag für 20 Jahre unterschrieben.

Auch die beiden anderen Verträge lassen aufhorchen: Auf den Hafen-Terrassen zwischen dem Hotel und dem KaiSpeicher wird ein separates Gebäude entstehen, in das eine L’Osteria-Filiale einziehen wird. Das Haus wird maximal elf Meter hoch, sodass der Blick aufs Wasser der Büros in der zweiten Reihe weitgehend erhalten bleibt. Die neu anzulegende Terrassenanlage wird ebenfalls gastronomisch genutzt. Auf der anderen Seite des Veritaskais wird auf Höhe des Hotels Edeka Ziegler einziehen – ein Lebensmittelmarkt mit 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche plus 200 Quadratmeter für „Dat Backhus“. Ziegler ist bislang vor allem in Wilhelmsburg aktiv. Drei weitere kleine Ladenlokale zwischen 100 und 250 Quadratmetern Fläche versprechen Vielfalt am Standort.

Lorenz: „Dort könnten sich zum Beispiel Makler, eine Eisdiele, eine Reinigung oder auch eine Bankfiliale einmieten.“

65 Meter hoch und mit eigenem Barkassen-Anleger

Der Hotelkomplex und die L’Osteria haben ein Investitionsvolumen von 40 Millionen Euro. Das Hotel bleibt mit 65 Metern Höhe in den Vorgaben des Bebauungsplans. Für die Fassade und die Gestaltung der Terrassen am Lotsekanal wird ein Architektur-Wettbewerb ausgeschrieben. Lorenz: „Ich denke, das schaffen wir in diesem Jahr. Mit dem Bauantrag rechne ich Ende 2016, sodass wir im Frühjahr 2017 mit dem Bau beginnen können. 2018 wäre dann die Hotel-Eröffnung. Die Lage am Wasser ist ideal, denn wir werden einen Barkassenanleger haben und können von dort aus Hotelgäste in den Hafen fahren – zum Beispiel zum König der Löwen. Und: Direkt gegenüber ist das Parkhaus 24 Stunden geöffnet. Da können bei einem Kongress abends gern mal 500 Autos abgestellt werden.“ Die TU Hamburg-Harburg hat bereits großes Interesse signalisiert.

Die Planungen für das Brückenquartier sind bereits weiter fortgeschritten. Mit dem Edeka-Vertrag ist es Lorenz gelungen, den ersten Lebensmittler in den Binnenhafen zu holen: „Hier werden bis Jahresende 500 neue Wohnungen fertig – das wird das Leben im Binnenhafen verändern und hat unsere Partner überzeugt.“ Im vorderen Bauabschnitt stehen über dem Laden 6000 Quadratmeter Bürofläche mit gleich zwei Wasserseiten zur Verfügung (die noch freien Flächen in der benachbarten Gesundheitsinsel sind laut Lorenz bis Jahresende komplett vermietet). Im hinteren Bauabschnitt des 40 Millionen-Euro-Projekts entstehen 51 exklusive Eigentumswohnungen, teilweise über drei Etagen. Beide Häuser stehen auf einer Tiefgarage mit 120 Stellplätzen. Weitere 70 Parkplätze sind auf EG-Niveau für Edeka reserviert. Der Baubeginn ist für Sommer 2016 geplant. Die Vermarktung der Wohnungen beginnt am 22. April beim „Brückenschlagfest – Wohnen im Binnenhafen“.  wb