Zwischen Smart und Actros

Klaus-Günther Mohrmann (rechts) und Serviceleiter Dirk KaiserGroße Bandbreite vom neuen Smart fortwo mit 71 PS bis zum fast 600 PS starken Mercedes Benz AMG S63 4matic Cabrio: Tesmer- Geschäftsführer Klaus-Günther Mohrmann (rechts) und Serviceleiter Dirk Kaiser können fast jeden Auto-Wunsch erfüllen. Fotos: Wolfgang Becker

STANDORT Mercedes Tesmer in Buxtehude: Rasante Entwicklung an der Lüneburger Schanze.

Wozu doch ein Abschleppwagen gut sein kann – zum Beispiel als Bühne für ein Mannschaftsfoto. Sogar ein großes Mannschaftsfoto, denn die Mannschaft bei Mercedes Tesmer in Buxtehude ist groß. Rund 100 Mitarbeiter sind in der Zentrale an der Lüneburger Schanze beschäftigt – im Verkauf, im Service allgemein und vor allem im dazugehörigen Werkstattbereich für Pkw und Lkw. Vom kleinen Smart bis hin zur großen Actros-Zugmaschine: Wer Tesmer in der vollen Bandbreite erleben möchte, der ist in Buxtehude richtig.

Als Buxtehude Anfang der 90er-Jahre das Gewerbegebiet Lüneburger Schanze an den Markt brachte, gehörte Tesmer – damals noch Rudeloff – zu den Pionieren. Serviceleiter Dirk Kaiser war von Anfang an dabei und startete 1992 mit gerade mal 20 Mitarbeitern. „1998 waren es bereits 60 Leute. Wir haben hier eine rasante Entwicklung erlebt“, sagt Klaus-Günther Mohrmann, Geschäftsführer der Hans Tesmer AG & Co.KG. Was seinen Grund auch in der Entwicklung der Hansestadt Buxtehude hatte, die in jenen Jahren ebenfalls deutlich an Fahrt aufnahm – sowohl im Bereich der Wirtschaft als auch mit Blick auf die Bevölkerungszahl.

Modellvielfalt ist angesagt

Heute ist Buxtehude ein prosperierender Wirtschaftsstandort mit hoher Lebensqualität – und Tesmer sitzt quasi mittendrin. Fast zweieinhalb Hektar umfasst die Betriebsfläche. Anfänglich war nur die Hälfte bebaut und befestigt, doch im Jahr 2000 wurde kräftig erweitert. Es entstanden zusätzliche Stellflächen, die Lkw-Halle wurde verdoppelt, eine Lagerhalle für Reifensätze wurde gebaut. Auf der Ausstellungsfläche präsentiert Tesmer heute etwa 120 Fahrzeuge zeitgleich – neue Modelle und Gebrauchte, Pkw und Transporter. Von den sieben Tesmer-Standorten ist Buxtehude der größte – bezogen auf die Mitarbeiterzahl, die Fläche und den Umsatz, wie Mohrmann sagt.

Das Einzugsgebiet ist der Raum Buxtehude bis hinein nach Süderelbe. Der Anteil der Privatkundschaft ist vergleichsweise hoch – eine Entwicklung, die gegen den Bundestrend verläuft. Das Modell-Feuerwerk, das die Daimler AG seit einigen Jahren abbrennt, zündet auch in Buxtehude. Mohrmann: „Die Modellvielfalt ist extrem gestiegen. Derzeit sind im Pkw-Bereich allein 50 neue Modelle auf dem Markt. Aktuell dabei: das C-Klasse Cabriolet, das GLC Coupé und der E-Klasse Kombi. Der Transporter- und Lkw-Markt ist dagegen etwas stabiler.“ Der neue Sprinter wird 2017 erwartet. Der Vollständigkeit halber: Bei Tesmer können Nutzfahrzeuge übrigens auch gemietet werden.

Lebenslanges Lernen

Für Service-Mitarbeiter bedeutet dies lebenslanges Lernen, da die Fahrzeuge sowohl technisch als auch funktionell ständig im Wandel sind. Dirk Kaiser: „Das ist schon eine Herausforderung. Fortbildung hat deshalb bei uns einen hohen Stellenwert.“ Jedes Jahr lässt sich Tesmer das Know-how seiner Mitarbeiter einen deutlichen sechsstelligen Betrag kosten. Wer wann an welchem Lehrgang teilnimmt, wird in einem Drei-Jahres-Plan festgehalten.

25 Mechatroniker vor Ort

Dass Tesmer einen 24-Stunden-Service anbietet, ist für Kaiser eine Selbstverständlichkeit. Nachts sind immer Notdienst-Mitarbeiter eingeteilt. Bis zu 30 Jahre Mobilitätsgarantie im Pannenfall bietet Mercedes seinen Kunden. Im Nutzfahrzeugbereich arbeiten die Mechaniker in Schichten, die Spätschicht bis 22 Uhr. Montags bis donnerstags können Fahrzeuge bis 22 Uhr, freitags bis 21 Uhr gebracht oder abgeholt werden. Das gilt auch für Pkw-Kunden. Insgesamt sind in Buxtehude
25 Mechatroniker beschäftigt. Klaus-Günther Mohrmann: „An das Serviceteam werden hohe Anforderungen gestellt. Das ist ein großes Thema. Dies gilt insbesondere auch für den technischen Bereich.“ Hier ist jederzeit hohe Präsenz und große Aufmerksamkeit gefordert. Dirk Kaiser: „Bei uns im Unternehmen finden pro Jahr etwa 20 bis
30 unangemeldete Werkstatt-Tests statt –auch wir selbst halten auf diesem Weg die Qualität hoch.“

Zu guter Letzt ist Tesmer auch ein starker Ausbildungsstandort in Buxtehude: 15 bis 20 Azubis sind allein im technischen Bereich im Einsatz, zusätzlich werden drei bis fünf Kaufleute und ein Lagerist ausgebildet. Aktuell erlernen bei Tesmer an allen sieben Standorten 80 junge Menschen einen Beruf. wb