Darum sollten Frauen immer ne Knarre dabei haben . . .

Autohaus BröhanAuch wenn die Mutter festsitzt: Die Selbsterfahrung bei der Pannenhilfe und beim Reifenwechsel gibt durchaus Anlass zu lachen.

Pannenkurse im Autohaus Werner Bröhan:  Praktische Tipps und nützliche Eckdaten rund ums Auto für Kundinnen in Jork-Königreich und Stade-Wiepenkathen.

Darauf haben viele Frauen schon lange gewartet: das Angebot eines Pannenkurses ohne Männer. Er wurde im Autohaus Werner Bröhan dankbar von Mädchen und Frauen unterschiedlichen Alters angenommen. Damit traf Prokuristin Catharina Bröhan ins Schwarze. Und ist sich nun sicher, dass dies nicht das letzte Mal gewesen ist: „Die beiden Kurse waren ziemlich schnell ausgebucht.“

Zu den Teilnehmerinnen gehörten unter anderem Fahranfängerinnen mit der Angst vor einer Reifenpanne, eine Rettungsassistentin, die sich zwar mit den einfachen technischen Dingen „ihres“ Rettungsfahrzeuges auskennt, aber noch keinen Reifenwechsel beherrschte, sowie eine alleinstehende Dame, die Dinge rund ums Auto nun selbst in die Hand nehmen muss.

Kirsten Wilke, für die Fahrzeug-Aufbereitung im Autohaus Werner Bröhan zuständig, und Klaus Nieper, Serviceberater und Kfz-Mechaniker, führten die Teilnehmerinnen in Stade-Wiepenkathen durch Theorie und Praxis, in Jork-Königreich waren die Auszubildende Jessica Dötze und Serviceberater Niklas Bröhan mit derselben Aufgabe im Einsatz. Wie setze ich den Wagenheber richtig an? Wo finde ich im Notfall welche Utensilien im Fahrzeug? Und warum ist es wichtig zu wissen, welches Kabel ich zuerst bei der Überbrückung eines Autos an die Batterie anschließe? Das waren nur einige der Fragen, die im praktischen Teil am Auto in der Werkstatt erklärt wurden. „Erst rot, sonst Auto tot“, lautet die Eselsbrücke von Kirsten Wilke, die sich alle für das Überbrücken eines Autos merken sollten. Außerdem wichtig: Heckscheiben-Wärme einschalten, Gebläse und Licht an und beide Autos einen Moment lang laufen lassen. So wird Spannungspotenzial abgebaut und die Batterie kann sich gefahrlos aufladen.

Im Notfall hilft der „Bröhan-Elch“

Schwerpunkt der praktischen Einheit war jedoch der Reifenwechsel. Nicht alle wussten, wo sich in ihrem Auto der Ersatzreifen befindet, und schon gar nicht, wie man ihn wechselt. Mit Anleitung von Kirsten Wilke konnte jede Frau einmal selbst Hand anlegen und dann feststellen, dass das Lösen der Radmuttern einige Kraft erfordert. „Am besten sollte man immer eine Knarre dabeihaben oder einen Schraubenschlüssel mit großer Hebelwirkung“, sagt Kirsten Wilke. Sie half mit ganzer Kraft, die Muttern zu lösen. Zuvor wurde der Wagenheber in die richtige Position gebracht, um dann – nachdem alle bis auf eine Mutter entfernt wurden – das Auto für den Reifenwechsel anzuheben. Merke: Niemals den Wagenheber auf einer schrägen Fläche (wie es der grüne Seitenstreifen sein kann) ansetzen.

Klaus Nieper erklärte im theoretischen Teil, dass das Autohaus Werner Bröhan im Falle eines Unfalls den Kunden mit einer Reihe von Dienstleistungen außerhalb der reinen Reparatur zur Seite steht. So sorgt das Autohaus für die gesamte Abwicklung mit den zuständigen Versicherungen und zieht im Rechtsfall zwei erfahrene Rechtsanwälte für Verkehrsrecht zur Klärung hinzu.

Und für den Fall, dass es mit dem Reifenwechsel doch nicht klappt: Wer möchte, kann sich den „Bröhan-Elch“ auf seine Windschutzscheibe kleben, auf dem die Notfallnummer des 24-Stunden-Abschleppdienstes notiert ist – ein Service, der ebenfalls zum Autohaus Werner Bröhan gehört. bal

Kontakt: Autohaus Werner Bröhan GmbH, Königreicher Str. 15 – 17, 21635 Jork-Königreich,
Telefon: 0 41 62/94 30-0,
info-koenigreich@autohaus-broehan.de und Gravenhorst-Weg 4, 21684 Stade- Wiepenkathen,
Telefon: 0 41 41/99 11-0,
info-stade@autohaus-broehan.de,
Web: www.autohaus-broehan.de