Fexibles Wohnen der Zukunft für Studenten und Familien

Foto: Sabine LepélKurt und Cornelius Groenewold (von links), Bettina Husemann, Olaf Scholz und Martin Kalkmann (Hochtief) beim Richtfest für das „Wohnhaus für Studierende“. Fotos: Sabine Lepél

61 neue Wohnungen im Binnenhafen: Bürgermeister Olaf Scholz feiert Richtfest mit der Aurelius Immobilien AG

Sogar Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz war dabei, als die Bauherren Kurt und Cornelius Groenewold von der Aurelius Immobilien AG zum Richtfest für ihr 20- Millionen-Euro-Bauprojekt „Wohnhaus für Studierende“ in den Harburger Binnenhafen baten. Mit Scholz kam eine Menge Prominenz aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zum Schellerdamm 1: unter anderen Hamburgs Oberbaudirektor Jörn Walter, Bezirksamtsleiter Thomas Völsch und Channel-Gründer Arne Weber. Scholz gab den Bauherren zum ersten Mal die Ehre, obwohl die Aurelius Immobilien AG im Harburger Binnenhafen bereits mehrfach spektakuläre und vielfach ausgezeichnete Gebäude realisiert hat – wie etwa das „Silo“, das denkmalgeschützte Fleethaus und das Bürohaus Schellerdamm 18.

Während in diesen Gebäuden gearbeitet wird, wagt Aurelius mit dem Wohnhaus für Studierende am Schellerdamm 1 bis 7 im Binnenhafen erstmals den Sprung zum jungen Wohnen. „Und das ganze freifinanziert ohne öffentliche Fördermittel“, freute sich Scholz mit Blick auf das Bauunternehmen, das das Studenten-Wohnhaus fristgerecht hochgezogen hat: Elbphilharmonie-Bauträger Hochtief. „Wir realisieren mit der Firma unsere Projekte schon seit fast 20 Jahren zuverlässig“, lobte Investor Kurt Groenewold.

Das neue Aurelius-Gebäude bietet 61 Mietwohnungen, die nicht nur Studenten zur Verfügung stehen, sondern mit ihren flexiblen Grundrissen auch besonders wohngemeinschafts- und familientauglich sind. Oberbaudirektor Walter lobte den Entwurf des Hamburger Architekturbüros limbrock.tubbesing: „Endlich haben wir hier eine Riegelbebauung, die das wenig attraktive Parkdeck verdeckt“, sagte Walter. Dem Oberbaudirektor gefallen die Nachhaltigkeit und das Energiekonzept des Gebäudesystems, das mit einem Eisspeicher arbeitet: „Alles entspricht neuesten Standards.“

Foto: Sabine Lepél

So soll es aussehen, wenn es fertig ist: das „Wohnhaus für Studierende“ am Schellerdamm/Ecke Veritaskai.

Die 61 Wohnungen befinden sich in den Obergeschossen, im Herbst sollen sie bezugsfertig sein. In Kürze startet die Vermarktung der Mietwohnungen, die alle eine große Wohnküche und zwei bis vier gleich große Zimmer bieten. Es werden auch einzelne Zimmer an einzelne Personen vermietet. Im Erdgeschoss sollen Läden und Gastronomie einziehen. Die Vermarktung und Vermietung hat bereits begonnen, lässt sich allerdings nicht ganz einfach an, wie Aurelius-Vorstand Bettina Husemann bestätigte: „Da gehören eigentlich Lebensmittler hin, aber die halten sich derzeit zurück.“ Husemann sieht einen Grund dafür in der derzeit etwas gebremsten Entwicklung des Binnenhafens. sl

Web: www.aurelius-immobilien.com