„Fischbeker Heidbrook“: IBA-Auftakt für die Grundstücksvergabe

Eines der Häuser, die nach dem Wettbewerb in den IBA-Katalog für das Baugebiet „Fischbeker Heidbrook“ aufgenommen wurden.

Doppelte Vermarktungsstrategie – Dritter Bauabschnitt „Vogelkamp Neugraben“ geht ebenfalls an den Start – Katalog mit 28 Haustypen liegt bereit

Mit einer doppelten Vermarktungsstrategie bringt die IBA Hamburg jetzt noch mehr Schwung in den Wohnungsbau im Hamburger Süden und gibt zugleich den Startschuss für die Einfamilien- und Doppelhausbebauung auf dem Gelände der ehemaligen Röttiger-Kaserne in Fischbek. Am Fischbeker Heidbrook können sich interessierte Bauherren ab sofort um eine Fläche bewerben. 50 Einfamilienhaus-Grundstücke und zwei Flächen für Doppelhäuser stehen zur Verfügung. Parallel dazu erfolgt im Vogelkamp Neugraben (Elbmosaik, nördlich der Bahn) der dritte Bauabschnitt unter IBA-Regie. Im Gebiet Vogelkamp Neugraben stehen 38 Einfamilienhausgrundstücke und sieben Doppelhaus-Grundstücke zur Verfügung. Die Preise liegen je nach Größe zwischen 100 000 und 190 000 Euro.

Nachdem die IBA Hamburg in 2014 für den zweiten Bauabschnitt im Vogelkamp Neugraben erfolgreich eine Architekturbörse mit vorgegebenen Haustypen durchgeführt hatte (das Verfahren läuft noch), werden die Gestaltungsmöglichkeiten im nächsten Abschnitt deutlich erweitert: Seit wenigen Tagen können potenzielle Bauherren einen Hauskatalog im Internet (www.naturverbunden-wohnen.de) herunterladen. Darin finden sich 28 verschiedene Angebote für Häuser, die in ca. 80 unterschiedlichen Ausführungen realisierbar sind. Die Architekten und Baufirmen mussten sich zuvor mit ihren Haustypen bewerben. Eine Jury hat die Wahl getroffen – mit diesem Gegenmodell zum freien Bauen (Ich kaufe ein Grundstück und baue, was mir gefällt . . .) sichert die IBA Hamburg eine hochwertige Gestaltung in den Gebieten Vogelkamp Neugraben und Fischbeker Heidbrook. Die Vergabe erfolgt nach dem „Windhund-Prinzip“ – wer zuerst kommt, hat die besten Chancen auf sein Traumgrundstück.

Die IBA hatte den Architekten und Bauunternehmen fünf Leitthemen vorgegeben – in mindestens eines musste das Haus passen, das am Ende im Katalog landen sollte: Smart Material Haus (innovatives Bauen), Smart Price Haus (kostengünstiges Bauen), Niedrigenergiehaus (energieeffizientes Bauen), Wohnen mit der Natur (ressourcenschonendes Haus) und Holzbau (nachhaltiges Bauen). Projektleiterin Karen Pein: „Unsere Idee war, dass für jeden etwas dabei sein soll. Deshalb haben wir uns dieses Mal für die größere Auswahl entschieden.“ Konkret finden sich in dem Katalog zwei Mehrgenerationenhaus- (mit Einliegerwohnung), sechs Doppelhaus- und 18 Einfamilienhaus-Entwürfe.

Karen Pein: „Vom klassischen Klinkerbau mit Satteldach bis zum Bauhaus-Stil – es ist alles dabei. Die Preise liegen zwischen 180 000 und 380 000 Euro. Ohne Keller, Grundstück und Nebenkosten.“ Eine Börse, wie beim ersten Mal, wird es nicht geben, wohl aber können sich Interessierte Haus-Modelle im Infopoint (BGZ Süderelbe) ansehen. Dort liegt auch der Katalog in gedruckter Form aus. Die Grundstücksvergabe funktioniert so: Der Bewerber sucht drei favorisierte Grundstücke aus, benennt seinen gewünschten Haustyp und legt die Finanzierungsvorabzusage vor. Je nach Eingangsdatum und Verfügbarkeit wird dann zugewiesen.

Ausnahmen bestätigen die Regel: Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich potenzielle Bauherren mit einem eigenen Architektenentwurf bewerben, der dann vom Gestaltungsbeirat zugelassen werden muss. Im vorigen Jahr war die Auswahl deutlich stärker eingegrenzt. Nur die Entwürfe von sieben Büros waren zur Auswahl gestellt worden. Karen Pein: „Das Verfahren der Architekturbörse ist erfolgreich gelaufen. Es gab jedoch den Wunsch der Kunden nach mehr Auswahl und der Möglichkeit, auch schlüsselfertig bauen zu können..“ Dennoch ist der Start sehr erfolgreich verlaufen: Alle sieben Entwürfe sind für das Gebiet „Vogelkamp Neugraben zum Zuge gekommen. Von den 55 Einfamilienhausgrundstücken sind 37 fest reserviert, für sechs liegt eine Baugenehmigung vor, vier weitere sind im Reservierungsverfahren. Es haben sich auch zwei Baugemeinschaften gefunden. Die Projektleiterin: „Interessenten können sich weiterhin bewerben.“ wb

Web: www.naturverbunden-wohnen.de/angebote