„Mitte Altona“  Ein neues Quartier nimmt Gestalt an

altona-kleiderkasseIn der alten Kleiderkasse entstehen eine Kita und Büros.

Torsten Wollenberg, Leiter der Region Nord bei Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG, über die neuesten Entwicklungen auf den ehemaligen Bahnhofsflächen im Herzen des Stadtteils.

Der Baufortschritt auf dem Gelände der „Mitte Altona“ ist ein Beleg dafür, wie sehr sich Quartiere im Laufe von nicht einmal zwei Jahren verändern können. Wo früher Brachflächen, Wildwuchs und sanierungsbedürftige Gebäude waren, entsteht heute ein neues Quartier. Baufachkräfte arbeiten, Bagger rollen, Sanierungsfortschritte und  erste Bauten kann man bereits erkennen.

Doch zunächst der Reihe nach: Das zu entwickelnde Gelände rund um den ehemaligen Güterbahnhof in Altona umfasst insgesamt 75 Hektar. Eigentümer der Fläche waren zu Beginn der Planungen Aurelis, ECE und ein Grundstückskonsortium Hamburger Wohnungsbauunternehmen. Nach einem Beschluss der Stadt Hamburg aus dem Jahre 2007 begannen vorbereitende Untersuchungen zur Entwicklung des gesamten Areals. Die Fläche wird in zwei Bauabschnitten revitalisiert. Der erste Bauabschnitt umfasst 13, der zweite 16 Hektar. Bis etwa 2021 soll der erste fertig sein, dann der zweite starten. Die Aurelis-Fläche umfasst im ersten Abschnitt rund sechs Hektar.


1600 Wohnungen

Ziel ist es, ein durchmischtes Quartier zu schaffen, das Wohnungen, Gewerbe und soziale Infrastruktur zusammenbringt. Gerade der für Hamburg so wichtige Wohnungsbau soll zügig vorangetrieben werden. Rund 1600 Wohnungen werden allein im ersten Bauabschnitt errichtet.

2012 verabschiedete der Hamburger Senat den Masterplan und im Mai 2014 unterzeichneten alle Eigentümer den städtebaulichen Vertrag. Parallel  fand eine für Hamburg recht einzigartige und sehr intensive Bürgerbeteiligung statt. Regelmäßige Info-Abende, Rundgänge, ein Info-Zentrum und weitere Aktivitäten sorgten für eine hohe Akzeptanz des Projekts bei allen Beteiligten und Anwohnern. Nach dem Spatenstich im November 2014 begannen die ersten sichtbaren Baumaßnahmen im Juli 2015.

Aus seinem Bürofenster kann Torsten Wollenberg das gesamte Areal überblicken, denn mittlerweile hat die Region Nord ihren Standort in die Harkortstraße 79 verlegt. „Das ist unser Bekenntnis zur Mitte Altona. Wir wollen ein echter Teil des Quartiers sein. Schließlich sind unsere Projekte das Herz der Mitte Altona.“ Macht man sich mit den Plänen vertraut, weiß man, was Wollenberg meint: Geografisch gesehen sind die Aurelis-Flächen mittendrin in der „Mitte Altona“.

Visualisierungen: www.moka-studio.com

Alt trifft auf Neu: Güter­hallen und Kranbauten. Visualisierungen: www.moka-studio.com

Ankermieter EDEKA

Die Güterhalle wird das Zentrum des neuen Quartiers. Ein Ankermieter, Edeka, hat bereits einen langfristigen Mietvertrag unterzeichnet. Und auch die weiteren Flächen sind nahezu vollständig an Gewerbetreibende vermietet. „Die Halle wird ein Marktplatz. Und die unmittelbare Nähe zum 2,7 Hektar großen Quartierspark trägt zu einer hohen Aufenthaltsqualität bei. Die Grünanlage schließt sich als Ruhepol an die Güterhalle an“, so Wollenberg weiter.

Architektonisch interessant und ein Wahrzeichen des Quartiers sind die sogenannten Kranbauten über der Güterhalle. Kennzeichen dieser Bauten sind eine klare Fassadenstruktur, vorspringende Balkone und ihre Funktion als Überdachung der Güterhalle. Sie werden sechsstöckig errichtet und etwa 240 Wohnungen in einer Größe zwischen 50 und 150 Quadratmetern umfassen. Nachdem in den vergangenen Monaten die Güterhalle zum Teil zurückgebaut wurde, steht jetzt die Sanierung der bleibenden Fläche an. Die Baumaßnahmen für die Kranbauten sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Soziale Infrastruktur

Aurelis ist zudem für weitere Teile der sozialen Infrastruktur und des Gewerbes mitverantwortlich: In der ehemaligen Kleiderkasse entstehen eine Kita und Büros, die an individuelle Vorgaben und Wünsche der Mieter angepasst werden. Eine Schule wird auf dem Gelände im Norden des Parks errichtet, das an die Stadt Hamburg verkauft wurde.

Insgesamt, so resümiert Wollenberg, entsteht ein in Altona und angrenzenden Stadtteilen besonderes Quartier: „Wohnen, Gewerbe, Infrastruktur und Grünflächen werden Menschen mit ganz unterschiedlichen soziodemografischen Merkmalen anziehen. Das bedeutet für uns ‚Urbanität‘. Davon einen Teil mit zu entwickeln, das treibt uns an.“ Und mit einem Blick aus dem Bürofenster sieht er den täglichen Fortschritt. rp

Kontakt: 0 40/23 51 38-0 · www.aurelis-real-estate.de