Wider den Ausverkauf: Sparkasse Harburg-Buxtehude entwickelt Neubaugebiete

Foto: Wolfgang BeckerDie Neubaugebiete auf einen Blick: Bodo Ihlenburg (von links) und seine Projektleiter, Claudia Körner und Kaus Peters, vor der Karte. Foto: Wolfgang Becker

Großes Angebot und große Bandbreite – Gespräch mit Bodo Ihlenburg und Claudia Körner

Mit dieser Ergebnis dürfte die Sparkasse Harburg-Buxtehude der größte Wohn-Immobilienentwickler im Landkreis Harburg sein: In den 18 Jahres seit Gründung der Tochtergesellschaft idb Grundstückserschließung wurden rund 2000 Grundstücke erschlossen, darunter ein Großteil für Einzel-, Doppel- und Reihenhausbebauung. Mit dem Wohnpark „Winsener Wiesen“ ist unlängst der Startschuss für die Vermarktung eines weiteren Baugebiets gegeben worden. Doch damit nicht genug: Die idb-Projektleiter Claudia Körner und Klaus Peters werden in diesem und im kommenden Jahr ein halbes Dutzend weiterer Baugebiete an den Start bringen. „Die Sparkasse reagiert damit auf die anhaltend hohe Nachfrage nach Baugrundstücken“, sagt Bodo Ihlenburg, Direktor des Marktbereichs Investoren- und Immobilienprojekte.

Startschuss in Winsen


Mit 110 Grundstücken sind die „Winsener Wiesen“ das größte Neubaugebiet im Vermarktungsportfolio der Sparkasse. Die Erschließung in Winsen wurde im Februar gestartet, mit der Baureife der Grundstücke wird im Spätsommer gerechnet. Auf dem 14-Hektar-Gelände (acht Hektar Nettobauland) sollen 65 Einfamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser sowie neun Stadtvillen mit jeweils acht bis zehn Wohnungen und ein Mehrgenerationenhaus entstehen. Das Gebiet schließt sich im Norden des bereits bebauten Hanseviertels an. Es liegt innenstadtnah und sehr verkehrsgünstig für Pendler, die mit dem Auto nach Hamburg hineinfahren müssen. Eine Grundschule und eine Kita sind in unmittelbarer Nähe. Zum Hanseviertel grenzen sich die „Winsener Wiesen“ durch einen Bürgerpark ab, der beidseitig genutzt werden darf. Im Baugebiet sind fünf Quartiersplätze mit Spielstraßencharakter vorgesehen.

Eine Besonderheit: Das Baugebiet wird gemeinsam mit dem privaten Investor Uwe Gerner aus Geesthacht vermarktet. Die Grundstücksgrößen liegen zwischen 580 und 1166 Quadratmeter. Ihlenburg: „Es gibt noch viele Kunden, die großzügig bauen wollen. Die Resonanz ist ausgesprochen gut.“ Er rechnet damit, dass bis zu 50 Prozent der Grundstücke in der ersten Vermarktungswelle verkauft werden.

Fünf Quartiersplätze und ein Bürgerpark geben den „Winsener Wiesen“ eine besondere Note.

Fünf Quartiersplätze und ein Bürgerpark geben den „Winsener Wiesen“ eine besondere Note.

Was Interessenten wissen sollten: In einem städtebaulichen Vertrag mit Winsen ist geregelt, dass die Neubauten verbindliche Energiestandards erfüllen müssen – nur dann wird verkauft. Die Quadratmeterpreise liegen zwischen 170 und 180 Euro. Insgesamt werden im neuen Wohnpark bis zu 250 Wohneinheiten geschaffen, die Platz für rund 600 Menschen bieten. Damit ist das Areal das derzeit größte Neubaugebiet im Landkreis Harburg.

Und so geht es weiter

Alle nachfolgend genannten Neubaugebiete vertreibt die Sparkasse Harburg-Buxtehude alleinverantwortlich, wenn auch in enger Abstimmung mit den Kommunen:

  • 30 bis 40 Euro günstiger als in Hanstedt ist der Quadratmeter Bauland in Salzhausen – hier gehen im Sommer/Spätsommer 65 neue Wohneinheiten in den Vertrieb. Etwa 100 Euro beträgt der Quadratmeter erschlossenes Bauland im Gebiet „Witthöftsfelde“.
  • Klein, aber fein: 20 Bauplätze werden derzeit auf dem ehemaligen Hemo-Gelände in Lindhorst bei Hittfeld erschlossen. Das hier Top-Flächen in teilweise unverbaubarer Lage angeboten werden, liegt der Quadratmeter bei 180 bis 230 Euro. Mit der Baureife „Am Mühlenbach“ wird 2015 gerechnet.
  • Deutlich günstiger ist es in Kakenstorf. Im Baugebiet „Am Sportplatz“ entstehen 24 Bauplätze mit Quadratmeterpreisen um die 90 Euro. Der Vertrieb startet im Frühjahr. Das wurde im Februar auf der Immobilia vorgestellt. Claudia Körner: „Die Nachfrage im Landkreis ist groß.“
  • Das zeigte sich auch in Dohren – dort wurden binnen vier Wochen sieben von 13 vorhandenen Bauplätzen im Gebiet „Am Holzfeld“ verkauft. Dort kostet der Quadratmeter etwa 70 Euro.
  • Deutlich über 100 Euro werden Käufer für den Quadratmeter Bauland zahlen müssen, die sich in Ohlendorf (Seevetal) „Zum Suhrfeld“ niederlassen wollen. Dort will die Sparkasse 13 bis 17 Flächen à etwa 800 Quadratmeter anbieten. Die Erschließung soll im Frühsommer beginnen, der Vertrieb auf jeden Fall noch in diesem Jahr. Ohlendorf punktet mit Flüsterasphalt auf der A7 und Edeka Knolle (Ramelsloh).
  • Sechs weitere Bauplätze gehen ab Sommer in Wulfsen in den Vertrieb. Die Preise liegen im Gebiet „K7 Nord“ liegen unter 100 Euro.

Im benachbarten Landkreis Stade tut sich ebenfalls etwas. In Buxtehude-Hedendorf läuft das Verfahren zur Erschließung von 50 bis 60 Bauplätzen am Ortsausgang. Das Gebiet “Dörfliches Wohnen an der Reith“ soll den Ort arrondieren. Für Bauherren wird es allerdings erst ab 2016 akut. Ihlenburg: „Weitere Erschließungsprojekte sind in der Vorbereitung, aber noch nicht spruchreif. Der Landkreis Harburg ist bis auf ganz wenige Flächen quasi ausverkauft. Aber wir kommen jetzt mit unseren Angeboten in einer Phase, in der viele Leute Grundstücke suchen. Das ist eine komfortable Situation – für beide Seiten.“ Die Projektsteuerung dieser Erschließungsvorhaben ist in Harburg zentralisiert. Der eigentliche Vertrieb geschieht anschließend über die vier Regionen unter dem Label S-Immobilien in Harburg, Buchholz, Winsen und Buxtehude. wb

Web: www.sparkasse-harburg-buxtehude.de

 

 

BU:

 

Die Neubaugebiete auf einen Blick: Bodo Ihlenburg (von links) und seine Projektleiter, Claudia Körner und Kaus Peters, vor der Karte. Foto: Wolfgang Becker

 

Fünf Quartiersplätze und ein Bürgerpark geben den „Winsener Wiesen“ eine besondere Note.