Exklusiv für B&P: Michael Dubbels fräst den ultimativen Alu-Weihnachtsbaum

Michael DubbelsEin Blick auf die Tannenbaum-Fertigung für B&P: Hier zeigt Michael Dubbels die Zeichnung am Bildschirm und das fertige Werkstück aus Aluminium.

Stader Maschinenbauer DMS ist auf ungewöhnliche Werkstücke spezialisiert – Die Größe und das Gewicht spielen dabei kaum eine Rolle.

Die Idee war kaum ausgesprochen, da hatte Michael Dubbels bereits Feuer gefangen. Der Sohn von DMS-Geschäftsführer Torsten Dubbels, der gemeinsam mit seinem Bruder Dr. Rainer Dubbels die Geschäfte des Maschinenbau-Unternehmens in Stade-Wiepenkathen führt, hat die Idee umgesetzt, die Produktion des ersten B&P-Weihnachtsbaums ermöglicht und die CNC-Steuerung der Fünf-Achs-Fräse programmiert. Die Fertigung der DMS-Tanne ist natürlich nur ein Weihnachts-Gag, aber das komplizierte Stück zeigt anschaulich, wozu der Stader Maschinenbauer technisch in der Lage ist. Michael Dubbels hat dieser Idee noch einen besonderen „Kick“ gegeben, indem er den Weihnachtsbaum mit der Funktion eines Flaschenöffners ausgerüstet hat. Hinter dem Spaß, den das Dubbels-Trio für die B&P-Weihnachtsausgabe mitmachte, steckt ein ernster Hintergrund. DMS hat sich mittlerweile einen beachtlichen Namen für die Umsetzung komplexer Werkstücke gemacht. Die kleine Alu-Tanne ist lediglich ein Beispiel dafür, wozu computergesteuertes Fertigen heutzutage in der Lage ist – wenn die Programmierung stimmt. Die DMS-Mannschaft kann auch anders: In der Maschinenhalle können Werkstücke mit beeindruckenden Ausmaßen und Gewichten bearbeitet werden. Dr. Rainer Dubbels: „Theoretisch könnte ich einen kompletten Geländewagen aus einem Block fräsen lassen.“

Auf dem Bohrwerk können bis zu zwölf Tonnen schwere Werkstücke mit den Abmaßen von etwa zwei mal dreieinhalb Meter bearbeitet werden. Hier hat Daniel von Holten eine schwere Montageplatte aus Stahl eingespannt, die mit zahlreichen Bohrungen und Passungen versehen werden muss.

Auf dem Bohrwerk können bis zu zwölf Tonnen schwere Werkstücke mit den Abmaßen von etwa zwei mal dreieinhalb Meter bearbeitet werden. Hier hat Daniel von Holten eine schwere Montageplatte aus Stahl eingespannt, die mit zahlreichen Bohrungen und Passungen versehen werden muss.

Die Bearbeitung von Werkstücken dieses Ausmaßes gehört zu den Besonderheiten, die DMS seinen Kunden bietet. Im Grunde ist die Art der Aufträge, die das Unternehmen aus ganz Deutschland und dem benachbarten europäischen Ausland erreichen, jedoch kaum zu klassifizieren. Es kann jedes Werkstück gefertigt werden, vom hochkomplizierten Einzelteil bis hin zum Serienteil – aus allen zu zerspanenden Materialien.

Von der Idee zum 3-D-Modell

Um die DMS-Alu-Tanne zu fräsen, waren ebenfalls mehrere Schritte nötig.  Michael Dubbels hat das Design der Tanne entworfen und daraus ein 3-D-Modell entwickelt. Anschließend wurde das Rohmaterial bestimmt und die Werkzeuge definiert, das Programm erstellt, eine Simulation gefahren und abschließend der Baum gefertigt. Üblicherweise  erfolgen im Anschluss an die Fertigung Kontrollen, Vermessungen – eben ein Soll-Ist-Abgleich.

Die Kunden von DMS kommen aus allen denkbaren Branchen, wie Dubbels zusammenfasst: „Wir arbeiten für die fliegende, schwimmende, tauchende, fahrende und chemische Zunft – kurz: Unsere Kunden kommen aus allen Bereichen der Industrie. Wir sind ein klassisches Lohnfertigungsunternehmen und nicht auf eine Branche spezialisiert. Unser Leistungsangebot umfasst zusätzlich zu unserer mechanischen Bearbeitung außerdem noch Auswuchten, Schweißen, Armaturen- und Pumpenreparatur, Montage – eben einfach alles, was zu diesem Fachgebiet dazugehört. Im Einzelfall auch mal eine Alu-Tanne für B&P – um zu zeigen, was Menschen und Maschinen bei DMS können. Und natürlich, weil Weihnachten bevorsteht . . .“ wb