Mittelstand an der Schwelle zur Digitalisierung

Mike Wagner, Geschäftsführer bei Allgeier IT Solutions am Standort Hamburg: „Wir verstehen uns als Partner für den Mittelstand.“ Foto: Allgeier

Allgeier IT Solutions bietet ERP-Gesamtlösung für den Großhandel und setzt dabei auf Microsoft Warum, erklärt Geschäftsführer Mike Wagner

Der vielzitierte Satz „Never touch a running system“ gilt nicht mehr. An der Schwelle zum digitalen Zeitalter stellt sich insbesondere bei den IT-Verantwortlichen im Mittelstand die Frage, ob die vielfach „organisch gewachsene“ IT-Landschaft zukunftsfähig ist – auch wenn sie einigermaßen problemlos läuft. Die Chancen der Digitalisierung sind kaum zu nutzen, wenn die Informationstechnologie im Unternehmen einem Patchwork-Teppich gleicht. Ein Grund: Die Fehlerhäufigkeit steigt, wenn Systeme unterschiedlicher Hersteller miteinander verbunden werden und dann eben doch nicht immer zu 100 Prozent zueinander passen; die Durchgängigkeit der Prozesse leidet dabei eigentlich immer. Diese Erkenntnis setzt sich jetzt auch im Mittelstand immer stärker durch, sagt Mike Wagner, Geschäftsführer bei der Allgeier IT Solutions GmbH am Standort in Hamburg.

Wagner sagt: „Bei Unternehmen unterschiedlichster Größe im Mittelstand setzen wir unsere iTrade-Branchenlösungen auf der Basis von vielfach bewährten Produkten der Firma Microsoft ein. Wir bieten die komplette betriebswirtschaftliche IT aus einer Hand und können das Paket auf jeden Kunden zuschneiden. Insgesamt ist festzustellen, dass jetzt für viele Unternehmen die Zeit gekommen ist, sich den Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Welt zu stellen und so weiteres Wachstum zu ermöglichen. Nach meinen Erfahrungen, setzt sich dieser Gedanke gerade im Mittelstand zunehmend stärker durch und eröffnet den Unternehmen einen neuen Weg in eine vielversprechende Zukunft.“


Schluss mit Patchwork-IT

So wird IT oft gesehen: Sie kostet Geld, macht Ärger, wenn etwas nicht funktioniert, und wird immer komplexer. Dass dieser Kostenfaktor aber auch für Kosten­einsparungen, Synergien und neue Potenziale sorgt, wird dabei häufig übersehen. Nicht selten wird die IT selbst in größeren mittelständischen Betrieben „so nebenbei“ betreut. Aus Sicht von Wagner ein Versäumnis, denn wer es unterlässt, in diesem Bereich zu professionalisieren, der steht nach seiner Meinung schnell in der Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Wagner: „In vielen Fällen ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, den bisherigen Umgang mit der IT zu überdenken und sich stabil und leistungsfähig aufzustellen. Wir bieten ein Gesamtpaket an – für mittelständische Unternehmen jeder Größenordnung, egal ob national oder international aktiv. Für unsere Kunden ist das sehr attraktiv, denn alles ist durchgängig abgebildet und kommt aus einer Hand.“

Unter dem Stichwort ERP (Enterprise-Resource-Planning – steht für die unternehmerische Aufgabe, Ressourcen wie Kapital, Personal, Betriebsmittel, Material, Informations- und Kommunikationstechnik und IT-Systeme zu planen und zu steuern) bindet das Produkt-Paket, das Allgeier seinen Kunden anbietet, alles zusammen, was zu einer schlagkräftigen IT-Abbildung eines Unternehmens gehört. Das umfasst beispielsweise alles vom Auftragseingang über die Fertigung, die Lagerhaltung, die Logistik, die Rechnungsstellung und die Finanzbuchhaltung. Es kann genauso das Thema Lohn & Gehalt abgebildet wie auch ein Online-Shop eingebunden werden. Wagner: „Dieses Thema wird immer relevanter, und immer mehr wird deutlich, wie wichtig dabei eine intelligente Anbindung an das Warenwirtschaftssystem ist.“ Hinzu kommen zudem zu berücksichtigende gesetzliche Vorgaben wie die seit dem 1. Januar geltenden „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“, deren Einhaltung in dem Allgeier-Paket über eine integrierbare Archivierung abgebildet wird.