Transporter der Zukunft: CarbonTT schiebt den CFK-Truck an 

Gerret KalkoffenGerret Kalkoffen (34) ist Wirtschaftsingenieur. Er hat sich das hohe Ziel gesetzt, den CFK-Transporter auf wirtschaftlich tragfähige Beine zu stellen. Foto: Wolfgang Becker

Vorzeigeprojekt im CFK Valley Stade – Effiziente Entwicklung zur Serien-Produktion

Der Weg von der ersten Idee bis zur Serienfertigung ist häufig lang – vor allem, wenn es sich um ein zukunftsweisendes Technologiethema handelt. Doch es kann auch ganz schnell gehen, wenn man die richtigen Partner findet. Bereits zwei Monate nach Projektbeginn stellte die Carbon Truck & Trailer GmbH (CarbonTT) ihren leichten Carbon-Kühlfahrtransporter auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 vor. Möglich geworden war dies unter anderem durch Entwicklungen des Stader Ingenieurbüros TTT The Team Composite AG, Knowhow-Trägern im CFK Valley und der Infrastruktur am Standort. TTT startete 2003 mit der CFK-Entwicklung im Fahrzeugbau.

Der Prototyp ist bereits beim Schweizer Unternehmen Coop im Einsatz. Den Aufbau einer Serienfertigung bringt die CarbonTT unter Führung von Gerret Kalkoffen stetig voran. Sein Ziel ist es, die Fertigung auf wirtschaftlich und technisch solide Beine zu stellen – keine leichte Aufgabe, denn die Verarbeitung von Kohlefaser-Verbundstoffen ist vergleichsweise teuer. Für Thomas Friedrichs, Wirtschaftsförderer der Hansestadt Stade, ist das Vorhaben ein Vorzeigeprojekt im CFK Valley. Hier zeige sich die hohe Innovationskraft des Technologie-Standortes Stade, so Friedrichs.


Steigender Online-Handel sorgt für Nachfrage

Bemerkenswert: Die Nachfrage nach leichten, aber dennoch tragfähigeren Kleintransportern steigt mit der Zunahme des Online-Handels – zum Beispiel mit Lebensmitteln. Coop liefert die bestellte Ware mit dem 3,5-Tonnen-Kühltransporter, denn der hat eine deutlich höhere Zuladung als sein konventionelles Pendant (1500 statt etwa 1000 Kilogramm), erfordert auch nur einen Führerschein der Klasse B und ist zudem gut für die Umweltbilanz. Kalkoffen: „Coop hat sich selbstverpflichtend zum Ziel gesetzt, das Online-Business ab 2023 CO2-frei zu gestalten.“ Allein die Coop-Flotte hat derzeit etwa 100 Fahrzeuge, Tendenz steigend. Wenn die Stader CFK-Entwicklung im Straßeneinsatz ihr Versprechen hält, dann ist die Serienfertigung trotz vieler noch zu bewältigender Hürden zum Greifen nah. Und bislang sieht es danach aus: Seit sechs Monaten bewährt sich der CFK Transporter im täglichen Einsatz in den Schweizer Bergen.