„Vier gewinnen – alle profitieren“

Leuphana-Ideenpreis_Presse

LÜNALE 2015: So wird die Leistung der Wirtschaft in Lüneburg gewürdigt

Die Wettbewerbsphase für die LÜNALE 2015 endet am 31. Juli. Bis dahin können sich kreative Köpfe, erfolgreiche Gründungen, innovative Handwerksbetriebe und mittelständische Unternehmen um vier Preise bewerben beziehungsweise von Kunden und Geschäftspartnern vorschlagen lassen. Die Rainer Adank Stiftung tritt erneut als Stifter für die Leuphana Gründungsidee des Jahres auf. Auch in diesem Jahr wird der Preis von der NBank unterstützt. Der Lüneburger Gründerpreis impuls und der Handwerkspreis werden von der Sparkasse Lüneburg und der Volksbank Lüneburger Heide e.G. gestiftet. Das Motto des diesjährigen Handwerkspreises ist „Erfolgsfaktor Web 2.0 & Social Media – (Attr)aktiv im Netz!“. Der Mittelstandspreis wird vom Wirtschaftsforum e. V. auf Basis eines Vorschlagsverfahrens verliehen. Die Galaveranstaltung findet am 13. November 2015 im Seminaris Hotel Lüneburg statt. Die Organisation des Events liegt in den Händen der Wirtschaftsförderungs-GmbH für Stadt und Landkreis Lüneburg (WLG).
Jürgen Enkelmann, Geschäftsführer der WLG, erläutert das Prinzip der LÜNALE.

Mit der LÜNALE hat Lüneburg schon seit einigen Jahren eine Form gefunden, die einzelne Preise bündelt. Das Prinzip erläutert WLG-Geschäftsführer Jürgen Enkelmann



Interview mit Wirtschaftsförderer Jürgen Enkelmann
Das Prinzip der LÜNALE

 

B&P: Wieso werden diese vier Wirtschaftspreise unter dem Dach der LÜNALE vergeben?

Enkelmann: Es gibt derzeit deutschlandweit mehr als 80 Wirtschaftspreise, dazu kommt eine Vielzahl regionaler Preise. Insofern war schnell klar, dass wir im Inter-esse der Teilnehmer und Preisstifter nur dann eine Öffentlichkeitswirkung erzielen können, wenn wir die Preisverleihung der einzelnen Wettbewerbe in einem Event zusammenführen. Das Konzept scheint aufzugehen. Von Jahr zu Jahr steigt das Interesse an der Veranstaltung.

B&P: Was ist das Ziel der Veranstaltung?

Enkelmann: Wir wollen damit unternehmerisches Engagement sichtbar machen und zeigen, dass über zusätzliche Arbeitsplätze und steigende Wertschöpfung die gesamte Region profitiert. Die LÜNALE ist inzwischen aber auch Standortmarketing. Sie wird in Niedersachsen und der Metropolregion Hamburg wahrgenommen.

B&P: Gleich zwei Preise richten sich an Gründer – wo ist der Unterschied?

Enkelmann: Bei der „Leuphana Gründungsidee des Jahres“ liegt der Fokus des Preises auf geplanten Geschäftsmodellen, die den Praxistest noch vor sich haben. Teilnahmeberechtigt sind Einzelpersonen sowie Gründungsteams der Leuphana Universität. Der Lüneburger Gründerpreis impuls richtet sich an Unternehmen aus der Stadt und dem Landkreis Lüneburg, die seit mindestens einem Jahr am Markt, aber nicht älter als vier Jahre sind. Sie können durch ihre Geschäftszahlen belegen, dass sie mit ihren Produkten oder Dienstleistungen ein Kundenbedürfnis befriedigen. Der wirtschaftliche Erfolg ist daher ein wichtiges Kriterium für die Preisvergabe.

B&P: Erfüllen die Preisträger des Lüneburger Gründerpreises impuls denn diesen Anspruch?

Enkelmann: Natürlich ist auch der impuls-Gründerpreis nicht die Gewähr für anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg. Auch eine Jury kann sich irren. Aber wir sind schon sehr froh, dass es in den letzten Jahren auch im Gründungswettbewerb würdige Preisträger gegeben hat. Ein Beispiel hierfür ist die web-netz GmbH. Sie wurde im Jahr 2010 prämiert und im Anschluss vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. dreifach ausgezeichnet.