So werden auch Sie ein „Anerkannt Guter Arbeitgeber“

UMCO024Volker Tschirch (links), Hauptgeschäftsführer des AGA Unternehmensverbandes, übergibt das Siegel an Anika Biehl und Ulf Ch. Inzelmann von UMCO.

AGA Unternehmensverband entwickelt Zertifizierungsverfahren – Große Nachfrage aus dem Mittelstand

Der mittelständische Arbeitgeber im Jahr 2015 steht vor vielseitigen Herausforderungen: Allein als „Brötchengeber“ wird er schon lange nicht mehr verstanden. Vielmehr suchen Mitarbeiter einen zuverlässigen Unternehmer, bei dem sie sinnvolle Aufgaben haben und der optimale Arbeitsvoraussetzungen bereithält. Auf der anderen Seite ist der Unternehmer seinen Kunden verpflichtet, denen er ebenfalls zeigen möchte, was seine Firmenwerte sind und wie zuverlässig er arbeitet. Um das zu dokumentieren, ist ein Qualitätssiegel ein probates Mittel. Doch Aufwand und Kosten für ein Siegel sind oft eine Hürde für kleinere und mittelständische Betriebe. So werden für eine ISO-Zertifizierung in den ersten zwei Jahren leicht 5000 bis 7000 Euro fällig. Geld, das viele Unternehmen schlicht nicht haben. Grund genug für den AGA Unternehmensverband, eine finanziell attraktive, aber nicht weniger akkurate Lösung für mittelständische Unternehmen anzubieten. So entstand das Siegel „Anerkannt Guter Arbeitgeber“, das seit Anfang des Jahres in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Gutachter Europanozert und der FOM Hochschule vergeben wird.

Für die erfolgreiche Zertifizierung durchläuft ein Unternehmen ein dreistufiges Verfahren. Im ersten Schritt erhalten die Betriebe einen Fragebogen zur Selbstauskunft. Abgefragt werden dabei sechs Bereiche: Personal & Qualifikation, Aus- & Weiterbildung, Arbeitgeberleistungen, Arbeitszeiten & Flexibilität, Motivation & Kooperation und Arbeitssicherheit. Darüber hinaus sollten Dokumente und Nachweise beigelegt werden, die die Arbeitgeberstärken des Unternehmens verdeutlichen. Gleichzeitig bekommen die Mitarbeiter einen Fragebogen, der online auszufüllen ist. In 24 Fragen bewerten nun die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, ihren Platz im Unternehmen, ihr Verhältnis zum Vorgesetzten und die Feedback-Kultur.

Nach einem positiven Verfahren erhält das Unternehmen das Siegel. Es ist zwei Jahre gültig. Nach einem Jahr erfolgt eine Überprüfung auf Grundlage eines aktualisierten Kurzfragebogens. Nach einem weiteren Jahr kann das Unternehmen rezertifiziert werden. Für AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch hat die Zertifizierung einen klaren Mehrwert: „Das Siegel ‚Anerkannt Guter Arbeitgeber‘ bewertet die Qualität von Arbeitgebern und zeichnet diese aus – unabhängig, transparent und wissenschaftlich fundiert. Eine ausgearbeitete Arbeitgebermarke ist attraktiv und liefert einen Vertrauensvorschuss.“

Auch für die Industrie- und Handelskammer Stade sind Arbeitgebersiegel grundsätzlich ein gelungenes Mittel, um den Betrieben konkrete Handlungsansätze zu geben: „Ein differenziertes Siegel ist ein guter Ansatz, um eine Standortbestimmung des eigenen Unternehmens mit seinen Stärken und möglichen Schwächen zu erhalten. Gerade kleine und mittlere Unternehmen können von einem auf ihre Ressourcen abgestimmten Siegel stark profitieren“, sagt Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Stade für den Elbe-Weser-Raum.

Als erste Unternehmen ließen sich beispielsweise die NordCap GmbH & Co. KG, die Volkswagen Original Teile Logistik GmbH & Co. KG und die Firma UMCO Umwelt Consult GmbH aus Wilhelmsburg als „Anerkannt Guter Arbeitgeber“ zertifizieren. UMCO ist mit seinen 48 Mitarbeitern ein mittelständisches Beratungshaus (Sitz im Ingenieurwerk), das weltweit fast 1000 Unternehmen aus den Branchen Chemie, Pharma, Logistik und der verarbeitenden Industrie zu seinen Kunden zählt.

„Wir haben uns aus zwei Gründen für die Zertifizierung entschieden”, sagt Anika Biehl, Mitglied der Geschäftsleitung. Zum einen fanden wir es spannend, dass eine Mitarbeiterbefragung inkludiert ist. Wir wollten wissen, was sie über das denken, was wir tun. Zum anderen war auch der Marketingaspekt für uns wichtig.“

Der pragmatische Ansatz des Siegels überzeugte auch Ulf Ch. Inzelmann, Sprecher der Geschäftsführung: „Der AGA bricht das wichtige Thema der Arbeitgebermarke herunter auf eine Ebene, die für kleine und mittelständische Unternehmen gut zu bewältigen ist. Das ist genau das Richtige für mich. Das hat mehr Hand und Fuß und mehr Ehrlichkeit als viele andere Kampagnen, die auch im finanziellen Aufwand viel höher sind.“ Die Gebühren für die intensive Prüfung und die Laufzeit von zwei Jahren betragen 1250 Euro, für AGA-Mitglieder gibt es einen Rabatt von  300 Euro.

www.anerkannt-gute-arbeitgeber.de