Ausbildungsstart für Hebammen

Foto: Mariahilf Klinik HamburgChefärztin Dr. Maike Manz (ganz rechts) freut sich, die Hebammen-Schülerinnen begrüßen zu dürfen. || Foto: Mariahilf Klinik Hamburg

In drei Jahren zur Geburtshelferin.

Am 30. August 2017 wurden in der Helios Mariahilf Klinik Hamburg die ersten sechs Hebammen-Schülerinnen begrüßt. Gemeinsam werden sie in den kommenden drei Jahren zu Geburtshelferinnen ausgebildet. Ihren ersten Praxiseinsatz in der Klinik haben sie Anfang November. Die theoretische Ausbildung erfolgt im Helios Bildungszentrum Salzgitter.

„Ich freue mich sehr, Euch heute begrüßen zu dürfen. Gemeinsam mit Euch werden wir in den kommenden drei Jahren rund 6000 Kindern auf die Welt helfen“,


begrüßt Melanie Krebs, Leiterin des Mutter-Kind-Zentrums der Klinik, die neuen Auszubildenden. Die Helios Mariahilf Klinik Hamburg bildet in diesem Jahr erstmals Hebammen aus, weshalb es für alle Anwesenden ein bewegender Moment ist:

„Für jede Einzelne von Euch ist das vielleicht nur ein kleiner Schritt, aber für Mariahilf ist es ein großer“,

fasst Juan Clavijo-Celda, Pflegedirektor der Klinik, die Entscheidung zu dem neuen Ausbildungsgang zusammen. Seit Anfang des Jahres baut Mariahilf seinen Mutter-Kind-Schwerpunkt aus. Ein eigener Hebammen-Ausbildungsgang ist da nur konsequent.

Die Ausbildung zur Hebamme in der Helios Mariahilf Klinik erfolgt in enger Kooperation mit dem Helios Bildungszentrum Salzgitter – hier findet der schulische Teil der Ausbildung statt. Der Praxiseinsatz der Schülerinnen erfolgt im Kreißsaal und auf den Stationen von Mariahilf. Sechs Praxisanleitungen werden die Tätigkeiten einer Hebamme vermitteln und die Auszubildenden unterstützen.

Die meisten der sechs Schülerinnen haben bereits Erfahrungen sammeln können. So berichtet Paula C. Faúndes Gerdts (23):

„Ich bin eigentlich Flugbegleiterin, aber bei einem Praktikum habe ich mich in den Beruf der Hebamme verliebt.“

Auch Dr. Maike Manz, Chefärztin der Geburtshilfe und selbst gelernte Hebamme, freut sich, nun die Leidenschaft an dem Beruf weitergeben zu dürfen. Von ihr erhalten die Schülerinnen als Begrüßungsgeschenk eine praktische Drehscheibe zum Bestimmen des Geburtstermins, die sie wahrscheinlich noch über die Ausbildungszeit hinaus begleiten wird. Denn Geburten sind von nun an das Metier der sechs Schülerinnen.