AV ehrt innovative Unternehmen

Foto: t&wv.l. Stiftungsvorstand Bernd Wiechel, Preisträgerin Meike Bergmann von Edeka Bergmann, Vorsitzender des Stiftungsrates Markus Meyer und Laudator Prof. Dr. Hartwig Donner. || Foto: t&w

Das Familienunternehmen Bergmann und die Firma Salmatec aus Salzhausen sind die diesjährigen Preisträger.

Etliche Auszeichnungen hat das Einzelhandelsunternehmen Edeka Bergmann in der Vergangenheit schon eingeheimst: Mit Preisen wie „Ausbilder des Jahres“, „Bester Pate“ und „Zertifizierter Ausbildungsbetrieb“ wurde das Unternehmen schon geehrt. Seit Dienstag nun gesellt sich eine weitere hohe Ehrung dazu: Die Stiftung des Arbeitgeberverbandes Lüneburg Nordostniedersachsen ehrte das familiengeführte Unternehmen für seine herausragenden Leistungen in der Ausbildung junger Menschen mit dem „Ausbildungs- und Innovationspreis 2017“.  Der Anerkennungspreis geht nach Salzhausen an die Firma Salmatec.

Eingeladen hatte der Arbeitgeberverband (AV) zur Preisverleihung in das Salzmuseum in Lüneburg. Nicht nur für AV-Hauptgeschäftsführer Bernd Wiechel eine interessante Location – und eine mit einer engen Verbindung zum Arbeitgeberverband. Denn der einstige Geschäftsführer der Saline, Dr. Kurt Höbold, war nach dem zweiten Weltkrieg 1949 auch der erste Vorsitzende des wiedergegründeten Lüneburger Arbeitgeberverbandes, erinnerte der AV-Hauptgeschäftsführer.


Doch das war nicht der einzige Grund für die Wahl des Veranstaltungsortes: Denn gleich neben dem Salzmuseum betreibt die Familie Bergmann einen ihrer drei Supermärkte.  „Und das mit großem Erfolg“, wie Laudator Prof. Dr. Hartwig Donner betonte.

„Heute, in einer Zeit, in der zahlreiche Unternehmen um den besten Nachwuchs konkurrieren, gilt die besondere Aufmerksamkeit der Ausbildung des Berufsnachwuchses,“

machte der Laudator deutlich. Dass das Familienunternehmen in der Tat großen Wert auf die Qualifizierung und Ausbildung ihrer Mitarbeiter legt, belegen die Zahlen: An drei Standorten beschäftigt die Familie Bergmann 211 Mitarbeiter, davon 40 Auszubildende. „Eine respektable Leistung“, findet Dr. Donner. Und: Schon nach kurzer Zeit würden auch die Azubis Verantwortung für sich selbst und im Unternehmen übertragen bekommen.

„Sie planen mit, sie entwickeln Ideen, sie gestalten mit, sie bedienen Kunden, sie organisieren Sonderveranstaltungen und Aktionen, und sie besuchen regionale Lieferanten.“

Das sei alles andere als selbstverständlich.  Auch auf anderen Gebieten probiere sich der Betrieb erfolgreich aus. Etwa in der der Kooperation mit dem Start-Up Plietsch, einem von Studenten gegründeten Unternehmen, das unverpackte Lebensmittel verkauft. Kunden können lose Waren in passende, selbst mitgebrachte Mehrwegbehältnisse wie Dosen und Gläser abfüllen. Das spart Verpackungsmüll.

„Dabei lässt sich auch mit Müll noch Geld verdienen“,

stellte Dr. Donner bei der Vorstellung des zweiten Preisträgers, der Firma Salmatec aus Salzhausen fest. Das Salzhausener Unternehmen produziert unter anderem Pelletiermaschinen für die Futtermittelindustrie, aber auch für das Recycling von Abfällen. Für geschreddertes Plastik und zerkleinerte Folien und für geschredderte Dämmstoffe aus Kühl- und Eisschränken. Weitere Einsatzgebiete der Salzhäuser Spezialisten sind Pelletiermaschinen für die Pharma- und die Lebensmittelindustrie. Und last, but not least, produziert das Unternehmen  Maschinen für die Pelletierung von Holz und anderen Restbrennstoffen zu Brennstoffpellets. Darüber hinaus bilde das Unternehnen 13 Auszubildende zu Industriemechanikern, Konstruktionsmechanikern, Mechatronikern und Zerspaner aus.

In die Runde der Finalisten wurden folgende Unternehmen mit einer Urkunde geehrt: Helios Klinikum Uelzen, ERC GmbH, Seminar- und Eventzentrum Gut Thansen, Heideglas Uelzen und Housing Lüneburg e.V.