Eine kleine Sensation: Kaufvertrag für Harburg-Center unterzeichnet

Harburg-CenterUm dieses Haus geht es: Das Harburg-Center im Harburger Ring 6 steht bis auf die Lotto-Annahmestelle seit vielen Jahren weitgehend leer und verfällt zusehends – ein Schandfleck mit zugenagelten Eingängen, kaputten Scheiben und einem völlig desolaten Innenleben. Jetzt ist das Ende besiegelt. Foto: Wolfgang Becker

Nach zehn Jahren Leerstand: Jetzt kommen die Bagger – Bezirksamt begrüßt positive Entwicklung.

Das Erbbaurecht für das Harburg-Center ist verkauft. Das hat das Harburger Bezirksamt jetzt bekanntgegeben. Auf diesen Tag hat Harburg seit zehn Jahren gewartet, denn so lange stand die Ruine am Harburger Ring leer. Der Vertrag wurde am 9. Februar 2017 unterzeichnet. Erwerber ist die BPD Immobilienentwicklung GmbH. Der marode Bau, in dem einst Mode- und Möbelhäuser erfolglos ihr Glück versuchten und die Therme als „Mutter der Harburger Wellness-Unternehmen“ dennoch lange überlebte, soll abgerissen werden.

Wie das Bezirksamt weiter mitteilt, will der Erwerber kräftig investieren: Auf der zentralen Fläche, die die Hansestadt nicht verkaufen wollte (es gab durchaus weitere Bewerber), sollen Wohnungsbau, Gewerbe und eine Tiefgarage entstehen. Hierzu sind noch mehrere Zustimmungen und Genehmigungen durch die Stadt erforderlich. Der Baubeginn ist für 2018 beabsichtigt. Bislang waren alle Versuche gescheitert, den Besitzer des Erbrechts, Hans-Dieter Lindberg, zum Verkauf zu bewegen. In zahllosen Gesprächen hatte er immer ratlose Gesprächspartner hinterlassen und sich offen den Unmut der Verwaltung, aber auch namhafter Wirtschaftsvertreter in Harburg zugezogen.


Thomas Völsch, Bezirksamtsleiter in Harburg: „Ich hoffe, dass die leer stehende Immobilie in der Harburger Innenstadt jetzt zügig beseitigt wird und freue mich auf einen architektonisch ansprechenden Neubau. Dies würde auch der Entwicklung  der Seevepassage und der Lüneburger Straße helfen.“ bm/wb