Handwerk: Die Zukunft ist unsere Baustelle

Tag des Handwerks 2016 am 17. September in Hamburg richtet sich gezielt an Jugendliche.

Am dritten Samstag im September öffnen zum „Tag des Handwerks“ Betriebe in ganz Deutschland alljährlich ihre Türen: Kunden, Nachbarn, Partner und interessierte Jugendliche bekommen spannende Einblicke in die Welt des Handwerks. Unter dem Motto „Die Zukunft ist unsere Baustelle“ zeigt auch in Hamburg das Handwerk, was es kann. Betriebe, Innungen und die Handwerkskammer Hamburg stehen bereit für Informationen und Mitmach-Aktionen, in diesem Jahr vor allem in Langenhorn, St. Georg, Lokstedt, am Grindel sowie in Harburg und Bergedorf, nähere Informationen auf www.TagdesHandwerks.de.

Viele Aktionen richten sich gezielt an Jugendliche. Sie können sich vor Ort über Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen informieren und herausfinden, welcher Beruf am besten zu ihnen passt. Hjalmar Stemmann, Vizepräsident der Handwerkskammer Hamburg, erläutert:


„Der Tag des Handwerks macht die große Vielfalt der Wirtschaftsmacht von nebenan deutlich, auch für die berufliche Zukunft der jungen Menschen. Sie können sich vor Ort ein Bild davon machen, welches Potenzial in jedem einzelnen der mehr als 100 Berufe im Hamburger Handwerk steckt. Eine duale Ausbildung oder ein duales Studium im Handwerk bietet für unterschiedlichste Talente und Interessen sehr gute Perspektiven. Wir laden alle motivierten Jugendlichen ein, auf unserer Baustelle Zukunft mit anzupacken.“

Vizepräsident Stemmann besucht verschiedene Aktionsschwerpunkte, wie die Gewerbeschau am Einkaufszentrum Langenhorner Markt. Bezirksamtsleiter Harald Rösler aus Hamburg-Nord erklärt:

„Langenhorn ist für mich der ideale Veranstaltungsort für den „Tag des Handwerks“ im Norden. Die sehr rege Beteiligung und das große Engagement der Langenhorner Handwerker ist vorbildlich, und das Publikum aus Langenhorn und der Nachbarschaft dankt dies mit großem Interesse!“

Auf einer Aktionsbühne sprechen der Vizepräsi­dent, der Bezirksamtsleiter und Hauptpastor und Propst Dr. Martin Vetter von St. Nicolai unter dem Titel „Ein Stadtteil wächst. Entwicklungen in Langenhorn“ über die Zukunft der Wertegemeinschaft vor Ort.

Hauptpastor und Propst Dr. Martin Vetter:

„Kirche und Handwerk sind einander verbunden, denn beide gestalten Gottes Schöpfung mit. Dabei fordert handwerkliche Arbeit den ganzen Menschen. Dies setzt auch Solidarität und Verantwortungsbewusstsein voraus. Mit dem dualen Ausbildungssystem leistet das Handwerk zudem einen namhaften Beitrag zur persönlichen Entwicklung junger Menschen und des Gemeinwesens. Als Kirche suchen wir das Gespräch mit dem Handwerk über den Menschen, der mit seiner ‚guten Arbeit‘ die Wirklichkeit mitgestaltet.“

Erstmals mit einer Gewerbeschau beim Tag des Handwerks dabei ist die Koppel 66. Dort führt Herrenmaßschneidermeister Sandro Dühnforth, Mitinhaber von dühnforth und wulff, Vizepräsident Stemmann durch das Haus für Kunst & Handwerk an der Koppel in St. Georg. Auch andere Handwerkerinnen und Handwerker aus dem Quartier lassen sich hier über die Schultern schauen. Für Kinder gibt es, typisch für den Tag des Handwerks, ein besonderes Mitmachprogramm.

Im Anschluss ist Vizepräsident Stemmann, der auch Bezirkshandwerksmeister in Eimsbüttel ist, wieder auf der Gewerbeschau in Lokstedt präsent. Dort zeigen auch dieses Jahr Handwerk, Freiwillige Feuerwehr und Gewerbeverein „Kaufleute & Co“ gemeinsam, wie gute Zusammenarbeit funktioniert. Nicht zuletzt sind auch im Grindelviertel wieder etliche Betriebe mit Aktionen dabei.

Eine weitere Premiere feiert der Tag des Handwerks in Harburg. Das Harburger Handwerk präsentiert sich auf dem Marktgelände am „Sand“. Mit von der Partie ist dort das SolarZentrum der Handwerkskammer, dessen Team berät zum Thema Solarenergie. In Bergedorf öffnen Betriebe aus der Stadt und den Vier- und Marschlanden Tür und Tor. Wie im vergangenen Jahr ist die Bergedorfer Jungmeistergruppe besonders aktiv: An vier Arbeitsstationen auf dem Bergedorfer Marktplatz und im Sachsentor vermitteln sie die Attraktivität ihrer Berufe in der Praxis und informieren über Ausbildung und Karrieremöglichkeiten.

Am Tag des Handwerks öffnet zusätzlich das Deutsche Maler- und Lackierer-Museum in Bergedorf von 11 bis 17 Uhr und bietet Führungen zur über 800-jährigen Geschichte des Malerhandwerks an. Museumsbesucher können an dem Tag dort auch das Buch „Das Bergedorfer Handwerk“ erwerben, das in Zusammenarbeit mit dem Bergedorfer Kultur- und Geschichtskontor entstand. Das Geschichtskontor bietet außerdem den Rundgang „Handwerk in Bergedorf“ an, er führt auf die Spuren von alten Handwerksbetrieben und –berufen, 14-16 Uhr, Treffpunkt: Kultur- und Geschichtskontor, Reetwerder 17, Teilnahmegebühr: 8 Euro, s. www.geschichts-kontor.de