HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg: Dr. Maike Manz neue Chefärztin

Frau Dr. Maike Manz (vorne links) wird von Team und Geschäftsführung begrüßt || Foto: HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg

Die Abteilung Geburtshilfe und Pränatalmedizin begrüßt neue Chef-Gynäkologin.

Mariahilf erhält mit Frau Dr. Maike Manz ab dem 01. Januar 2017 eine neue Leitung für die Neuordnung der Geburtenversorgung südlich der Elbe:

„Ich freue mich darauf, die Klinik durch diese spannende Phase des Aufbruchs zu begleiten. “

Die 42-Jährige wechselt aus der Asklepios Klinik Barmbek – dort war sie bisher als Sektionsleiterin der Geburtshilfe tätig – in den Süden Hamburgs.

„Für Mariahilf ist es ein großes Glück, dass wir Frau Dr. Manz als anerkannte Medizinerin mit hervorragenden Qualifikationen und ausgewiesener Berufserfahrung gerade jetzt für unser Haus begeistern konnten“,

sagt Klinikgeschäftsführerin Ulrike Kömpe. Dr. Maike Manz ging nach ihrem Studium, der Assistenzarztausbildung und Promotion in Frankfurt am Main 2010 zunächst als Fachärztin an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Ab 2013 blieb sie dem Norden als Leitende Oberärztin der Geburtshilfe an der Universitätsklinik Lübeck treu. Anfang 2016 folgte die Stelle bei Asklepios in Hamburg.

„Mein Interesse für die Geburtshilfe war schon immer groß. Daher war ich glücklich, 1995 einen der raren Ausbildungsplätze zur Hebamme an der Universitätsfrauenklinik Tübingen erhalten zu haben. Das Examen habe ich  1997 abgelegt. Im Jahr darauf begann ich mein Studium der Humanmedizin an der Uniklinik Frankfurt am Main. Parallel zum Studium habe ich durchgehend als angestellte und freiberufliche Hebamme einschließlich Beleg- und Hausgeburten gearbeitet“,

beschreibt Dr. Manz ihren Werdegang.

„Ich bin und bleibe Geburtshelferin – und zwar mit beiden Ausbildungen. Daher habe ich mich für die schon immer geburtenstarke Klinik Mariahilf entschieden“,

erklärt Dr. Manz ihren Wechsel.

„Seit dem 01. Januar sind wir die einzige Geburtsklinik im Hamburger Süden“,

erklärt Ulrike Kömpe. Nach der Schließung der Geburtenstation an der Asklepios Klinik Harburg baut die HELIOS Mariahilf Klinik aktuell ihren Mutter-Kind-Schwerpunkt aus. Kömpe blickt zuversichtlich ins neue Jahr:

„Unsere Chefärztin Frau Dr. Manz wird diese  Neuausrichtung mit begleiten und ihre Fachabteilung auf ein neues Qualitätsniveau heben.“

 

Hintergrund

Die bisherige Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der Helios Mariahilf Klinik Hamburg wird zugunsten der strategischen Neuausrichtung zum 01. Januar 2017 in zwei eigenständige Abteilungen für Geburtshilfe und Pränatalmedizin sowie Gynäkologie untergliedert. Die Position des Chefarztes für Gynäkologie ist ausgeschrieben. Bis diese Stelle besetzt ist, führt Frau Dr. Karen Petersen als Oberärztin die Abteilung für Gynäkologie kommissarisch. Das Brustzentrum bleibt unter der Leitung von Frau Angela Bernhard.

„Ich befürworte diese fachliche Trennung sehr“, sagt Dr. Maike Manz, neue Chefärztin der Geburtshilfe und Pränatalmedizin. „Das gesamte Fachgebiet der Gynäkologie und Geburtshilfe ist zu groß geworden, als dass Ärzte und Pflegepersonal gleichermaßen kompetent sowohl krebskranke Frauen, Wöchnerinnen mit Fragen zum Stillen als auch Risikoschwangere betreuen können. Ich freue mich auf mein Team aus Hebammen und Ärzten, die leidenschaftliche Geburtshelfer sind.“

HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg

Die Helios Mariahilf Klinik Hamburg bietet bei 168 Planbetten eine uneingeschränkte Notfallversorgung für Erwachsene und Kinder und verfügt über ein breites Leistungsspektrum in den Abteilungen Unfallchirurgie und orthopädische Chirurgie, Gynäkologie, Geburtshilfe und Pränatalmedizin, Kinder- und Jugendmedizin sowie Kinderchirurgie, Gastroenterologie und Allgemeine Innere Medizin, Kardiologie, Allgemein- und Viszeralchirurgie wie auch Anästhesie und Radiologie.

Der medizinische Schwerpunkt der Klinik umfasst das Frau-Mutter-Kind-Zentrum, in welches ein Perinatalzentrum Level 2 integriert ist. Zudem verfügt die Mariahilf Klinik über ein zertifiziertes lokales Traumazentrum, ein zertifiziertes EndoProthetikZentrum sowie das von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Brustzentrum Helios Mariahilf und das Herzzentrum Süderelbe. Die Klinik ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg.

HELIOS Kliniken Gruppe

Zur Helios Kliniken Gruppe gehören 112 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 18 Präventionszentren und 14 Pflegeeinrichtungen. Helios ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.
Helios versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über rund 35.000 Betten und beschäftigt rund 71.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Helios einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Die Helios Kliniken gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius und sind Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.