Industrie und Logistik: Flächen in Hamburg knapp

Der Logistik-Standort Rade ist nach wie vor ein Umsatzgarant, wenn es um die Vermarktung von Gewerbeflächen geht. Foto: Wolfgang Becker

Engel & Völkers Commercial zieht Halbjahresbilanz – Hamburger Süden bleibt attraktiv

Auf dem Markt für Industrie- und Logistikflächen (Vermietung und Verkauf) in Hamburg und im Umland wurde im ersten Halbjahr 2016 ein Flächenumsatz von rund 240 000 Quadratmetern registriert. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 (etwa 280 000) fiel das Ergebnis damit um zirka 14 Prozent niedriger aus.

„Der Markt wird deutlich enger. Vor allem im Hamburger Stadtgebiet herrscht ein Mangel an modernen Logistikimmobilien, bei einer ungebrochen hohen Nachfrage“, erläutert Tobias Heine, stellvertretender Bereichsleiter Industrie bei Engel & Völkers Commercial.


Größte Abschlüsse im Hamburger Süden

Am meisten Fläche wurde im ersten Halbjahr im Hamburger Umland umgesetzt. „Großflächige Gesuche nach Logistikflächen im Hamburger Süden konnten über das Neubauprojekt VGP Park Rade bedient werden“, berichtet der Marktexperte. Allein drei der fünf größten Abschlüsse wurden in Rade registriert. Dazu zählen Anmietungen der Rieck Logistik Gruppe (24 000 Quadratmeter), LZ Logistik (10 000) und Geis Logistik (9000). Mit Airbus (8700) und einem international tätigen Logistikunternehmen (10 000) fanden auch im Hamburger Hafen wieder namhafte Ansiedlungen statt.

Entlastung durch Neuentwicklungen

 Zukünftig wird sich die Angebotssituation auch in Hamburg verbessern. „Die Hamburg Port Authority (HPA) und die Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (HWF) reagieren mit neuen Flächenausschreibungen auf den Flächenmangel an Gewerbearealen“, gibt Heine Entwarnung.