Lünale 2016 – Erfolgreiche Unternehmer im Rampenlicht

Foto: t&wJürgen Enkelmann, Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft für Stadt und Landkreis Lüneburg (WLG), Olaf Lies, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und der als Oberürgermeister der Hansestadt Lüneburg in der Telenovela "Rote Rosen" bekannte Gerry Hungbauer, der die "Lünale 2016" moderierte (v.l.n.r.) || Foto: t&w

Wirtschaftsförderungs- GmbH Lüneburg verleiht Wirtschaftspreise an Unternehmer.

Am 11. November 2016 wurden anlässlich der „Lünale 2016“ die wichtigsten Wirtschaftspreise der Region Lüneburg verliehen. Hierzu hatte die Wirtschaftsfördergesellschaft für Stadt und Landkreis Lüneburg mbH (WLG) ca. 300 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in das Castanea Resort Hotel in Adendorf eingeladen. Olaf Lies, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, überbrachte die Grüße des Schirmherrn der Veranstaltung, des Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen, Stephan Weil. In seiner Rede betonte er:

„Der Wirtschaftsstandort Niedersachsen ist von kleinen und mittleren Betriebe geprägt, die herausragende Arbeit leisten und in der Öffentlichkeit oftmals zu wenig wahrgenommen werden. Deswegen freut es mich, dass im Rahmen der Lünale 2016 wieder besondere Unternehmen gewürdigt werden. Wichtig sind aber auch Unternehmensgründungen, die neue Ideen und innovative Konzepte am Markt platzieren und den Wirtschaftsstandort beleben. Deswegen ist es richtig, dass die Lünale dieses Thema mit den Kategorien „Leuphana Ideenpreis“ und „Gründerpreis Impuls“ aufgreift und das Engagement der neu entstandenen Unternehmen bzw. Start-Ups würdigt.“


Im Rahmen der Veranstaltung wurde zunächst der Leuphana Ideenpreis verliehen. Dies ging an Dr. Ronald Franke, Phillip Klein und Martin Puppatz für die Gründungsidee „Culture-ID“. Ziel der webbasierten Lernanwendung ist der Aufbau interkultureller Kompetenz, um Konflikten bei der Anbahnung und Entwicklung von Geschäftskontakte im In- und Ausland zu vermeiden und damit verbundene Kosten zu minimieren. Die Lüneburger Bonbon Manufaktur von Hans Seelenmeyer wurde mit dem Gründerpreis Impuls geehrt. Das im November 2012 gegründete Unternehmen ist die einzige Bonbon Manufaktur in Deutschland, die ein so breites Sortiment anbietet. Es reicht von geprägten Walzenbonbons mit Motiven über Bonbonkissen bis zu handgezogenen Rock-Bonbons.
Das diesjährige Thema des Handwerkspreises drehte sich um den Einsatz von innovativen Marketingkonzepten zur Gewinnung von Nachwuchs für das Handwerk. Das Spezialunternehmen in der Bedachungsbranche, Hermann Bade Dächer GmbH & Co.KG aus Bad Bevensen, hat die Jury überzeugt. Als Marketingmaßnahme wurden u.a. Ausbildungsflyer angefertigt, mit den Oberschulen im Landkreis Uelzen und Hit Radio Antenne Niedersachsen kooperiert sowie an verschiedenen Aktionen teilgenommen.
Der Mittelstandspreis 2016 ging an die Fior & Genz GmbH. Das von Orthopädiemechanikmeister Jörg Fior und Maschinenbauingenieur Ralf Gentz gegründete Unternehmen entwickelt feinmechanische Gelenke aus Titan und Stahl, die in sogenannte Orthesen eingesetzt werden. Sie unterstützen vorhandene Gliedmaßen bzw. korrigieren Fehlstellungen. Das zweite Standbein der Firma bilden sogenannte Therapieschuhe, die nach Fußoperationen oder offenen Sprunggelenkfrakturen zum Einsatz kommen. Derzeit beschäftigt das Familienunternehmen über 60 Mitarbeiter in Lüneburg.
Teil des Veranstaltungskonzeptes der Lünale ist es, die Ideen- und Gründerpreise gemeinsam mit dem Handwerkspreis und dem Mittelstandspreis der Region zu verleihen. Dadurch wird die Verbindung zwischen Newcomern und etablierten Unternehmen verdeutlicht, meint Jürgen Enkelmann, Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft für Stadt und Landkreis Lüneburg (WLG).
Während der Veranstaltung wurde auch die Arbeit der SIEB & MEYER Stiftung vorgestellt. Die Gründer der Firma SIEB & MEYER AG, der Elektroingenieur Reinhard Sieb und der Physiker Johannes Meyer, engagierten sich privat im sozialen Bereich und gründeten jeweils eine Stiftung. Sie wollten damit dem Leben dienen und etwas zurückgeben. Durch die Zusammenlegung der beiden Stiftungen entstand am 1. Januar 2003 die SIEB & MEYER Stiftung. Der Kapitalgrundstock des Stiftungsvermögens betrug zum Zeitpunkt der Gründung  1.200.000 Euro. Zweck der Stiftung ist es, in Lüneburg und Umgebung diakonische Hilfe zu leisten und damit Menschen zu unterstützen, die sich in besonders belasteten Lebensverhältnissen befinden. Eine bedeutende Säule der Stiftung ist die kostenfreie Beratung von Menschen mit der Krankheitsdiagnose „Krebs“.