Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies besucht Unternehmen der Laurens Spethmann Holding

Foto: LSHV.l.n.r.: Markus Hedderich (Vorstand Laurens Spethmann Holding AG & Co. KG), Olaf Lies (Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Niedersachsen), Martina Oertzen (Bürgermeisterin der Gemeinde Seevetal), André Bock (Mitglied im Niedersächsischen Landtag), Michael Leuer (Werksleiter Milford GmbH & Co. KG) || Foto: LSH

Wie kommt der Tee in den Beutel?

… und auf den Weg zum Kunden? Diese Frage ergründete Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit & Verkehr bei seinem Besuch bei Milford Tea (MFT) Buchholz im Rahmen seiner Sommerreise. Das Unternehmen produziert Tee der bekannten Marken Meßmer und Milford, die von der Ostfriesischen Tee Gesellschaft (OTG) in den Markt gebracht werden. MFT Buchholz und OTG sind, ebenso wie das in Buchholz ansässige OTG Lager- und Frachtkontor (OLF) Nord Tochtergesellschaften der Laurens Spethmann Holding (LSH). Die LSH mit Sitz in Hittfeld ist ein Familienunternehmen in vierter Generation und gehört zu den führenden Teeanbietern in Europa. Rund 10 Milliarden Teebeutel produzieren und vermarkten die Tochterunternehmen der LSH jährlich, außerdem losen Tee, Süßstoffe, Riegel und Cerealien und erzielen damit einen Jahresumsatz von 470 Millionen Euro.

„Die LSH hat als Teehersteller in Niedersachsen ein Alleinstellungsmerkmal und ist in der Region ein wichtiger Arbeitgeber“,

sagte Minister Olaf Lies.

„Wir sind europaweit mit insgesamt 1100 Mitarbeitern tätig, aber dennoch hier vor Ort fest verankert – als Arbeitgeber und auch als Ausbildungsbetrieb“,

so Markus Hedderich, im Vorstand der LSH zuständig für die Supply Chain (Produktion, Logistik, Einkauf, Technik). „In Buchholz beispielsweise bieten wir Ausbildungsplätze für angehende Industriemechaniker oder Fachlageristen, in Hittfeld für kaufmännische Berufe sowie die Möglichkeit zum dualen Studium. Jedes Jahr begrüßen wir die neuen Auszubildenden mit einem Einführungsseminar, um ihnen den Übergang von der Schul- in die Arbeitswelt zu erleichtern.“ Für Jugendliche, denen schwierige Startbedingungen auf dem Ausbildungsmarkt entgegenstehen, bietet die LSH seit 2004 das preisgekrönte Projekt „OTG Zukunft durch Ausbildung“. Es ermöglicht vor allem jungen Migrantinnen und Migranten die Ausbildung zum Fachlageristen unter besonders intensiver Förderung und Betreuung. Sehr gute Absolventen haben die Chance noch ein weiteres Ausbildungsjahr anzuschließen und den Abschluss als Fachkraft für Lagerlogistik zu erwerben; ein Viertel der Auszubildenden nutzt diese Chance.

„Das Engagement des Unternehmens für Menschen, die es auf dem ersten Arbeitsmarkt schwer haben, ist beispielhaft“,

betont Minister Lies. Mittlerweile haben insgesamt 119 Auszubildende das Programm erfolgreich absolviert. Aktuell befinden sich 9 junge Menschen in der Ausbildung und am 1. August 2017 kommen 15 neue Auszubildende hinzu. „Soziales Engagement ist in unserer Unternehmensphilosophie verankert, ebenso wie Verantwortung ein zentraler Wert im Selbstverständnis unseres Familienunternehmens ist“, erklärte Hedderich. „Nachhaltiges Wirtschaften ist für die Welt, in der unsere Kunden und Mitarbeiter leben, genauso wichtig, wie für uns als Unternehmen selbst. Und so ist Nachhaltigkeit fundamentaler Bestandteil unserer Unternehmensführung und auf allen Ebenen verankert. Wir haben neben der Unternehmensführung fünf konkrete Handlungsfelder formuliert. Sie umfassen unsere Lieferkette, Energie und Umwelt, unsere Kunden und Produkte, unsere Mitarbeiter sowie die Gesellschaft und schließt langfristige und faire Partnerschaften ebenso ein wie Ressourcen schonendes Wirtschaften.“ Beispielsweise erfuhr Minister Lies, wie die innovative Knotentechnik in der Teebeutelproduktion der LSH den Einsatz von Aluminiumklammern überflüssig macht. Michael Leuer, Werkleiter bei Milford Tea Buchholz erläuterte die Vorzüge der in Buchholz produzierten Doppelkammer-Teebeutel: „Unsere Teebeutel werden vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt. Generell ist die Variante mit der Doppelkammer die gefragteste Darbietungsform des Teebeutels. Sie bietet Convenience, eine genau dosierte Portion und perfekten Geschmack, denn der Tee kann sich darin hervorragend entfalten.“ Weitere Stationen der Werksführung waren die Teemischerei mit der hochmodernen Aromatisierungsanlage sowie die beeindruckende automatische Endverpackungslinie, in der die Teebeutel verkaufsfertig verpackt werden. Markus Hedderich freute sich über den Besuch von Olaf Lies:

„Es war uns eine Ehre, den Minister in unserem Werk zu empfangen.“