Von wegen auf dem Holzweg…

Foto: IBA HamburgDer sogenannte "Woodie" ist das Bindeglied in der Entwicklung Wilhelmsburgs. || Foto: IBA Hamburg

Wilhelmsburg Mitte: Über 500 neue Wohnungen in Holzmodulbauweise.

Im Dreieck zwischen Drateln- und Neuenfelder Straße, direkt neben dem Neubau der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen / Umwelt und Energie, entsteht das europaweit größte Studierendenwohnheim in Holzmodulbauweise. Die Investoren Primus developments und Senectus Capital errichten hier von Oktober 2016 bis Ende 2017 den sogenannten „Woodie“ mit insgesamt 371 Apartments für Studierende. Die schnelle Bauzeit ist möglich, da die einzelnen Elemente bereits vorgefertigt sind und vor Ort montiert werden. Ein Verlust an gestalterischer Qualität bedeutet dies indes nicht. Die renommierten Architekten Sauerbruch Hutton haben bereits den Neubau der benachbarten Behörde entworfen und vervollständigen nun das Bild an der Neuenfelder Straße.

Als erstes Folgeprojekt der Internationalen Bauausstellung IBA Hamburg ist der „Woodie“ das Bindeglied in der Entwicklung Wilhelmsburgs. Räumlich verbindet es die Modellbauten der Bauausstellung in der Bauausstellung mit den neuen Gebieten Wilhelmsburger Rathausviertel und Nord-Süd-Achse, gleichzeitig ist es einer der Wegbereiter für die weitere Entwicklung Wilhelmsburgs. Die IBA Hamburg GmbH hat zusammen mit dem Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) die Auslobung und Betreuung des Bestgebotsverfahrens durchgeführt, aus der drei Gewinner hervorgegangen sind. Die steg Hamburg und Holger Cassens investieren in das Projekt „Wilma“, welches neben 34 Wohnungen den Fokus auf Mikrogewerberäume und eine Kita mit 85 Plätzen legt. Insgesamt 98 geförderte Wohnungen speziell für Senioren baut die SG Bau- und Immobilienvertrieb. Bis 2018 sollen alle drei Projekte fertiggestellt sein und tragen dann weiter zur Vielfalt des Quartiers bei.