Zwei Buchstaben für Olympia 2024: J und A

Katzers Appell: Ja für OlympiaEr ist Feuer und Flamme für Olympia 2024 in Hamburg: Josef Katzer, Präsident der Handwerkskammer Hamburg, beim Grünkohlessen des Harburger Handwerks. Foto: Wolfgang Becker

Drei Männer, ein Appell – Josef Katzer, Thomas Völsch und Dr. Jürgen Mantell beim Grünkohlessen des Harburger Handwerks.

Beim Grünkohlessen des Harburger Handwerks, bei dem Bezirkshandwerksmeister Peter Henning mehr als 130 Gäste begrüßen konnte, haben die Vertreter des Handwerks, allen voran Handwerkskammerpräsident Josef Katzer, einen flammenden Appell pro Olympische Spiele 2024 in Hamburg abgefeuert.

Katzer: „Das Handwerk ist Feuer und Flamme! Die Spiele im Jahr 2024 sind eine einmalige Chance für Hamburg. Wer noch nicht begeistert ist – ich biete auch Einzelgespräche an.“


Vor dem Hintergrund des Referendums am 29. November, bei dem die Hamburger ihre Stimme für oder gegen das größte Sportereignis der Welt abgeben sollen, warb nicht nur Katzer vor den Vertretern des Handwerks und der Politik. Als Gastredner schlug Dr. Jürgen Mantell, Präsident des Hamburger Sportbundes, ebenso die Werbetrommel wie Thomas Völsch, Bezirksamtsleiter in Harburg. Katzer sprach von einer historischen Chance, die so schnell nicht wiederkommen werde. Er erwarte einen Riesenschub für die Infrastruktur und das Handwerk: „Wenn Hamburg die Spiele ausrichtet, wird es hier richtig viel zu tun geben.“ Mantell hofft auf die Hamburger:

„Es lohnt jeden Kampf, beim Referendum ein möglichst hohes Ergebnis zu bekommen. Wenn drei Viertel der Stimmberechtigten mit Ja stimmen, dann wird das international wahrgenommen. Das IOC wird die Spiele nur einer Stadt geben, die das auch will. Überzeugen Sie Ihre Nachbarn und Freunde. Stimmen Sie für die Spiele in der Hansestadt.“

Mantell ging auch auf die Debatte um hohe Kosten ein und berichtete, dass bei der Kalkulation ein hohes Maß an Sicherheit eingeplant wurde. Ein Beispiel: Der Bau der Arena auf dem Kleinen Grasbrook würde heute etwa 290 Millionen Euro kosten, angesetzt sind 600 Millionen, um die Kostensteigerungen bis 2024 zu berücksichtigen. Der Senat habe hier sehr genau gerechnet. Auch Harburgs Bezirksamtsleiter, Thomas Völsch, verlieh dem Pro-Olympia-Appell Nachdruck: „In diesem Fall bin ich nicht neutral, sondern Feuer und Flamme!“

Die Entscheidung, ob Hamburg tatsächlich die historische Chance bekommt, fällt das IOC 2017.