Mitten in Hamburg – Die Globalisierung des Fleischhandels in Echtzeit

Ein Blick in die Fleischabteilung: Volker Tschirch (rechts), Hauptgeschäftsführer des AGA Unternehmensverbandes, und Kai Mattfeld, Inhaber der Peter Mattfeld & Sohn GmbH, vor den Fleischprodukten aus Südamerika im Cash & Carry- Frischemarkt von Peter Mattfeld & Sohn. Foto: Wolfgang Becker

Volker Tschirch (AGA Unternehmensverband) und Kai Mattfeld (Peter Mattfeld & Sohn GmbH) im Gespräch mit B&P

Mitten in Hamburg, zwischen Schanze und Messe, liegt der FleischGroßmarkt auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofs. Mitte der 90er-Jahre wurde der Schlachtbetrieb eingestellt. Der Handelsstandort blieb jedoch und entwickelte sich zu dem vielleicht bedeutendsten Knotenpunkt für den Fleischhandel in Europa. Wer Globalisierung hautnah erleben möchte, wird in der Lagerstraße fündig. Mit Volker Tschirch, Hauptgeschäftsführer des AGA Unternehmensverbandes, und Kai Mattfeld, Inhaber der Peter Mattfeld & Sohn GmbH, dem größten Mieter auf dem FleischGroßmarkt, sprach B&P-Redakteur Wolfgang Becker.

Herr Tschirch, der AGA Unternehmensverband betreut diverse Handelsunternehmen – wie hoch ist der Anteil der Firmen, die sich wirklich mit Lebensmitteln befassen?
Tschirch: Der Food-Handel ist ein wichtiger Schwerpunkt bei uns. Etwa jedes zehnte Mitgliedsunternehmen beschäftigt sich mit Lebensmitteln – und zwar über alle Bereiche. Bei den Spezialisten im Lebensmittelhandel haben wir eine gute Mitgliederstruktur. Spezialisten deshalb, weil bei uns in der Regel nicht der Einzelhandel organisiert ist, sondern B2B-Händler, die Gastronomie, Hotels oder Fachgeschäfte beliefern.


Herr Mattfeld, wofür steht der FleischGroßmarkt Hamburg?
Mattfeld: Wir haben hier auf dem etwa 130 000 Quadratmeter großen Standort gut 200 Firmen mit etwa 4000 Beschäftigten, die fast rund um die Uhr arbeiten. Hier sind alle namhaften Fleischimporteure aus der gesamten Bundesrepublik versammelt.



Ist der FleischGroßmarkt zentral organisiert? Wie ist das Zusammenspiel mit dem AGA Unternehmensverband?
Mattfeld: Die FleischGroßmarkt Hamburg GmbH kümmert sich darum, dass die Immobilien erhalten bleiben sowie vermietet und gepflegt werden. Sie sorgt auch für den gemeinsamen Auftritt nach außen. Aber ansonsten ist jeder Betrieb hier für sich selbst verantwortlich.
Tschirch: Wir haben eine signifikante Veränderung was den Handel angeht. Wenn Sie heute beispielsweise auf den Fischgroßmarkt gehen, dann gibt es da noch den qualifizierten Fischgroßhandel, aber auch eine Menge Gastronomie. Da hat sich auf dem FleischGroßmarkt ein spezialisiertes Geschäftsmodell entwickelt. Hier in der Lagerstraße haben wir tatsächlich eine konsequente Ausrichtung auf das Thema Fleisch und verarbeitete Produkte wie Schinken und Wurstwaren.

Gastronomie gibt es hier also nicht . . .
Tschirch: Auf dem Großmarkt selbst ist der Schwerpunkt Handel – und das in einer europäischen Dimension. Das macht ihn aus. Nichtsdestotrotz wird hier auch Standortpflege betrieben. Dass Tim Mälzer mit seiner „Bullerei“ im Umfeld hier zu den Mietern gehört, macht den Standort attraktiv und zeigt, wie gute Qualität verarbeitet wird.

Herr Mattfeld, was bedeutet „europäische Dimension“, wie sind die Warenströme, die hier zusammenlaufen?
Mattfeld: Heute sitzen hier auf dem Gelände alle wichtigen Händler der Bundesrepublik, die deutschland- und europaweit ihr Fleisch weiterverkaufen. Aber wir sind auch Nahversorger für Kunden von Flensburg bis Hannover, die hier jeden Tag einkaufen. Das sind sehr stark die Ladenschlachter und die Gastronomen. Der Einzelhandel wird nur in der Belieferung von hier aus versorgt – Einkäufer aus dem Einzelhandel werden Sie hier selten antreffen.

Also, wenn ich zum Schlachter gehe und einkaufe, kommt das Fleisch in der Regel vom Fleischgroßmarkt?
Mattfeld: So ist es. Wir haben den Schwerpunkt Fleisch, aber auf der anderen Seite sind wir auch Gewerbehof – unsere Kunden bekommen hier auch Wurstwaren, ein breites Sortiment an Lebensmitteln, Gewürze und vieles mehr. 200 vielschichtige Unternehmen sichern eine umfassende Versorgung mit Lebensmitteln.