Sehen und gesehen werden…

SonjaBausch

Noch näher dran an den Unternehmen im Landkreis Harburg ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg seit April: Mit dem neuen IHK-Regionalbüro im ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation in Buchholz steht den Betrieben die IHK-Beraterin Sonja Bausch in allen Fragen zur Unternehmensförderung zur Verfügung. Wenn es um Fördermittel oder andere Finanzierungsfragen geht, ist die gelernte Bankkauffrau, die über langjährige Erfahrungen an der Börse und im Immobiliengeschäft verfügt, genau die richtige Ansprechpartnerin. Außerdem soll es im IHK-Büro in Buchholz einen Unternehmenscheck zur Krisenprävention geben sowie Sprechtage zu den Themen Unternehmensnachfolge, Finanzierung und zur CE-Kennzeichnung. Sonja Bausch: „Wichtig ist, dass wir uns mit anderen Einrichtungen wie der Wirtschaftsförderung gut vernetzen“, sagt sie und betont: „Doppelangebote wird es nicht geben. Vielmehr wollen wir im Interesse der Unternehmen mögliche Lücken schließen.“ Eine solche Lücke hat sie bereits identifiziert: Im Landkreis Harburg gibt es aktuell kein aktives Frauennetzwerk. Da passt es gut, dass die IHK-Beraterin bereits im vergangenen Jahr mit „Der rote Salon“ eine Veranstaltungsreihe gestartet hat, die sich explizit an Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen richtet. „Darauf werde ich aufbauen“, sagt Bausch. „Vorbild ist zum Beispiel das regionale Netzwerk im Heidekreis, das die Unternehmerinnen dort sehr erfolgreich zusammenbringt.“ Kontakt: 04181 939 99 06, service-wl@lueneburg.ihk.de


Dickheuer BartelsDas Ingenieurwerk in Wilhelmsburg erweitert sein Kompetenzportfolio mit dem Ingenieurbüro  Kusserow Frenzel und Partner (KFP) um den Bereich Brandschutz.  Der Leistungsschwerpunkt des Dienstleistungsunternehmens mit Sitz in Buxtehude liegt in der Tragwerksplanung für den Hochbau. Weitere Leistungsbereiche, neben dem baulichen und organisatorischen Brandschutz, sind die Energieberatung und die KfW-Fördermittelberatung. Im Januar dieses Jahres haben sie ihr 45-jähriges Bestehen gefeiert. Längst ist KFP zu einer festen Größe innerhalb der mittelständischen Wirtschaft des Landkreises Stade und der Metropolregion Hamburg geworden. 2012 stieß  Dipl.-Ing. Willy Bartels (rechts) als Gesellschafter für den Bereich Brandschutz zu KFP. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile mehr als 70 Mitarbeiter und gründete 2016 eine Niederlassung in Hamburg, eine zweite in Braunschweig. Mit dem Auslagern der Sparte Brandschutz zum 1. Juni 2017 in die dritte Niederlassung kommt nun mit dem Mitglied der Geschäftsführung von KFP, Dipl.-Ing. Mario Dieckheuer, neue Fachexpertise ins Ingenieurwerk. In seiner Tätigkeit als Brandschutzbeauftragter ist Mario Dieckheuer erster Ansprechpartner, wenn es um Brandschutzkonzepte, die Bauüberwachung und Abnahme, die Analyse von Bestandsgebäuden und Flucht-, Rettungsweg- und Feuerwehrpläne geht.



SK-MittelstandscupEnde Mai fand zum siebten Mal in Folge der Mittelstands-Cup der Sparkasse Lüneburg statt. Neben dem sportlichen Aspekt steht bei dieser Turnierreihe besonders der Gedanke der unternehmerischen Vernetzung im Vordergrund. In diesem Jahr waren die Sparkasse Lüneburg und die Hamburger Lorenz Gruppe gemeinsame Gastgeber. Rund 70 Geschäftspartner der Sparkasse und der im Immobiliengeschäft tätigen Lorenz-Gruppe begannen das 18-Loch-Turnier mit Kanonenstart auf der Anlage von Schloss Lüdersburg. Die Turnierveranstalter Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lüneburg, und Frank Lorenz, Geschäftsführer der Lorenz-Gruppe, schauten während der Siegerehrung in strahlende Gesichter. Die Sieger hatten zusätzlich die Möglichkeit, sich für die nächste Runde des Deka Golf-Cup in Frankfurt am Main zu qualifizieren. Hier sind sie mit den Ausrichtern: Carola Jungwirth (von links), Frank Lorenz, Steffen Rothe, Dr. Heino Büsching, Dr. Rainer Perplies, Olaf Warneke, Jürgen Waltner, Per Carsten Meyer, Felix-Benjamin Manzke, Andreas Auth, Julia Kremer, Thomas Cordes, Henning Luhmann,
Sascha Franke, Dennis Fäth, Steffen Wilcke und Thomas Piehl.


JazzSchlechtes Wetter in Harburg? Gibt‘s doch gar nicht! Jedenfalls nicht beim 22. Jazz-Frühschoppen, zu dem Heiko, Ingo und Guido Mönke (von links) jetzt 250 Gäste auf das Gelände der Paletten-Service Hamburg AG im Binnenhafen geladen hatten, darunter auch Gabriele Obermüller und Hans-Peter Schubert von Dierkes Partner sowie den langjährigen Bezirksabgeordneten Michael Hagedorn (von links). Wie immer wurden Getränke, belegte Brote, Kuchen, Würstchen und allerlei Leckereien von Sponsoren gestiftet, denn der Erlös dieser Veranstaltung kommt Menschen in Not zugute. Rund 25 000 Euro konnte die Familie Mönke bereits unbürokratisch verteilen. Dieses Mal sollen die Opfer eines Hausbrandes in der Reinholdstraße in Harburg bedacht werden. Das Unternehmen, kurz PSH, kooperiert auch mit dem gleichnamigen Nachbarn PSH (Produktionsschule Harburg), der jungen Leuten ohne Schulabschluss zu sinnvoller Arbeit verhilft. Aus recycelten Paletten werden „Outdoor-Chiller-Sessel“ gebaut, die beim Jazz-Frühschoppen gleich einmal vorgestellt wurden.