Die Industrie transformiert

Von Arnold G. Mergell

Arnold G. Mergell, Vorsitzender des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden.

Arnold G. Mergell, Vorsitzender
des Wirtschaftsvereins für den
Hamburger Süden.

Wenn wir 40 Jahre alt werden, nutzen wir diesen Zeitpunkt gerne, um unser bisheriges Leben zu bewerten: Familie, Beruf, Freunde und so weiter. Natürlich lässt sich eine derartige Betrachtung nicht auf eine Universität übertragen. Und dennoch: Die „Lebensleistung“ unserer Technischen Universität in Harburg kann sich nach 40 Jahren sehen lassen und hat sich als Glücksfall und -griff für den Hamburger Süden erwiesen.

Dabei war der Start alles andere als einfach: Neben dem Hin und Her der Standortfrage waren es in den Folgejahren auch finanzielle Engpässe, die das Wachstum der TU beschränkten, wenn nicht gar gefährdeten. Der Wirtschaftsverein hatte die Bedeutung einer Technischen Hochschule in Harburg früh erkannt und sich bereits 1978 aktiv in der „Gesellschaft zur Förderung der Hochschuleinrichtungen in Hamburg-Harburg e.V.“ eingebracht. Schon damals sah das Gründungskonzept eine „ständige Kommunikation zwischen Hochschule und Praxis sowie die Bildung interdisziplinärer Forschungsschwerpunkte“ vor. Heute arbeiten die TUHH und der Wirtschaftsverein unter anderem in der Harburg-Vision, bei der Kooperationsveranstaltung TUHH-Impulse sowie bei der Ausrichtung des Hamburg Innovation Summit zusammen. Das erfolgreiche Konzept der Verknüpfung zwischen Universität und Unternehmen hat sich bewährt und die Entwicklung des Hamburger Südens in zweierlei Hinsicht entscheidend geprägt: Zum einen hat sich rund um die TUHH ein pulsierendes Hochtechnologiequartier mit inzwischen mehr als 200 Firmen entwickelt, zum anderen konnte sich die alteingesessene Industrie transformieren und somit dem Harburg lange nachgesagten Niedergang erfolgreich entgegentreten.

Anzeige

Der jetzt angeschobene Wachstumsschub der TUHH auf dann 10 000 Studenten sowie die Schaffung des Innovationsparks Harburg werden weitere positive Impulse setzen und unseren Wirtschaftsstandort stärken. Das 40-jährige Bestehen der Technischen Universität Hamburg dürfen wir im Süden durchaus mit Stolz begleiten. Und daher dürfen wir sie – unter uns –auch weiterhin Technische Universität Harburg nennen.