Harburg bietet Bühne für alle

Foto: Harburg CitymanagementEin buntes Bühnenprogramm begeistert die Besucher bei der zweiten Großveranstaltung mit Sonntagsöffnung || Foto: Harburg Citymanagement

Buntes Bühnenprogramm zum Thema „Inklusion und Integration“ begeistert Besucher.

Über 32.000 Besucher feierten auf dem Lüneburger Tor-Platz bei der „Bühne für Alle“ am 3. Juni ein großes Fest zum Thema „Inklusion und Integration“ in der Harburger Innenstadt. Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard eröffnete die Veranstaltung und begrüßte das Publikum in Harburg. Die verschiedenen Künstlerinnen und Künstler aller Couleur – ob mit und ohne Behinderung, mit Migrationshintergrund oder nicht – boten ein vielfältiges Programm für jeden Geschmack. Für gute Stimmung sorgten nicht nur die Tanzgruppe Grazia und die Band „Bitte lächeln“, sondern auch der Rapper Graf Fidi und die Band „Die Gäste“. Das Theaterensemble „Minotauros Kompanie“ brachte die Zuschauer mit ihrem lustigen Auftritt zum Lachen. Mit viel Witz und Charme führte Inklusionsaktivist Michel Arriens durch den Tag, was die drei überaus engagierten Gebärdensprachdolmetscherinnen den gehörlosen Besuchern übersetzten. Trotz des zeitgleich stattfindenden Binnenhafenfestes flanierten zahlreichen Besucher durch die Innenstadt mit vielen Mitmachaktionen, spaßigen Kinderanimationen, Informationsständen rund um die Themen Integration und Inklusion. In der Lüneburger Straße, der Seevepassage und dem Seeveplatz erwartete die Gäste ein buntes Programm und geöffnete Geschäfte.

An den abwechslungsreichen und informativen Aktionsständen in den Centern und Fußgängerzonen herrschte reges Treiben. Integration und Inklusion wurden großgeschrieben: Ob beim sportlichen Parcours im Phoenix Center, dem umfangreichen Programm für Kinder in den Harburg Arcaden, dem Showkochen bei Karstadt oder der 50er Jahre Ausstellung passend zum Auftritt der Minotauros Kompanie im Marktkauf Center – Die Harburgerinnen und Harburger haben gezeigt, wie vielfältig und bunt sie sind.

Beim Rollator-Training mit dem HVV-Bus und der Blindenhund-Aktion auf dem Rieckhoffplatz konnten Personen ohne körperliche Einschränkung die Mobilität von Menschen mit Behinderung nachvollziehen. Auch Poco, Roller, Kabs, Obi und das Bauhaus waren geöffnet und präsentierten ein abwechslungsreiches Angebot zum Mitmachen und Lernen für Jedermann. Von einer Vernissage von Geflüchteten über die offene Zirkusbühne T-Renz bis hin zum Fußball-Uhren basteln, die breit gefächerten Aktionen sorgten für eine ausgelassene Stimmung. An die kleinen Besucher wurde natürlich auch wieder gedacht; die Wasserball-Laufanlage und die Hüpfburg waren wieder ein Highlight, das die Kinderaugen zum Leuchten brachte. Das beliebte Kinderschminken durfte nicht fehlen, sodass viele der Kinder mit bunten Gesichtern beim Basteln saßen.

Die Ju-Jutsu Gruppe brachte Groß und Klein mit ihrer Choreographie zum Staunen. Viel Spaß hatten die Harburgerinnen und Harburger beim Bau des Hamburg-Wappens der Sicherheitskonferenz Harburg. Optisches Highlight und viel umlagertes Fotomotiv waren wieder die Stelzenläuferinnen, die als Zuckerfeen und Losbude verkleidet waren. Das Citymanagement Harburg und Inklusive Süd stellten für die Harburgerinnen und Harburger ein großes Fest mit einem abwechslungsreichen Programm für Groß und Klein zusammen. Die vielfältigen Aktionen zauberten ein breites Lächeln in die Gesichter der Besucher.