Geballte Kompetenz im Hamburger Süden

Die Partnerkanzlei SchlarmannvonGeyso wird von drei Geschäftsführern vertreten. Olaf Oestreich (von links), Carsten Schwerdtfeger und Michael Niemeyer. Alle drei sind von den Partnern gewählt worden und in dieser Konstellation bereits seit vier Jahren im Amt. Foto: SvG/Niels Kreller
Michael Niemeyer

Von Michael Niemeyer,
Rechtsanwalt, Steuerberater,
vereidigter Buchprüfer

Wir sehen uns als innovatives Beraterhaus für die Bereiche Recht, Steuern, Wirtschaftsprüfung und betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung sowie Lohn- und Finanzbuchhaltung. Dabei sind wir es gewohnt, unsere Leistungsangebote und die Art und Weise unserer Tätigkeit regelmäßig zu hinterfragen. Mit dem Ziel, uns immer wieder neu im Interesse unserer Mandanten und des Marktes auszurichten und zu strukturieren. Wir sind neugierig, aufgeschlossen und wachstumsorientiert. Und mit dieser Philosophie sind wir an unserem Standort im Harburger Binnenhafen bestens aufgehoben.

Unserer Meinung nach wird der Süderelbe-Bereich auch weiterhin große Fortschritte in Bezug auf Wachstum und Beschäftigung machen. Während früher in Harburg traditionell Ölmühlen, Kautschuk verarbeitende Betriebe und Hersteller von  Maschinen sowie eine Spirituosen- und Likörfabrik und Hafenbetriebe ansässig waren, so sind es heute nicht nur klassische Industrieunternehmen, sondern auch moderne Hightech-Betriebe, die sich im Hamburger Süden angesiedelt haben.

So gibt es hier unter anderem Büros von Airbus, Firmen aus dem IT-Bereich, dem Zulieferbereich von Airbus, Logistikzentren, Startups aus dem Innovation Dock und der Tutech, die Klassifikationsgesellschaft Buero Veritas, eine Werft, technische Betriebe, das Phoenix-Center, die Wachstumsinitiative Süderelbe und natürlich unsere Technische Universität mit dem Northern Institute of Technology Management NIT. Neben diesen Ansiedlungen im gewerblichen und universitären Bereich wurden gerade im Harburger Binnenhafen mittlerweile auch hervorragende Wohnmöglichkeiten geschaffen.

Standort im Aufwind

Als wir 2001 in den Harburger Binnenhafen übersiedelten, waren wir begeistert, wie innovativ und entwicklungsfähig dieses Gebiet denn ist. Heute blicken wir auf 16 Jahre Entwicklung zurück und stellen fest, dass die Entwicklung des Hamburger Südens noch lange nicht abgeschlossen ist. Es werden sich weitere Unternehmen ansiedeln, es werden weitere erfolgreiche Startups gegründet werden und es wird neben einem Vier-Sterne-Hotel demnächst auch der Hamburg Innovation Port entstehen – ein Forschungs- und Entwicklungspark. Und daneben gibt es noch den hit-Technopark und demnächst das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistung.

Im Harburger Binnenhafen und in der Süderelberegion gibt es damit geballte Kompetenz und eine Clusterbildung, wie sie sonst nur selten vorkommt. Für uns genau das Richtige. Hier können wir genau das ausspielen, was uns auszeichnet – unsere Vielfalt und die Fähigkeit unserer Spezialisten, im Team komplexe Themen zu bearbeiten.