Bluestewo: Porentief rein ohne Chemie

Startup aus Sittensen: Wolf und Stefan Goger (rechts) führen das Trockendampfsystem vor. Sie haben den Direkt­vertrieb für ganz Norddeutschland übernommen. Das Gerät wird in Österreich hergestellt. Foto: Wolfgang Becker

Startup Bluestewo: Wolf und Stefan Goger machen Dampf in der Reinigungsbranche

Elf Jahre lang lebte Stefan Goger in Taiwan, davon sieben Jahre im diplomatischen Dienst. Nun kam er zurück nach Deutschland und gründete mit seinem Bruder, Wolf Goger, ein Startup. Unter dem Namen Bluestewo vertreten die Sittensener ein österreichisches Mikrowasserdampf-Reinigungssystem, das den Einsatz von Reinigungsmitteln überflüssig macht. Zielgruppe: Hotels, Gastronomiebetriebe, Arztpraxen – und all jene Betriebe, die Wert auf porentiefe Sauberkeit legen.

Anzeige

Wolf Goger war bislang Niederlassungsleiter des Bürocontainer-Vermieters Amtra in Heidenau. Er erzählt: „Auf die Geräte bin ich auf Empfehlung meines Bruders gestoßen, weil wir so etwas für die Reinigung der Container suchten. Der Hersteller, die Firma Medicleantech im österreichischen Velden, machte eine Vorführung, und ich habe sofort gekauft. Im Gespräch kam heraus, dass es für diese Technologie gar keinen Vertrieb in Norddeutschland gibt. Das war der entscheidende Impuls, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.“

99,999 Prozent Keimfreiheit

Konkret handelt es sich um ein Trockendampfgerät, das mit 160 bis 200 Grad und neun bar Druck arbeitet. Stefan Goger: „Dadurch wird die Oberflächenspannung von Wasser zerstört – der heiße Dampf dringt auf Oberflächen auch in die Poren und Kapillaren ein. Dreck und vor allem die Rückstände von Reinigungsmitteln werden entfernt. Außerdem ist die Temperatur tödlich für Keime. Wir erreichen eine Keimreduktion von bis zu 99,999 Prozent.“

Die Technologie, die hinter dem Blue Cleaning System steckt, hat laut Goger nichts mit den handelsüblichen Dampfreinigungsgeräten zu tun. Die Trockendampfgeräte kommen ursprünglich aus der Lebensmittelindustrie: „Da sind das große Schränke, in denen die technischen Komponenten untergebracht sind. Medicleantech hat daraus mobile Geräte entwickelt, die vielfach einsetzbar sind. Daraus ergeben sich ganz neue Anwendungsmöglichkeiten.“ Zum Beispiel im Gesundheitswesen – lediglich OP-Säle sind aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zur Desinfektion ausgeschlossen – noch jedenfalls, wie Wolf Goger sagt.

Im ersten Schritt nehmen Stefan und Wolf Goger derzeit Kontakt zu Hotels und Gastro-Betrieben auf: „Zimmer, Matratzen, Küche, Gasträume, Wellnessbereiche, Fenster, Sanitärräume – sämtliche Oberflächen lassen sich schonend mit Mikrodampf reinigen. Unabhängige Studien belegen eine hochgradige Keimreduktion.“ Und: „Allerdings hat das Gerät mit rund 3000 Euro auch seinen Preis. Im Gegenzug spart das Personal Zeit, Reinigungsmittel entfallen komplett, Wasser- und Abwasserverbrauch sinken. Durch die Einsparungen bezahlt sich das Gerät in wenigen Monaten von selber, und wer auf Chemie verzichtet, tut zudem etwas fürs Image.“ wb

Bei Interesse kommen Goger & Goger für eine Produktpräsentation direkt ins Unternehmen.
Web: www.bluestewo.de