Geschäftsjahr 2017: Hamburger Volksbank präsentiert sich selbstbewusst

Kreditwachstum sorgt für Markterfolg

Die Hamburger Volksbank hat ihre Qualitätsoffensive im Jahr 2017 ausgebaut. Der Markterfolg zeige sich besonders anhand der Rekordwerte im Kreditgeschäft, so die Lesart. „Wir haben unsere Durchschlagskraft im Bauträgergeschäft mit einer neuen ganzheitlichen Immobilienstrategie deutlich erhöht. Ebenfalls haben wir unsere Beratungsleistungen im Wertpapiergeschäft intensiviert. Neben dem signifikanten quantitativen Erfolg ist der nachhaltige Charakter unseres Wachstums entscheidend: Hinter dem stabilen Betriebsergebnis steht eine bessere Ergebnisqualität – das ist unser genossenschaftlicher Weg in die Zukunft“, sagt Vorstandssprecher Dr. Reiner Brüggestrat.

Zum dritten Mal in Folge: zweistellig nach oben

Im Jahr 2017 hat die Hamburger Volksbank ihr Kreditergebnis nochmals überdurchschnittlich gesteigert. Der Kreditzuwachs um 12,5 Prozent auf 1765 Millionen Euro (10,8 Prozent in 2016) wird wie im Vorjahr zu 80 Prozent vom Firmenkundengeschäft (Unternehmen und Selbstständige) und zu 20 Prozent von der privaten Baufinanzierung getragen. Der Schwerpunkt lag in beiden Bereichen auf dem langfristigen Immobilienfinanzierungsgeschäft. „Mit unserer neuen ganzheitlichen Immobilienstrategie haben wir unsere Qualitätsstrategie erfolgreich erweitert und nutzen die gesamte Wertschöpfungskette des Immobiliengeschäfts“, sagt Brüggestrat. Dazu wurden die Kräfte der Spezialisten für Bauträgerprojekte und Baufinanzierung sowie der Experten des Tochterunternehmens Hamburger Volksbank Immobilien GmbH als „Immobilien-Trio“ gebündelt. „Wir bieten von der Grundstücksfinanzierung für einen Bauträger, über den Vertrieb von Eigentumswohnungen, bis zur Darlehensvergabe an den Privatkäufer alle Leistungen aus einer Hand. Für diese qualitativen Vernetzungen erhalten wir wachsenden Zuspruch“, erläutert der Vorstandssprecher.

Die enge Partnerschaft mit dem Mittelstand gehe immer mit einer strengen Risikoprüfung der Finanzierbarkeit einher. „Mit unserer Immobilienoffensive erfüllen wir verantwortlich und nach strengen Risikokriterien unsere dienende Rolle für die Realwirtschaft und sichern nachhaltig die betriebswirtschaftliche Stabilität der Hamburger Volksbank.“ Das Kreditwachstum werde traditionell durch lokale Einlagen abgedeckt.

Erfolgreiche Beratungsoffensive im Wertpapiergeschäft

Die Kunden der Hamburger Volksbank sparen kontinuierlich auf hohem Niveau. Der Einlagenbestand ist mit 132 Millionen Euro um 6,0 Prozent auf 2,316 Milliarden gestiegen. Hoch erfreut zeigt sich der Vorstandssprecher über den kräftigen Ausbau des Wertpapierertrags um 16 Prozent auf 5,8 Millionen Euro. „Mit unserer Beratungsoffensive wollen wir Handlungsmut erzeugen. In Zeiten, in denen der Zinseszins fehlt, müssen sich Anleger aktiv nach geeigneten Anlagealternativen umschauen, um einen strukturierten und nachhaltigen Vermögensaufbau zu erreichen. Wir arbeiten an einer neuen Sparkultur“, erläutert Brüggestrat. Die verantwortlichen Beratungsleistungen werden honoriert und zeigen sich in der stabilen Kunden- und Mitgliederstruktur. 6869 Kunden aus der Metropolregion Hamburg konnte die Bank im Jahr 2017 als Neukunden begrüßen. Der Zuwachs bei den Mitgliedern betrug im Jahr 2017 1,1 % auf 58 637 Anteilszeichner.

Die Bilanzsumme hat sich im Geschäftsjahr 2017 um 6,3 Prozent auf 3,28 Milliarden Euro erhöht. Der Zinsüberschuss erhöhte sich trotz des Niedrigzinsumfeldes auf 49,2 Millionen Euro – der höchste seit 2012. Der Provisionsüberschuss stieg auf 22,8 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis vor Bewertung bleibt für das Geschäftsjahr 2017 mit 16,1 Millionen Euro stabil.