Jedes Jahr einen Neubau realisieren

Stefan Conath (links) hat im März den Vorstandsvorsitz der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft übernommen. Manfred Dabelstein scheidet satzungsbedingt aus dem Vorstand aus.

Stefan Conath führt die Buxtehuder Wohnungsbau­genossenschaft in die Zukunft – Manfred Dabelstein scheidet satzungsgemäß aus dem Vorstand aus

Wir könnten jede Wohnung x-fach vermieten, da wir viel mehr Bewerber haben . . .“ Stefan Conath, Vorstandsvorsitzenderder Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft eG, lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass der aktuelle Wohnungsmarkt in der Este-Stadt für alle eine Herausforderung ist – Vermieter, Mieter und Stadtentwickler (siehe auch Bericht auf Seite 24). Buxtehude ist als hamburgnahe Kleinstadt ein attraktiver Ort zum Leben. Die Genossenschaft stellt sich darauf ein und will ihren Anteil zur Entspannung der Lage beitragen. Zunächst steht allerdings eine Personalie an: Manfred Dabelstein scheidet nach vier Jahren als nebenamtliches Vorstandsmitglied aus. In dieser Phase hat er die Genossenschaft gemeinsam mit Andrea Albers durch herausfordernde Zeiten begleitet. Mittlerweile hat sie den Vorstandsvorsitz an Stefan Conath übergeben – einen ausgewiesenen Immobilienfachmann, der zuletzt kaufmännischer Leiter und Prokurist bei der Wohnstätte Stade eG war. Künftig führt das Vorstandsduo Conath/Albers die Wohnungsbaugenossenschaft mit ihren insgesamt 14 Mitarbeitern in eine Zukunft, die auch vom Bauen bestimmt sein wird.

Anzeige

Erst Job, dann Vorstand

Manfed Dabelstein scheidet satzungsgemäß nach Vollendung des 70. Lebensjahres aus dem Vorstand aus. Der Studiendirektor a.D. leitete zuvor viele Jahre das Wirtschaftsgymnasium in Harburg und wohnt seit 1976 in Buxtehude. Mit der Genossenschaft verbindet ihn eine langjährige Geschichte: „1971 habe ich hier mal für drei Monate gejobbt, später durfte ich ein Lehrerpraktikum machen.“ Nach dem Ende seiner Schullaufbahn im Jahr 2013 übernahm er den Vorstandsposten in der Genossenschaft, deren Mieter er auch ist. Bilanzbuchhalterin Andrea Albers, seit 2007 dabei, wurde 2012 in den Vorstand bestellt und übernahm 2015 den Vorsitz – kurz bevor ihr Vorgänger, Bernd Siliaks, verstarb.

Dabelstein, eigentlich mit Leib und Seele Mathematiklehrer, arbeitete sich in die ungewohnten Themen der Immobilienwirtschaft ein: Modernisierung von Bestandsgebäuden und die dazugehörigen Finanzierungen. „Das war ein unbekanntes Feld, für das ich mich fortbilden musste.“ Wie die Wohnungsbaugenossenschaft tickt, wusste er allerdings, denn bis 2011 war er Vorsitzender des Aussichtsrats gewesen.

Rund 600 Wohnungen im Bestand

Stefan Conath stieg im Dezember 2017 in die einzige Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft ein. Zum 1. März 2018 übernahm er den Vorstandsvorsitz. Im Bestand sind rund 600 Wohnungen; inklusive der Garagen, Carports und Stellplätze allerdings 830 einzelne Mietobjekte. Die Genossenschaft hat rund 1900 Mitglieder. Und allerlei vor: „An dem neuen Buxtehuder Baugebiet Giselbertstraße wollen wir uns beteiligen“, kündigt Stefan Conath an. Im Stadtgebiet gebe es zudem weitere Objekte des Ausbaus und der Nachverdichtung. Und: „Unser Ziel ist es, jedes Jahr einen Neubau zu realisieren – was gar nicht so einfach ist, denn während die Finanzierungskosten sehr gering sind, steigen die Baukosten immer weiter an. Viele Baufirmen sind ausgelastet. Wir versuchen es trotzdem.“

Dennoch hofft er, dass die angeschobenen Projekte zügig umgesetzt werden können. Dazu zählt auch der Bau von etwa 12 bis 14 neuen Wohnungen auf einem Grundstück an der
Hastedtstraße, Ecke Jahnstraße. In enger Kooperation mit der Hansestadt hatte die Wohnungsbaugenossenschaft hier einen externen Planer damit beauftragt, eine Bebauungsplan-Änderung auf den Weg zu bringen und zugleich das Bauamt zu entlasten – eine Premiere. Mittlerweile ist das Verfahren durch und der Bau kann in die konkrete Planungsphase gehen. Stefan Conath rechnet damit, dass die Wohnungen ab 2020 zur Verfügung stehen. wb

>> Web: www.buxtehuder-wohnungsbau.de