Mit viel Praxiserfahrung in den Job

Im B&P-Interview: Dr. Ingo Hadrych (links) und Professor Dr. Benjamin Beug. Foto: hs21

INTERVIEW Bau- und Immobilien­management an der Hochschule 21.

Prof. Dr. Benjamin Beug und Dr. Ingo 
Hadrych lehren in Buxtehude im dualen Studiengang Bau- und Immobilienmanagement. Im B&P-Interview beantworten Sie Fragen rund um ihr Fachgebiet.

Wodurch zeichnet sich der Studiengang aus?
Hadrych: Bau- und Immobilienmanagement ist ein typischer Studiengang für Generalisten. Die angehenden Manager für Bau- und Immobilienprojekte lernen alle Facetten ihrer späteren Tätigkeit kennen. Das reicht von den technischen Themen über baubetriebliche Fragestellungen bis hin zu öffentlich-rechtlichen Themen wie Bebauungsplan- und Planfeststellungsverfahren sowie zur Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Alle diese Themen spielen später bei der Entwicklung und Umsetzung von Bau- und Immobilienprojekten eine Rolle. Leiter solcher Projekte müssen diese Themen beherrschen, nicht immer in aller Tiefe, aber sie müssen mit den entsprechenden Experten auf Augenhöhe sprechen können. Genau hierfür bilden wir aus.
Beug: Der Studiengang verbindet wirt­schafts­wissenschaftliche und ingenieurwis­sen­schaftliche Bereiche. Am Ende des Studiums sind die Studenten ausgebildete Wirtschaftsingenieure und können in vielen unterschiedlichen Bereichen der Bau- und Immobilienbranche tätig werden. Ein Großteil der Studenten ist noch sehr jung. Viele von ihnen wissen noch nicht genau, wie ihre berufliche Zukunft konkret aussehen soll. Genau auf diese Frage haben wir mit unserem Studiengang eine passende Antwort gefunden. Sie können sich weiter entwickeln und in verschiedenen Bereichen ausprobieren.

Anzeige

Wo arbeiten die Absolventen später?
Beug: Aufgrund der generalistischen Ausbildung ist die Bandbreite der späteren Tätigkeiten enorm groß. Klassischerweise denkt man bei Bau und Immobilien natürlich an Bauträger, Projektentwickler, Bauunternehmen und auch Makler. Darüber hinaus gibt es aber eine Vielzahl an weiteren Unternehmen, die Bau- und Immobilienmanager brauchen – zum Beispiel institutionelle Anleger wie Fondsgesellschaften oder auch Versicherungen und Ärzteversorgungskammern. Ein anderes Beispiel sind im Retail-Bereich die großen Filialisten und Einzelhandelsketten, die alle eigene Bau- und Immobilien- sowie Expansionsabteilungen haben, deren Aufgabe es ist, neue Standorte für Märkte und Filialen zu entwickeln. Auch hier sind Bau- und Immobilienmanager, wie wir sie ausbilden, gefragte Mitarbeiter.