So baut Goodman in Seevetal

Visualisierung: GoodmanDer „Goodman Seevetal Gewerbepark“ aus der Vogelperspektive: So soll das Hallenensemble nach der Fertigstellung im Herbst 2021 aussehen. Im Hintergrund ist das Gewerbegebiet Beckedorfer Bogen zu erkennen. || Visualisierung: Goodman

Markus Meyer über die konkrete Hallenplanung im Gewerbegebiet Beckedorf West

Mit dem „Goodman Seevetal Gewerbepark“ entsteht derzeit eines der größten aktuellen Gewerbe-Investments in der Metropolregion Hamburg Süd. Auf einer Konversionsfläche im Gewerbegebiet Beckedorf West baut das australische Unternehmen seine Präsenz im Großraum Hamburg kräftig aus und stellt ein anspruchsvolles Hallenensemble aus drei Baukörpern mit insgesamt 35 600 Quadratmetern Mietfläche (davon entfallen gut 30 000 auf die Hallen) auf das 5,6 Hektar große Areal an der Maldfeldstraße, Ecke Postweg – das entspricht der Größe von etwa fünf überdachten Fußballfeldern.

Mieter können Teile der Photovoltaik-Anlage pachten

Markus Meyer, bei Goodman Germany zuständig für Norddeutschland mit Sitz in der Hafen-City, ist zuversichtlich, dass sich die Fläche gut vermarkten lässt: „Durch die Pandemie ist die Situation in der Wirtschaft zwar verhaltener, aber wir haben bereits Nachfrage. Ein vergleichbares Neuangebot gibt es zurzeit kaum.“ Er betont insbesondere den Aspekt der Nachhaltigkeit – so werden auf dem Gelände 60 der insgesamt 263 Pkw-Parkplätze mit E-Ladesäulen ausgestattet. Goodman plant zudem auf 10 000 Quadratmetern Dachfläche eine Photovoltaik-Anlage mit 750 kWp. Meyer: „Unsere Mieter können Teile der Anlage pachten und so den produzierten Strom selbst nutzen oder einspeisen. Wir gehen fest davon aus, dass in wenigen Jahren ein großer Anteil des Autoverkehrs elektrisch stattfinden wird.“ Dies gelte perspektivisch auch für den Schwerlastverkehr. Noch gibt es keine Ladestationen für Lkw, aber Markus Meyer sagt: „Wir denken bei Goodman bereits darüber nach.“

Anzeige

Das Hallenensemble entsteht auf einer Fläche, die in den zurückliegenden Monaten im Auftrag der Hamburger Lorenz Gruppe für den Bau vorbereitet wurde. Es besteht aus zwei kleineren Einheiten hin zum Postweg. Sie bilden das Eingangstor in den Gewerbepark. Hier bietet Goodman Mietflächen zwischen 1000 und 4000 Quadratmetern an. Die westlich anschließende große Halle mit einer Breite von rund 250 Metern hat eine Fläche von 20 000 Quadratmetern und könnte komplett an einen Nutzer als Lager- und Produktionsfläche, aber auch an mehrere Mieter abgegeben werden, die mindestens 2500 Quadratmeter benötigen. Die Hallen sind mit Lichtbändern für Tageslichteinfall und mit Vorbauten ausgestattet, in denen hochwertige Büros (mietbar ab
50 Quadratmeter) untergebracht werden. Wie viele Jobs unter dem Goodman-Dach eines Tages zu finden sein werden, ist abhängig von den Mietern. Meyer rechnet aber mit mindestens 250 Arbeitsplätzen, die hier neu entstehen.

Nachhaltigkeit ist Teil der Firmenphilosophie

Der Baustart soll noch in diesem Jahr erfolgen. Markus Meyer: „Ende 2021 wollen wir fertig sein.“ Die Mieter erwartet dann nicht nur viel Platz, sondern auch ein Nachhaltigkeitspaket aus Smart Metering (Verbrauchsmanagement), E-Ladestationen, tageslichtabhängiger LED-Beleuchtung sowie – Thema Sicherheit – Einbruchmeldeanlage, Videoüberwachung und elektronische Zutrittskontrolle. Im Parkplatzbereich ist zudem ein Standort für einen Foodtruck vorgesehen. Das gesamte Bauvorhaben wird darüber hinaus von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert. Markus Meyer, selbst Bauingenieur und gebürtiger Buchholzer: „Wir streben das Zertifikat in Platin an.“ Zu den Pluspunkten dürfte auch die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr zählen. Direkt im Eingangsbereich an der Poststraße wird eine neue Bushaltestelle gebaut. Vom Gewerbepark bis zum Hamburger Hauptbahnhof sind es mit Bus und S-Bahn gerade einmal 36 Minuten. Und: Goodman schafft Fahrradstellplätze mit Ladestation für E-Bikes.

Goodman weltweit und in Hamburg

Ein wichtiger Punkt für Mieter: Das australische Unternehmen baut durchweg für den eigenen Bestand und verwaltet die Immobilien selbst. Meyer: „Service wird bei uns großgeschrieben.“ Goodman-Logistikimmo­bilien finden sich in Asien (China und Japan), in Europa, in Nordamerika, Brasilien und natürlich in Australien und Neuseeland. In Hamburg ist das Unternehmen an der Peutestraße (Amazon-Auslieferungslager), am Moorburger Bogen (30 000 Quadratmeter) und am Genter Ufer (zwei Mal 20 000 Quadratmeter) vertreten. Dort erstellt das Unternehmen Bremer (siehe Seite 5) gerade einen Erweiterungsbau mit 8700 Quadratmetern Fläche. Last but not least: In Altenwerder betreibt Goodman weitere 40 000 Quadratmeter Logistik- und Produktionsfläche.

Anzeige

www.goodman.com