Wohnen und Arbeiten im Hanseviertel III

Ansprechpartner in Immobilienfragen (von links): Stevan Schrum (Senior Berater), Janina Rieke (Leiterin Businessbank), Torsten Winkelmann (Senior Berater), Henning Boockhoff (Senior Berater), Janine Meißner (Senior Beraterin) und Heinz-Jürgen Harneit (Vertriebsreferent). Fotos: Sparkasse Lüneburg

Lüneburg erwartet für Ende 2020 die Baureife für das 35 Hektar große Hanseviertel III –Vermarktung über die Sparkassen Hanse Immobilien GmbH (SHI)

Lüneburg? Da kommen sofort die typischen Assoziationen hoch: toller Weihnachtsmarkt, gemütliche kleine Straßen, historische Backsteinbauten, Studentenstadt, laue Sommerabende in kleinen Restaurants an der Ilmenau – kurz: Die Stadt hat’s. Das bestätigen auch all jene Akteure, die sich auf dem Immobilienmarkt tummeln. Lüneburg entfaltet eine ungeheure Sogwirkung und wird nicht zuletzt auch aufgrund der interessanten und vielfältigen Wirtschaftsstruktur und der kompakten Altstadtlage immer beliebter bei Menschen, die sich fest niederlassen wollen. Diese Entwicklung dauert bereits seit Jahren an und ist durch die Wohnungsmarktanalyse der Hamburger GEWOS Institut für Stadt-,
Regional- und Wohnforschung GmbH untermauert. Hermann Struck, Geschäftsführer der Sparkassen Hanse Immobilien GmbH (SHI), eine auf Baulanderschließung spezialisierte Tochter der Sparkasse Lüneburg: „An den Aussagen der Gewos-Studie hat sich nichts verändert. Die prognostizierten Nachfragewerte im Bereich Wohnraum gelten weiterhin.“

Anzeige

Struck und sein Team betreuen unter anderem das Hanseviertel, jene 85 Hektar große Konversionsfläche, die seit Jahren dafür sorgt, dass sich in Lüneburg immer wieder Wohnraum findet. Das riesige ehemalige Bundeswehrareal erweist sich als Glücksfall für die Stadtentwicklung. Die Bauabschnitte I und II sind bereits voll vermarktet – 1500 Menschen leben in dem neuen Stadtteil. Mittlerweile geht es um das Hanseviertel III, also den an die B 209 angrenzenden dritten Bauabschnitt mit insgesamt 35 Hektar Fläche, der Ende 2020 Baureife erhalten soll. Dass die Nachfrage hoch bleibt, daran ändern auch die stark angezogenen Grundstückspreise offenbar nichts. Laut Struck lag der Bodenrichtwert 2018 bei 450 Euro pro Quadratmeter. Er sagt: „Die Preisdynamik der vergangenen Jahre flacht allerdings ab.“ Dennoch erwarte er immer noch Preissteigerungen – auf „moderatem Niveau“.

Weitere 650 Wohnungen geplant

Mittlerweile wurden die Abrissarbeiten der alten Kasernengebäude im Bereich des Hanseviertels III vertraglich gesichert. In dem Gebiet sollen zwar 650 Wohnungen gebaut werden, aber auch ein deutlicher Gewerbeflächenanteil ist eingeplant. Struck: „Wir haben eine überdurchschnittlich hohe Nachfrage nach Gewerbeflächen im Bereich Büronutzungen und Dienstleistungen, die das Grundstücksangebot deutlich übersteigen. Dazu trifft die Kombi aus Wohnen und Arbeiten an einem Standort perfekt den Zeitgeist.“ Konkret: Für etwa 60 Prozent der Gewerbegebietsflächen hat die SHI mit der Vergabegruppe bereits erste Reservierungen vorgenommen. Notarielle Beurkundungen stehen erstmals im vierten Quartal an.

Parallel dazu laufen die Verhandlungen mit potenziellen Käufern mit dem Ziel, 210 öffentlich geförderte Wohnungen beziehungsweise Wohnungen mit Mietpreisbindung gemäß städtebaulichem Vertrag zu bauen. Auch Lüneburg muss handeln, damit Wohnraum gerade für untere und mittlere Einkommensschichten bezahlbar bleibt. Auch für die Wohnungsbauprojekte auf den Mischgebietsflächen gibt es erste Reservierungen von interessierten Investoren.

Das Hanseviertel III in Zahlen: Für das Gewerbegebiet stehen rund 50 000 Quadratmeter Nettobaulandfläche zur Verfügung. Auf weiteren 38 000 Quadratmetern Nettobaulandfläche ist eine Mischnutzung vorgesehen. Das Kernwohngebiet schlägt mit rund 50 000 Quadratmetern Nettobaulandfläche zu Buche – Platz für die besagten
650 Wohnungen, von denen ein knappes Drittel öffentlich gefördert beziehungsweise Wohnungen mit Mietpreisbindung werden sollen. wb

Web: https://www.sparkassen-hanse-immobilien.de/

Das ist das Immobilienkunden-Team der Sparkasse Lüneburg
Die Boomtown Lüneburg ist nicht erst seit der Nullzinsphase ein „gefragtes Pflaster“. Die anhaltende Nachfrage nach Grundstücken und Wohnraum bietet zugleich den Immobilienexperten von Banken und Sparkassen ein großes Betätigungsfeld. Die Sparkasse Lüneburg hat ihr Team Immobilien-Kunden jetzt noch einmal verstärkt: Mit Henning Boockhoff, Janine Meißner, Stevan Schrum und Torsten Winkelmann sind vier Berater am Start, die von Vertriebsreferent Heinz-Jürgen Harneit unterstützt werden und mit Janina Rieke, Leiterin der Businessbank, eine kompetente Ansprechpartnerin auf der Führungsebene haben. Torsten Winkelmann: „Uns alle eint die Begeisterung für Immobilien und für unsere Region.“ Die Berater bieten maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte für alle Arten von Immobilien und werden dabei unterstütz durch Spezialisten aus den Bereichen Zins- und Währungsmanagement, Privat Banking für Unternehmerfamilien, Leasing, Zahlungsverkehr und Versicherungen. Kurze Wege sorgen für schnelle Entscheidungen. Außerdem steht mit der Sparkassen Hanse Immobilien GmbH ein Team erfahrener Bauland-Erschließer zur Seite. wb