Der Hanseatische Ingenieurs Club (HIC) hat ein neues Vorstandsteam

Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Auf der Mitgliederversammlung des Hanseatischen Ingenieurs Club am 05. November 2018 wurden als neues Vorstandsteam, Dr.-Ing. Walter Pelka als Präsident , Dr. Georg Mecke als Vizepräsidenten und Dr.-Ing. Karl Morgen zum Finanzvorstand, gewählt. Der laut Satzung noch bis zum 1. Januar 2019 amtierende Präsident, Dipl.-Ing. Otto Klatte, kommentiert die Wahl wie folgt:

„Wir freuen uns, dass der neue Vorstand in hervorragender Weise Wissenschaft und Wirtschaft verbindet; insbesondere in personam des neuen Präsidenten Dr.-Ing Walter Pelka in der Kombination einer langjährigen Industrieerfahrung in Ingenieurgesellschaften und Technologieunternehmen und seinem Amt als Präsident der HafenCity Universität.“

Anzeige

Gründungs- und Beiratsmitglied Karl-Heinz Kolbe, ehemaliger Siemens-Manager, freut sich über die Wahl des neuen Vorstandes:

„Technisch-wissenschaftliche Problemstellungen beeinflussen zunehmend auch politische Entscheidungen. Es ist uns erneut gelungen für unseren neuen Vorstand Persönlichkeiten zu gewinnen, die in ihrem Berufsleben nicht nur seit vielen Jahren Verantwortung als Spitzen-Führungskräfte in Technologie- und Ingenieurfirmen tragen, sondern die darüber hinaus eine besondere, persönliche Affinität zu Wissenschaft, Forschung und Innovation auszeichnet.“

Als neuer Präsident dankte Walter Pelka dem scheidenden Vorstand Dipl.-Ing. Lutz Bandusch, Dr. Christian Growitsch und Präsident Dipl.-Ing. Otto Klatte für das große Engagement und die ausgezeichnete Arbeit der vergangenen Jahre und begrüßte ihre weitere Verbundenheit mit dem HIC.

„Die Metropolregion Hamburg steht vor großen Herausforderungen. Wir befinden uns in einem direkten Wettbewerb, insbesondere zu den wirtschaftlich seit Jahren sehr erfolgreichen Regionen in Süddeutschland und parallel aber auch zu Berlin als Zentrum der politischen Meinungsbildung und Entscheidungsfindung. Es gilt, auch die Innovationszentren in Europa und weltweit nicht aus den Augen zu verlieren und dortige Entwicklungen zu antizipieren. Für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Region und den Wohlstand der hier lebenden und arbeitenden Menschen und für die gesellschaftliche Entwicklung des Nordens wird es von entscheidender Bedeutung sein, in Innovation, technischem und wirtschaftlichen Fortschritt eine europäische Spitzenposition anzustreben. Hier wird der HIC in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt setzen und Initiativen ergreifen.“

Der Hanseatische Ingenieurs Club (HIC)

Vor 15 Jahren kamen im Phönix-Saal des Hamburger Rathauses Ingenieure zur Gründungsversammlung des Hanseatischen Ingenieurs Clubs zusammen, um eine unabhängige Plattform für den Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zu schaffen. Der Hanseatische Ingenieurs Club (HIC) ist heute der überparteiliche und unabhängige Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft in Fragen des verantwortungsvollen Umgangs mit Technik und Innovation in einer technikgeprägten aber auch technikabhängigen Gesellschaft.

Der HIC vernetzt verantwortliche Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft mit Politik und Gesellschaft, bietet seinen Mitgliedern und Gästen in vertrauensvoller Atmosphäre die Plattform für die Information und Diskussion sensibler Zukunftsthemen und ermöglicht einen partei- und unternehmensunabhängigen Austausch. Mitglieder des HIC sind Persönlichkeiten der Metropolregion aus Wissenschaft und Wirtschaft mit ausgewiesener Technik-Kompetenz, Führungserfahrung und gesellschaftlich verantwortungsvollen Blick und Bewusstsein.