PFH Private Hochschule Göttingen schließt sich Galileo Global Education Germany an

Foto: PFH-Hansecampus-StadeFoto: PFH-Hansecampus-Stade

Damit will sie sich zum Marktführer fürs Fernstudium entwickeln.

Nach 25 Jahren erfolgreicher Entwicklung haben sich die Gesellschafter der PFH Private Hochschule Göttingen entschlossen, sich Galileo Global Education Germany anzuschließen, um die Entwicklung der Hochschule zu beschleunigen und ihre Führungsrolle im Fernstudium zu stärken. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden.

Anzeige

Die PFH ist mit 3800 Studierenden in 27 Studiengängen im Campus- und Fernstudium die größte private Hochschule Niedersachsens. Seit ihrer Gründung im Jahr 1995 hat sie sich zu einer der renommiertesten Privathochschulen in Deutschland entwickelt. Die Hochschule hat rund 130 Mitarbeiter und fokussiert sich auf die Fachbereiche Management & Recht, Technik und Psychologie.

Die vier verbliebenen Gründungspartner Martin Löwer, Karin Dietz, Werner Rose und Prof. Dr. Bernt R. A. Sierke haben nun nach 25 Jahren den Generationswechsel vollzogen. Galileo Global Education Germany wird die PFH bei der Entwicklung neuer Studiengänge, der Digitalisierung des Studienerlebnisses und der Gewinnung internationaler Studierender unterstützen.

„Es war schon seit langem klar, dass keiner der Gesellschafter einen Familiennachfolger stellen würde; jetzt haben wir nach einem sorgfältigen Prozess mit verschiedenen Alternativen Galileo als bevorzugten Kandidaten ausgewählt. Galileo wird aus unserer Sicht die erfolgreiche Zukunft der Hochschule auf höchstem Niveau sichern; Internationalisierung und Digitalisierung werden nun von einem Global Player mit deutlich höherer Geschwindigkeit zugunsten der Hochschule konsequent vorangetrieben“,

sagt Prof. Sierke aus dem Kreis der Gründungspartner.

„Studierende, Professoren und alle Mitarbeiter werden gleichermaßen und in hohem Maße von den Möglichkeiten profitieren, die Galileo mit seinem äußerst erfolgreichen internationalen Netzwerk für die Zukunft der Hochschule bieten wird“,

beschreibt PFH-Präsident Prof. Dr. Frank Albe die Perspektiven für den Übergang.

„Wir freuen uns, dass sich das Management und die Gesellschafter der PFH für Galileo Global Education entschieden haben, um die langfristige Entwicklung durch Galileo zu unterstützen. Wir begrüßen alle Studierende, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen in der Gruppe und freuen uns darauf, die Entwicklung der Marke zu beschleunigen. Seit 2013 sind wir in Deutschland tätig und haben die Hochschule Macromedia erfolgreich zu einer wachsenden Multi-Campus-Hochschule mit Online-Präsenz entwickelt. Unsere Philosophie ist es, die Marken, die Teil der Gruppe sind, zum Nutzen unserer Studierenden zu fördern.  Die Übernahme der PFH ist Teil unserer Strategie, Innovation und Digitalisierung für alle Studierende zu beschleunigen“,

sagte Bruno Mourgue d’Algue, CEO von Galileo Global Education Germany.

Galileo ist Europas größte Hochschulgruppe, sowohl was die geografische Verteilung als auch die Breite des Angebots betrifft. Mit 42 Marken werden rund 100.000 Schüler an 82 Standorten in 13 Ländern betreut, um ihre Karriere und persönlichen Perspektiven zu verbessern.  Rund 30 Prozent der Studierenden studieren online. Galileo konzentriert sich auf die Interdisziplinarität zwischen Management und Creative Arts und fördert Innovationen, die durch die zunehmende Digitalisierung erforderlich werden. Zur Gruppe gehören international renommierte Hochschulen, wie die Paris School of Business (PSB), Cours Florent and Strate in Frankreich, die Hochschule Macromedia in Deutschland und das Istituto Marangoni und NABA in Italien, um nur einige zu nennen.