Rechnerisch durchgefallen

P4280201

Geschenk mit Folgen: Die Decatur-Brücke in Seevetal – Auch Seevetalstraße betroffen.

P4280209

Die Decatur-Brücke stellt die Gemeinde Seevetal vor erhebliche Probleme. Ein Ersatz wäre sehr teuer, ein Verzicht würde die Erschließung des Güterbahnhofs Maschen erschweren beziehungsweise unmöglich machen.

Es gibt Geschenke, die haben es in sich. Die Decatur-Brücke zwischen Maschen und Hörsten ist so ein Geschenk. Vor mehr als 40 Jahren wurde das 750 Meter lange Bauwerk, das den Güterbahnhof Maschen überspannt, der Gemeinde Seevetal geschenkt. Obendrauf gab es noch einen Betrag für die Unterhaltung. Heute ist die Brücke „abgängig“, wie es so schön heißt. Sie darf zwar noch befahren werden – aus Sicherheitsgründen nur einspurig -, aber de facto ist sie „rechnerisch durchgefallen“ und somit ein Fall für den Abrissbagger.


Die Brücke, benannt nach der amerikanischen Partnerstadt Decatur, war damals vom Bund gebaut worden, um den Güterbahnhof zu erschließen. Bis heute erreichen die gut 300 Mitarbeiter der Bahn ihren Arbeitsplatz vor allem über diese Strecke. Die Brücke stellt keine Verbindung her, dient aber als Zuwegung für einen der wichtigsten Arbeitgeber, nämlich DB Schenker und DB Cargo.

Was also tun? Das ist die Frage, die derzeit in Arbeitskreisen und politischen Gremien bewegt wird. Eine Sanierung kommt laut Andreas Schmidt, Sprecher der Gemeinde Seevetal, nicht infrage. Ein Neubau läge im hohen zweistelligen Millionen-Bereich. Auch die Frage, ob die Brücke überhaupt benötigt wird, steht im Raum – wäre allerdings für Nutzer von beiden Seiten mit riesigen Umwegen verbunden.

AKTUALISIERT

Die Decatur-Brücke über den Rangierbahnhof Maschen soll ab dem 30. September 2016 dauerhaft für jeglichen Verkehr gesperrt werden. Dies teilte Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen nach Redaktionsschluss von Business & People mit. Einen entsprechenden einstimmigen Beschluss hatte zuvor der Verwaltungsausschuss der Gemeinde gefasst. Wörtlich heißt es in dem Beschluss: „Die Bürgermeisterin wird beauftragt, der Deutschen Bahn, dem Bund und dem Land mitzuteilen, dass die Gemeinde Seevetal beabsichtigt, die Decatur-Brücke zum 30.09.2016 für jeglichen Verkehr voll zu sperren und den Rückbau der Decatur-Brücke einzuleiten.“

„Der Ausschuss hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht“ betonte Martina Oertzen in der Sitzung, „aber die rechtliche Bewertung der vorliegenden Gutachten lässt uns keine Wahl. Beide Ingenieur-Büros haben bestätigt, dass die Brücke im Rahmen der Nachprüfung durchgefallen ist. Dies gilt auch für die derzeitige einspurige Verkehrsführung. Wir wissen, dass es damit für viele Menschen zu deutlichen Einschnitten kommt, aber insbesondere aus Haftungsgründen haben wir keine andere Möglichkeit.“

Die Probleme sind Folge der sogenannten Nachrechnungsrichtlinie. Die statischen Vorgaben für solche Bauwerke wurden mit den Jahren immer weiter verschärft, sodass eine alte Brücke bei Anwendung aktueller Vorgaben heute keine Chance mehr hat. Anders gesagt: Ein Neubau müsste deutlich tragfähiger sein. Schmidt beruhigt: Einsturzgefahr bestehe nicht, aber rechnerisch halte die Decatur-Brücke den Bestimmungen nicht mehr stand. Schon die Begegnung zweier Pkw führe in den Randbereichen zu Problemen. Deshalb ist die Brücke nun im Wechsel einspurig befahrbar – mit Ampelwartezeiten von gut fünf Minuten.

Insgesamt ist Seevetal für die Unterhaltung von 30 Brücken verantwortlich, von denen manche auch Probleme bereiten – der geschilderte Fall ist dabei aber der mit großem Abstand gravierendste.

Und noch ein Sanierungsfall: Die Seevebrücke im Zuge der Seevetalstraße zwischen Maschen und Meckelfeld ist seit Mitte Mai halbseitig gesperrt und wird bis Anfang September nur wechselseitig einspurig beziehungsweise gar nicht befahrbar sein. Betroffen ist hier eine gern genutzte Pendlerausweichstraße. Für 600 000 Euro werden die Abdichtung und der Belag erneuert. Während der Sommerferien ist die Brücke für sechs Wochen voll gesperrt. Die Sanierung erfolgt jetzt, um möglichen weiteren Einschränkungen bei der Nutzung der Decatur-Brücke vorzubeugen. wb