Weihnachten? Jetzt geht die Post ab!

Foto: Wolfgang BeckerHenrik Steffen und ein Teil seiner Web-Entwickler, Mediengestalter und Programmierer: Hier bei top concepts in Harburg entstehen unter anderem kreative Auftritte für Kunden, die in das E-Mail-Marketing einsteigen möchten.

Hübsche Karte war gestern – Heute stehen alle Signale auf 
E-Mail-Marketing. Profi-Tipps von Henrik Steffen/top concepts.

Es erinnert ein wenig an eine Petersilienhochzeit – zwölfeinhalb Jahre lang naht der Termin, und wenn es soweit ist, hat man es gerade vergessen. Kurz: Immer wieder überraschend klopft jedes Jahr am 24. Dezember Weihnachten an die Tür. Da war doch was? Richtig – wieder keine weihnachtlichen Schmuckkarten für Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter besorgt. Allerdings sind Karten auch Schnee von gestern, denn Weihnachtspost lässt sich bequem, hübsch gestaltet und zeitlich auf den Punkt per Mail verschicken. Henrik Steffen, Geschäftsführer von top concepts in Harburg: „Weihnachtspost ist ja genau genommen auch eine Form des Marketings. E-Mail-Marketing ist eine moderne, vor allem aber sehr zielgerichtete und effektive Möglichkeit, Kunden anzusprechen.“

top concepts ist eigentlich auf die Konzeption und die Programmierung von Online-Shops spezialisiert (siehe auch Seite 27). Dass viele Shop-Betreiber zugleich Tools für E-Mail-Marketing integrieren, liegt auf der Hand. So erstellt top concepts beispielsweise für seinen Kunden www.cortexpower.de nicht nur den Online-Shop, sondern auch die E-Mail-Kampagnen. Wichtig ist allerdings, dass ein paar juristische Feinheiten beachtet werden, denn im privaten wie im geschäftlichen Miteinander gilt: Eine Mail beispielsweise als Newsletter darf nur an Empfänger verschickt werden, die damit einverstanden sind und dies bei irgendeiner Gelegenheit auch mit einem Häkchen versehen haben.

Anzeige

Gezielte Ansprache
Im Vorteil ist also derjenige, der bereits über einen autorisierten Adressenstamm verfügt und sein Netzwerk per Knopfdruck bedienen kann. Zum Beispiel mit einem Weihnachtsgruß, aber eben auch mit interessanten Unternehmensnachrichten, Brancheninformationen oder Angeboten. Entsprechende Software-Einstellungen ermöglichen auch eine Selektion, wenn beispielsweise Informationen nur für einen Teil der potenziellen Adressaten interessant sind. So lassen sich unnötige Mails vermeiden – statt nach dem Gießkannenprinzip erfolgt eine gezielte Ansprache.
Henrik Steffen: „Wichtig ist, dass die Mailings auf allen Empfängergeräten funktionieren. Sie müssen also über responsive Design verfügen, sich sowohl einem Smartphone anpassen als auch einem Tablet und einem PC-Bildschirm. Ein weiterer Vorteil: Wir können die Mailings individuell gestalten. Das führt zu einem hohen Wiedererkennungswert. Und: Per Mail erreiche ich eine zeitpunktgenaue Zustellung.“ Das heißt: Die Weihnachtspost kommt tatsächlich rechtzeitig an und nicht erst nach Neujahr – weil die traditionellen Postkanäle wieder einmal völlig verstopft waren. Die Programmierer und Designer von top concepts bauen in Absprache mit den Kunden sogenannte Templates – grafische Formate, die vom Versender nach Belieben mit Inhalt gefüllt werden. Die Bedienung ist einfach, die Post schnell auf dem Weg. Wer eine individuelle Lösung haben möchte, muss einmalig mit gut 1000 Euro rechnen. Die Basisversion gibt es bereits für die Hälfte. Das Premium-Template liegt bei rund 800 Euro und bietet einfach mehr Gestaltungsmöglichkeiten als die günstigste Lösung.

top concepts arbeitet mit „CleverReach“ zusammen, einer Software-as-a-Service-Plattform, die sich auf professionellen E-Mail-Versand spezialisiert hat und die auch die rechtskonformen An- und Abmeldungen der Empfänger verwaltet. Dieses Tool kann wiederum ideal mit einem Online-Shop (aber auch mit CRM- oder ERP-Systemen) gekoppelt werden und wird so zu einem Verteilmedium, das entweder gegen eine feste Monatsgebühr eine Flatrate bietet (unbegrenztes Mailingvolumen für derzeit 69,95 Euro bei 5000 Empfängern) oder eine Pre-Paid-Lösung vorsieht – zum Beispiel 60 Euro für 5000 Mails. Wer also zwei Mal im Jahr einen Newsletter an 1000 Adressaten verschicken möchte, kommt damit recht weit. Und wer es einfach mal ausprobieren möchte, der kann sogar eine kostenlose Lösung testen: 1000 Mails pro Monat an maximal 250 Empfänger E-Mail-Adressen.

Henrik Steffen: „CleverReach empfiehlt bundesweit drei Agenturen – eine davon sind wir. Die Vorteile von E-Mail-Marketing liegen auf der Hand: globale Erreichbarkeit, persönliche Ansprache der Empfänger, Wegfall der Portokosten und kompatible Nutzung 
von CRM-Systemen.“ CRM steht für Customer Relationship Management – die Verwaltung von Kundendaten. wb

https://www.topconcepts.de/cleverreach/