Airbus und PFH erneuern Partnerschaft

Die Kooperation erneuert (von links): Gunnar Groß (Airbus), Professor Dr. Bernt R. A. Sierke (PFH), Kai Arndt (Airbus) und Professor Dr. Frank Albe (PFH). Foto: AirbusDie Kooperation erneuert (von links): Gunnar Groß (Airbus), Professor Dr. Bernt R. A. Sierke (PFH), Kai Arndt (Airbus) und Professor Dr. Frank Albe (PFH). Foto: Airbus

Stiftungsprofessur am Hansecampus verlängert – Das Forschungspotenzial stärken

Seit mehr als zehn Jahren gehen der Airbus-Konzern und die PFH Private Hochschule Göttingen bei der Ausbildung von Studierenden im Bereich der Carbontechnologie gemeinsame Wege. Ende des vorigen Jahres haben sie ihre Partnerschaft erneuert. Außerdem hat Airbus seine Stiftungsprofessur am PFH Hansecampus Stade verlängert – ein klares Bekenntnis der Industrie zur Kompetenz der Hochschule.

Die beiden Verträge zur Fortführung der Kooperation und der Stiftungsprofessur haben der Stader Werksleiter Kai Arndt und Personal-Geschäftsführer Marco Wagner für Airbus sowie Professor Dr. Bernt R. A. Sierke, geschäftsführender Gesellschafter der PFH-Trägergesellschaft, und PFH-Präsident Professor Dr. Frank Albe unterzeichnet. Als Koordinator der Stiftungsprofessuren des Unternehmens war auch Airbus-Generalsekretär Gunnar Groß anwesend. Inhaber der gestifteten Professur für Strukturmechanik der Faserverbundwerkstoffe bleibt Professor Dr.-Ing. Wilm F. Unckenbold.

Anzeige

Außerdem wird Airbus die PFH weiterhin bei der Durchführung der praktischen Studienbestandteile unterstützen, zum Beispiel indem das Luftfahrtunternehmen geeignete Räumlichkeiten für Lehr- und Forschungszwecke bereitstellt. Für einzelne Studierende übernehmen die Airbus Operations GmbH und Premium AEROTEC darüber hinaus die Studiengebühren und stellen sie studienbegleitend bei sich an.

Studiengänge gemeinsam entwickelt

„Im Jahr 2006 haben Airbus und die PFH gemeinsam die Idee für ein ingenieurwissenschaftliches Studienangebot im Bereich der Faserverbundwerkstoffe entwickelt. In enger Kooperation konzipierten beide daraufhin einen Bachelor- und einen Masterstudiengang“, erläutert Albe. Die Technologie der kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffe (CFK, umgangssprachlich: Carbon) steht in den Studiengängen für Verbundwerkstoffe/ Composites seither im Mittelpunkt. Aber auch die Konstruktion mit Glasfaser- und andere Verbundwerkstoffen lernen die angehenden Ingenieure.

Mit der Vertragsverlängerung haben beide Partner ihre Zusammenarbeit auf Basis der gewonnenen Erfahrung in vielen Bereichen präzisiert. „Unser Ziel für die Zukunft ist es, die Lehre ebenso wie das Forschungspotenzial am PFH Hansecampus Stade zu stärken“, sagt Airbus-Werksleiter Arndt. mw