DigiNet.Air: Hamburg startet digitale Bildungsstrategie für Luftfahrt

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (Mitte)gab im Kreise der Akteure und Unterstützer im Harburger Kulturspeicher den Startschuss für das Netzwerk DigiNet.Air.Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (Mitte)gab im Kreise der Akteure und Unterstützer im Harburger Kulturspeicher den Startschuss für das Netzwerk DigiNet.Air.

Mittelständische Zulieferer, Hochschulen, Bildungseinrichtungen und Politik haben sich in Hamburg zusammengeschlossen, um die Qualifizierung von Fachkräften am weltweit drittgrößten Luftfahrtstandort systematisch an die Anforderungen der Zukunft anzupassen. Im neuen Netzwerk Digitales Lernen – DigiNet.Air – entwickeln die Partner im Hamburger Luftfahrtcluster bis 2021 gemeinsam digitale Aus- und Weiterbildungsprogramme, Trainingsmethoden mit neuen Technologien wie Virtual Reality sowie neue Geschäftsfelder. Vor mehr als 100 Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Bildung haben Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch und Ralf Gust, Vorstandvorsitzender des Hamburg Centre of Aviation Training-Lab, jetzt in Harburg das Projektbüro des neuen Bildungsnetzwerkes DigiNet.Air eröffnet.

„Die Digitalisierung wird Standorte und Gesellschaften nachhaltig ändern. Robotik, 3D-Druck, Virtual Reality und autonomes Fahren sind nur einige Beispiele dafür. Entscheidend für die Zukunft ist eine schnelle und hochwertige Qualifizierung der Beschäftigten“, sagt Horch. DigiNet.Air wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis September 2021 mit knapp fünf Millionen Euro gefördert. Die Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) unterstützt das Vorhaben. Partner des Projektes sind neben dem Hamburg Centre of Aviation Training-Lab (HCAT+) das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB), die Verbände Hanse-Aerospace e.V. und HECAS e.V., die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Nordbildung – Bildungsverbund für die Metall- und Elektroindustrie sowie die Technische Universität Hamburg (TUHH). Sie wollen mit DigiNet.Air eine zukunftssichere Umsetzung der durch die Digitalisierung veränderten Anforderungen an die Qualifizierung von Fachkräften sicherstellen und bei der Entwicklung innovativer Geschäfts-, Arbeits- und Lernprozesse unterstützen. Um insbesondere die mittelständischen Unternehmen am weltweit drittgrößten Luftfahrtstandort, der Metropolregion Hamburg, optimal unterstützen zu können, stehen DigiNet.Air neben der Expertise der Projektpartner auch mehrere Demonstratoren zu Industrie-4.0-Technologien wie VR-Brillen und Robotertechnologie zu Verfügung. Im fortschreitenden Projekt werden sie zusätzlich um virtuelle Lösungsansätze ergänzt werden.

Anzeige

Im Fokus von DigiNet.Air stehen vor allem Bildungsträger und mittelständische Unternehmen, die durch die zunehmende Digitalisierung vor besondere Anforderungen gestellt werden. Die Zeit drängt: Schon heute betritt nahezu jeder Passagier ein Flugzeug mit dem Smartphone in der Tasche. Mobile Bordkarten, Internet über den Wolken und Kundenbetreuung per Whatsapp – so wie die Digitalisierung den Luftverkehr bereits grundlegend gewandelt hat, wandelt sich auch die Industrie: Vernetzte Lieferketten, Automatisierung in der Fertigung oder die systematische Kommunikation zwischen Mensch, Maschine und Bauteilen verändern Produktion und Betrieb von Flugzeugen für immer. Diese mit dem Schlagwort „Industrie 4.0“ zusammengefassten Entwicklungen stellen vor allem Fach- und Führungskräfte kleiner und mittlerer Unternehmen sowie die Berufs- und Hochschulen vor immense Herausforderungen.

>> Web: www.diginetair.de