„Wir sind Hartmann Haustechnik“

Heizung, Sanitär, Klima – das ist die Welt der fast 40 Mitarbeiter von Firmenchef Rainer Kalbe

Es sind goldene Jahre, die die Baubranche und damit auch die Handwerksbetriebe erleben, die fast rund um die Uhr im Einsatz sind, um aus Mauern bewohnbare Räume zu machen. Der Ausnahmezustand wird in Zeiten des Bau-Booms schnell zur Normalität. Nicht nur die hohe Nachfrage nach Bauleistungen und Technik fordern die Betriebe, auch der Fachkräftemangel sorgt für zusätzliche Herausforderungen. Rainer Kalbe, Inhaber und Geschäftsführer von Hartmann Haustechnik, tritt mit seiner fast 40-köpfigen Mannschaft jeden Morgen neu an, um sich diesen Herausforderungen zu stellen. Die Zeiten für das Handwerk sind gut, aber eben auch intensiv.

Anzeige

Hartmann Haustechnik ist spezialisiert auf den Heizungsbau und auf den Bau von Sanitäranlagen im weitesten Sinne. Vor allem die Planung und Umsetzung von anspruchsvollen Bädern liegt Rainer Kalbe am Herzen. Er persönlich hat eine kreative Ader auf der einen Seite und das Fachwissen über auch ausgefallene Lösungen auf der anderen. Badplanung geht für ihn in Richtung Innenarchitektur (https://www.business- people-magazin.de/business/handwerk/warten- auf-den-kreativen-moment-18267/). Doch das tägliche Geschäft erfordert zumeist eine ganz andere Art von Kreativität – da geht es um schnelle und pragmatische Lösungen, beispielsweise wenn ein Mitarbeiter ausfällt oder ein Notruf eingeht. Wer bringt eine Heizungsanlage wieder zum Laufen, wenn alle Kollegen auf diversen Baustellen im Einsatz sind? Da ist Feuerwehrtraining angesagt . . .

Im Büro arbeiten neun Mitarbeiter, alle anderen sind „draußen“, wie der stellvertretende Harburger Bezirkshandwerksmeister sagt. „Draußen“ ist auf der Baustelle oder beim Kunden. Im Heizungsbau geht es mal um das Einfamilienhaus, mal um das Mehrfamilienhaus, mal um eine ganze Wohnanlage oder einen Gewerbebetrieb. Alle haben dasselbe Ziel: Warm soll es sein – und möglichst effizient. Das ist beispielsweise ein Fall für Sven Wolkau, Spezialist für Regelungstechnik. Er plant unter anderem Regelung für die großen Heizungsanlagen und sorgt dafür, dass im Gewirr aus Leitungen, Ventilen und Heizkörpern ein effizientes Ergebnis erzielt wird.

Im kaufmännischen Bereich ist Jens Huchthausen die rechte Hand von Kalbe. Reik Schmedemann ist Betriebsleiter und Hauptverantwortlicher für den Heizungsbau. So ziehen sich die Aufgaben durch den gesamten Betrieb. Wie überall in der Branche sucht auch Rainer Kalbe neue Mitarbeiter: „Ja, auf jeden Fall. Ich würde gern Installateure und Techniker einstellen, die gern auch Verantwortung übernehmen mögen. Unsere Leute können eigenständig arbeiten – und bekommen sehr viel Freiheit, sich selbst zu organisieren. Unser oberstes Ziel steht dabei immer im Vordergrund: Fairer Umgang mit den Kunden – bei Hartmann Haustechnik wird niemand über den Tisch gezogen. Kundenzufriedenheit steht ganz oben auf unserer internen To-do-Liste.“wb

Web: http://www.hartmann-haustechnik.info/

Das Bild oben

oben links: Sie blieb nach der Ausbildung bei Hartmann Haustechnik: Salam Suleiman ist gebürtige Kurdin aus Syrien und als Kauffrau für Büromanagement in der Sachbearbeitung und im Kundendienst eingesetzt.

oben mitte: Nach fast dreieinhalb Jahren Lehrzeit jetzt kurz vor der Ziellinie: Azubi Steven Rosenfeld im Teilelager. Er hat den Beruf des Anlagen-Mechanikers SHK (Sanitär, Heizung, Klima) erlernt.

oben rechts: Die rechte Hand im kaufmännischen Bereich: Jens Huchthausen ist der Mann der Zahlen, also für Controlling und Buchhaltung zuständig.

unten links: Er arbeitet in der Auftragsannahme und Kunden­betreuung: Michael Kitzmann sorgt für den reibungslosen Papierkrieg.

unten rechts: Sven Wolkau ist der Spezialist im Heizungsbau: Er sorgt für einen geregelten Betrieb der Anlagen.

ganz rechts: „Jimmy“ ist sozusagen der Betriebshund. Rainer Kalbe, Geschäftsführer und Inhaber von Hartmann Haustechnik, nahm ihn schon als Welpe mit ins Büro. Der Windhund hat bereits eine Renn­karriere hinter sich und ist mit neun Jahren nun im „Ruhestand“.