Ohne Training, aber mit Tempo – So klappt das Zusammenspiel

Der Jazz-Trompeter Sebastian Studnitzky überträgt die Geheimnisse des Jazz auf das Zusammenspiel in Unternehmen. Ort: die zukünftige Eventhalle im hit-Technopark.

Am 24. März 2020: Jazz trifft Management – Strategy Pirates und hit-Technopark laden Unternehmer zum XJazzlab ein

Jazz-Musiker sind besondere Menschen. Sie treffen zusammen, haben noch nie miteinander gespielt und schaffen es trotzdem, sich sofort aufeinander einzugrooven. Ein Phänomen, das auch als Vorbild für andere Player gelten kann – zum Beispiel aus der Wirtschaft. Das haben sich die Buchholzer Strategy Pirates gedacht und mit dem renommierten und mehrfach ausgezeichneten Jazz-Trompeter Sebastian Studnitzky einen Fachmann gewonnen, der die Jazz-typische musikalische Art des Teambuilding auf ökonomische Prozesse überträgt. Der Termin zum Vormerken: Das XJazzlab mit dem Titel „Jazz trifft Management“ findet am 24. März 2020 im hit-Technopark am Tempowerkring in Bostelbek statt.

Anzeige

Initiator ist Steffen Moldenhauer, Captain der bundesweit aufgestellten Strategy Pirates, einer Beratungsagentur, die sich selbst als „Boutique der Querdenker und Quertuer“ bezeichnet und mit innovativen Methoden Strategien für Unternehmen entwickelt. Moldenhauer: „Wir sind eben anders und gehen andere Wege. Deshalb auch die Idee, ein XJazzlab im Raum Hamburg zu veranstalten.“ Untertitel: „Was Unternehmer und Führungskräfte von Jazz-Musikern lernen können.“

Moldenhauer weiter: „Jazzer, die noch nie zusammengespielt haben, schaffen es, auf der Bühne ohne vorherige Absprache ein faszinierendes Konzert zu spielen. Sie spielen aus einem Guss und werfen sich die musikalischen Bälle zu. Doch wie geht das? Und lässt sich das auch auf andere Bereiche anwenden? Was sind die Strukturen im Hintergrund? Wie läuft die Kommunikation? Diese Fragen werden am 24. März im hit-Technopark beantwortet.“ Und zwar von Sebastian Studnitzky, der mit dem Echo Jazz ausgezeichnet wurde und als Professor an den Musikhochschulen in Berlin und Dresden lehrt. Musikalische Beispiele sind garantiert.

Steffen Moldenhauer hat beim Wirtschaftstreff „Wir im Süden“ Kontakt zum hit-Technopark aufgenommen. hit-Geschäftsführer Christoph Birkel sagte spontan: „Das machen wir bei uns.“ Die Veranstaltung ist auf bis zu 200 Teilnehmer ausgelegt und findet an einem bislang noch versteckten Ort statt: einer ehemaligen Produktionshalle des Tempowerks, die als Event-Location nun eine vorgezogene Feuertaufe erlebt. Die Teilnahme am XJazzlab kostet für Frühentschlossene 25 Euro. Unter den Gästen werden zudem Karten für ein Studnitzky-Konzert verlost, das am Folgetag in der Hamburger Elbphilharmonie stattfindet. wb

Anmeldung unter https://strategy-pirates.com/jazz-meets-management