Neue Geschäftsführung bei Schmidt + Koch

Foto: HeumerMit Uwe Flickenschild und Arne Linkiewicz übernehmen zwei erfahrene Manager die Geschäftsführung des Autohauses Schmidt + Koch in Bremerhaven. || Foto: Heumer

Seat kommt als neue Marke hinzu.

Die neuen Gesichter dürften den Kunden seit langem vertraut sein. Schließlich sorgen Uwe Flickenschild und Arne Linkiewicz schon seit Jahren als Verkaufsleiter für VW (Flickenschild) und Audi (Linkiewicz) dafür, dass Autokäufer und Leasingnehmer bei Schmidt + Koch (S+K) bestens betreut werden. Und Günter Reinecke? Den kennt erst recht jeder, der mit dem Autohaus an der Bremerhavener Stresemannstraße zu tun hat oder hatte – schließlich hat er 16 Jahre lang als Geschäftsführer die Verantwortung für das Unternehmen und seine 140 Beschäftigten getragen.

Zu Beginn des neuen Jahres werden Flickenschild und Linkiewicz in Reineckes Fußstapfen treten und die Geschäftsführung bei S+K für ihre jeweilige Stammmarke übernehmen. Auf Reineckes Rat und Unterstützung können die beiden dabei fest vertrauen: Auf seinem schrittweisen Weg in den Ruhestand bleibt er nicht nur mit seinem Erfahrungsschatz an der Seite seiner Nachfolger – gleichzeitig führt er Seat als vierte große Marke der Volkswagen-Gruppe am S+K-Standort Bremerhaven ein.

Anzeige

Glaubt man den aktuellen Medienberichten, steuert die Automobilbranche derzeit durch schwierige Zeiten. Schaut man jedoch auf die Aktivitäten von Schmidt + Koch in Bremerhaven, sieht die Welt ganz anders aus: Rund eine Million Euro investiert die im ganzen Nordwesten vertretene Gruppe in den Standort an der Stresemannstraße. Auf dem bisherigen Gelände für die „Welt-Autos“ – die geprüften Jahreswagen und Gebrauchten aus dem VW-Konzern – entsteht das neue Seat-Zentrum.

„Wir füllen damit eine Marktlücke, denn bislang gab es in der Region noch keinen Händler für diese Produktpalette“,

betont Günter Reinecke. Der in Spanien ansässige Autobauer gehört wie Skoda zu den Marken, mit dem der VW-Konzern sein eigenes Portfolio abrundet und mit demselben Qualitätsniveau wie bei den Autos aus Wolfsburg Kunden mit einem besonderen Preisbewusstsein anspricht. Im Vergleich zu Skoda hat Seat die etwas sportlicheren Fahrzeuge im Programm: „Das ist so ähnlich wie das Verhältnis zwischen VW und Audi“, verdeutlicht Reinecke.

Die Integration von Seat ist der vorläufige Abschluss eines gezielten und von Reinecke behutsam gesteuerten Expansionskurses von Schmidt + Koch in Bremerhaven. Das neue Audi-Zentrum, das Skoda-Zentrum gleich nebenan, die Stärkung des Welt-Auto-Handels sowie der Ausbau des Werkstatt- und Service-Bereiches einschließlich der umfangreichen technischen und personellen Vorbereitungen für das Thema Elektromobilität kennzeichnen diesen Kurs.

„Wir sind für die zukünftigen Herausforderungen gut gerüstet“,

bilanziert Reinecke, der 1984 zu Schmidt + Koch kam und seit 2003 die Niederlassung in Bremerhaven leitet.

Uwe Flickenschild und Arne Linkiewicz haben den Expansionskurs über viele Jahre begleitet und unterstützt. Mit 30 Jahren im Autohandel – davon 25 Jahre bei Volkswagen – ist Flickenschild das, was man einen „alten Hasen“ nennt:

„Ich habe Benzin im Blut“, lacht er. Als Verkaufsleiter für die Marke VW lebt er täglich den besonderen Service-Gedanken, der den Umgang mit den Kunden in dem modernen Autozentrum an der Stresemannstraße prägt. Auch wenn Arne Linkiewicz nicht ganz so lange im Geschäft ist wie seine Kollegen, teilt er mit ihnen die Kompetenz in Sachen Automobile und im persönlichen Umgang mit den Kunden. Bevor er Verkaufsleiter im Audi-Zentrum von S+K in Bremerhaven wurde, war er unter anderem persönlicher Assistent von Reinecke: „Das hat mir natürlich sehr gute Einblicke in sämtliche Abläufe hier gegeben“, betont er.