Autohaus Bröhan: Der Faktor Mensch steht im Mittelpunkt

Foto: Julia BalzerGeballte Familienpower für die Fortführung des Auto­hauses Bröhan: Niklas und Catharina Bröhan.

Über die Unternehmensnachfolge für das Autohaus Bröhan in Jork-Königreich und Stade-Wiepenkathen musste nicht lange nachgedacht werden. Irgendwie war immer klar, dass mindestens eines der drei Geschwister Lena, Catharina und Niklas ins Autogeschäft einsteigen würde. Die Drillinge waren schon früh in das tägliche Geschäft eingebunden worden. Zunächst am Tisch beim Abendessen, als die Eltern Gerd und Marlene Bröhan den Tag im Geschäft Revue passieren ließen, dann an vielen Wochenenden, an denen Firmenevents stattfanden. Und nicht zuletzt bei ernsthaften strategischen Gesprächen, bei denen die Kinder schon früh nach ihrer Meinung gefragt wurden. Ein Glücksfall für die Eltern, dass Catharina und Niklas sich dazu entschlossen, in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten. Sie bereiteten sich von der Pike auf darauf vor, Verantwortung im Unternehmen zu übernehmen.

Nach dem Abitur machte Niklas Bröhan zunächst eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bei VW/Audi und danach eine weitere zum Automobilkaufmann bei Volvo, bevor er im Sommer 2015 erfolgreich ein automobilwirtschaftliches Studium mit dem Betriebswirt abschloss und ins Unternehmen eintrat. Seine Schwester Catharina absolvierte ebenfalls eine Ausbildung zur Automobilkauffrau bei Jaguar und Land Rover und wollte dann zunächst extern einige Berufserfahrung sammeln. Bei einem renommierten Luxusautohaus in Bremen war sie in der Disposition der PS-starken und edlen Karossen zuständig und nahm nebenbei wie ihr Bruder ein Studium der Betriebswirtschaft auf. Als Vater Gerd Bröhan 2013 nach Unterstützung rief, fiel die Entscheidung nicht schwer, ins Familienunternehmen einzusteigen und das Abendstudium neben dieser neuen Herausforderung erfolgreich im Jahr 2015 zu beenden. Auch ihr Lebenspartner Michael Schmand ist „beruflich und privat abgeworben worden“, sagt Catharina Bröhan mit einem Lächeln. Er ist im Jahr 2013 von Bremen ins Alte Land gezogen, um in der Wiepenkathener Niederlassung seine Tätigkeit als Volvo-Verkaufsberater aufzunehmen.

Die einstigen Gespräche am Abendbrottisch werden nun immer öfter im Unternehmen selbst geführt – mal unter acht Augen, mal zusammen mit dem ganzen Team. Dabei sind die Aufgaben klar verteilt, aber letztendlich dient die familiäre Zusammenarbeit dem gemeinsamen Ziel, das Autohaus Bröhan erfolgreich in die Zukunft zu führen. Da die Zukunft eines Autohauses nicht nur von den konjunkturell bedingten Absatzmärkten von Gebraucht- und Neuwagen abhängig ist, sondern auch maßgeblich beeinflusst wird vom zunehmenden Autohandel via Internet, müssen die Weichen für ein mittelständisches Autohaus richtig gestellt werden. Dabei geht es verstärkt um den Faktor Mensch.

„Wir wollen den Fokus unseres Tuns auf den Menschen richten“, sagt Niklas Bröhan.

Dabei meint er nicht nur den Kunden, der nur durch einen Top-Service und ein faires Preis-Leistungsverhältnis davon überzeugt werden kann, die Dienstleistung Kfz-Service und den Kauf eines Neu- oder Gebrauchtfahrzeuges beim örtlichen Autohändler vorzunehmen. Catharina Bröhan ergänzt, dass eben auch dem Mitarbeiter besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden müsse, um in Zeiten des Fachkräftemangels dem Wettbewerb standzuhalten. Nur mit einem motivierten, leistungsbereiten und zufriedenen Team kann das Familienziel erreicht werden. Deshalb führen die Geschwister die Tradition fort, immer ein offenes Ohr für ihre Mitarbeiter zu haben. Sie gehen dabei noch einen Schritt weiter und haben Personalleistungsgespräche eingeführt, zeigen den Mitarbeitern Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens auf, bieten Schulungsmöglichkeiten an und sind für konstruktive Kritik zur Verbesserung von Betriebsabläufen jederzeit offen. Den Mitarbeitern wird sogar die Möglichkeit geboten, sich im Rahmen eines dualen Studiums an der Berufsakademie Hamburg zum Automobilkaufmann mit Bachelor-Abschluss fortzubilden.

Niklas und Catharina Bröhan haben auch externe Unterstützung. So bietet zum Beispiel Hyundai für seine Vertragshändler eine Unternehmensberatung an, die freiwillig in Anspruch genommen werden kann. Das Autohaus Bröhan befindet sich aktuell mitten in diesem Prozess, bei dem unter anderem Strukturen durchleuchtet, Abläufe analysiert und Mitarbeiter befragt werden. Die Ergebnisse daraus werden besprochen, und der Familienrat entscheidet dann, welche Empfehlungen wie umgesetzt werden. Dabei steht auch Drillingsschwester Lena Bröhan, die im Personalwesen außerhalb der Autobranche tätig ist, mit Rat und Tat zur Seite. Auch sie ist Kennerin des familieneigenen Autogeschäfts und bei vielen Entscheidungen eine wertvolle Ratgeberin mit Blick von außen.

Catharina und Niklas Bröhan werden im Prozess der Unternehmensnachfolge unterstützt von den beiden Vertragspartnern Volvo und Hyundai, die auch andere Familienbetriebe der Automobilbranche auf diesem Weg begleiten. So besteht regelmäßig im Rahmen von Juniorenprogrammen die Möglichkeit, sich schulen zu lassen, Tipps aus der Praxis zu erfahren und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. bal

Kontakt: Autohaus Werner Bröhan GmbH, Königreicher Straße 15-17, 21635 Jork-Königreich,
Telefon 0 41 62/94 30-0, Mail: info-koenigreich@autohaus-broehan.de;
Gravenhorst-Weg 4, 21684 Stade-Wiepenkathen, Telefon 0 41 41/99 11-0, Mail: info-stade@autohaus-broehan.de

Web: www.autohaus-broehan.de

Daten und Fakten:

  • 1953 Gründung einer KFZ Werkstatt in der Jorker Straße durch Werner Bröhan, die im Jahr 2000 von Gerd und Marlene Bröhan mit den Standorten Jork-Königreich und Stade-Wiepenkathen (seit 1998) komplett übernommen wurde.
  • 1964 bis 2005 MAN-Vertragshändler
  • 1966 bis 1997 BMW-Vertragshändler
  • seit 1982 24-Stunden-Abschleppservice
  • seit 1995 Volvo-Vertragshändler
  • seit 2003 Hyundai-Vertragshändler
  • seit 2005 Markenunabhängiger Bosch-Car-Service
  • seit 2009 „zertifizierter Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“ in Jork-Königreich
  • 2013 Einstieg von Catharina Bröhan
  • 2015 Einstieg von Niklas Bröhan
  • Mitarbeiter: 48
  • Auszubildende: 11